21.01.2013 22:02
Bewerten
 (0)

Verdacht auf Bilanzfälschung - Leuchtenhersteller Hess feuert Vorstände

Vermögenslage zu positiv
Der Schwarzwälder Leuchtenhersteller Hess hat seine beiden Vorstände wegen Verdachts auf Bilanzmanipulation gefeuert.
Interne Recherchen hätten ergeben, dass es "wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum mit Kenntnis des Vorstands zu Verstößen gegen Bilanzierungsregelungen gekommen ist", teilte die Hess AG am Montag in Villingen-Schwenningen mit. Der Aufsichtsrat habe in einer Sondersitzung die Verträge gekündigt. Ein Unternehmenssprecher war am Montag für Nachfragen nicht zu erreichen.

  Der Aufsichtsrat habe Till Becker zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft bestellt, hieß es weiter. Darüber hinaus habe das Gremium eine wirtschaftliche und rechtliche Sonderuntersuchung durch unabhängige Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte beschlossen, um das genaue Ausmaß eines möglichen Schadens feststellen zu lassen.

     Laut Mitteilung besteht unter anderem der Verdacht, dass die Hess AG seit dem Jahr 2011 fingierte Umsätze ausgewiesen habe. "In den Finanzberichten der Gesellschaft für die Jahre 2011 und 2012 wurden daher nicht bestehende Umsatzerlöse ausgewiesen und die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage zu positiv dargestellt", hieß es.

    Hess war im vergangenen Oktober an die Börse gegangen und beschäftigte zum Stichtag 30. September 380 Mitarbeiter. In dem Finanzbericht hatte der Hersteller von Außen- und Architekturbeleuchtungen ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von gut einem Drittel auf mehr als 58 Millionen Euro für die ersten neun Monate ausgewiesen. Um Sondereffekte des Börsengangs bereinigt, ergebe sich vor Zinsen und Steuern ein Ergebnis von 4,29 Millionen Euro (plus 57,7 Prozent).

    VILLINGEN-SCHWENNINGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Hess AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Hess AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
13.11.13
DGAP-News: Hess AG (Equitystory)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Hess AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Hess News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Hess News

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Lanxess streicht wohl bis zu 1.200 Jobs -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon, LinkedIn im Fokus

Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?