08.01.2013 13:30
Bewerten
(0)

Das nächste Aktienjahr ist unausweichlich

Vermögensverwalter-Kolumne: Das nächste Aktienjahr ist unausweichlich | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
DRUCKEN
Der wirtschaftliche Ausblick auf das Jahr 2013 ist – abgesehen von den bekannten Problemländern Europas – positiv.
Von Michael Dutz, Vorstand der Adlatus AG in Chemnitz

Getrieben vom Wachstum in Asien (China + 8,2 Prozent, Indien + 6,1 Prozent) , Brasilien (+ 4 Prozent), Südafrika (+ 3,2 Prozent), Australien (+2,9 Prozent), Russland (+2,1 Prozent), USA (+2 Prozent) und Deutschland (+0,9 Prozent) werden die Rezessionen in Griechenland (-4 Prozent) , Spanien (-1,3 Prozent) und Portugal (-1 Prozent) global aufgefangen und das Weltwirtschaftswachstum wird bei plus drei Prozent gesehen.

Zusätzlich werden Konjunkturmaßnahmen in den USA (hier werden monatlich 85 Mrd. US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt) und in China für Belebung sorgen. Und auch in Europa reift die Erkenntnis, dass Sparen allein keine Arbeitsplätze und Wachstum schafft. Da Kapitalmärkte sehr von Wirtschaftsmeldungen und dem Eindruck, dass es „wieder aufwärts geht“ geprägt sind, sollte die psychologische Komponente im Jahr 2013 eine wichtige Rolle spielen. Vor dem Hintergrund der anstehenden Wahlen in Deutschland und Italien wird alles unternommen werden, um für Ruhe zu sorgen.

Für Störfeuer im Jahre 2013 werden aus jetziger Sicht die Staatsverschuldungen in Frankreich und Japan und die aufkommende Inflation, inklusive der Diskussion über deren Bekämpfung sorgen.

Solange aber das extrem niedrige Zinsniveau anhält, werden viele institutionelle und private Anleger nach alternativen Geldanlagen suchen und diese Alternativen in Aktien, Immobilien und Hochzinswährungen finden. Dass die europäische Zentralbank den Zins von aktuell 0,75 Prozent weiter senken wird, um den Problemländern Südeuropas Handlungsfähigkeit zu geben, ist zu erwarten. Steigende Löhne, billige Kreditvergabe, steigende Energiekosten und höhere Steuern und Abgaben werden die Inflation weiter ansteigen lassen. Für Festzinsanlagen in Euro bedeutet dies eine stetige, jährliche Geldvernichtung und dies wird immer mehr Sparern bewusst.

Wir werden auch im bewegten Jahr 2013 das Kapitalmarktrisiko bewerten und auf eine Streuung des Vermögens in inflationsausgleichende Zinsanlagen in Euro und Währungen, Aktien mit den territorialen Schwerpunkten in Deutschland, Asien und Nordamerika und als Beimischung in Rohstoffe investieren.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich etwas schwächer -- Asiens Börsen präsentieren sich rot -- Lufthansa mit guten Chancen: Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt

Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400