08.01.2013 13:30
Bewerten
 (0)

Das nächste Aktienjahr ist unausweichlich

Vermögensverwalter-Kolumne
Der wirtschaftliche Ausblick auf das Jahr 2013 ist – abgesehen von den bekannten Problemländern Europas – positiv.
Von Michael Dutz, Vorstand der Adlatus AG in Chemnitz

Getrieben vom Wachstum in Asien (China + 8,2 Prozent, Indien + 6,1 Prozent) , Brasilien (+ 4 Prozent), Südafrika (+ 3,2 Prozent), Australien (+2,9 Prozent), Russland (+2,1 Prozent), USA (+2 Prozent) und Deutschland (+0,9 Prozent) werden die Rezessionen in Griechenland (-4 Prozent) , Spanien (-1,3 Prozent) und Portugal (-1 Prozent) global aufgefangen und das Weltwirtschaftswachstum wird bei plus drei Prozent gesehen.

Zusätzlich werden Konjunkturmaßnahmen in den USA (hier werden monatlich 85 Mrd. US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt) und in China für Belebung sorgen. Und auch in Europa reift die Erkenntnis, dass Sparen allein keine Arbeitsplätze und Wachstum schafft. Da Kapitalmärkte sehr von Wirtschaftsmeldungen und dem Eindruck, dass es „wieder aufwärts geht“ geprägt sind, sollte die psychologische Komponente im Jahr 2013 eine wichtige Rolle spielen. Vor dem Hintergrund der anstehenden Wahlen in Deutschland und Italien wird alles unternommen werden, um für Ruhe zu sorgen.

Für Störfeuer im Jahre 2013 werden aus jetziger Sicht die Staatsverschuldungen in Frankreich und Japan und die aufkommende Inflation, inklusive der Diskussion über deren Bekämpfung sorgen.

Solange aber das extrem niedrige Zinsniveau anhält, werden viele institutionelle und private Anleger nach alternativen Geldanlagen suchen und diese Alternativen in Aktien, Immobilien und Hochzinswährungen finden. Dass die europäische Zentralbank den Zins von aktuell 0,75 Prozent weiter senken wird, um den Problemländern Südeuropas Handlungsfähigkeit zu geben, ist zu erwarten. Steigende Löhne, billige Kreditvergabe, steigende Energiekosten und höhere Steuern und Abgaben werden die Inflation weiter ansteigen lassen. Für Festzinsanlagen in Euro bedeutet dies eine stetige, jährliche Geldvernichtung und dies wird immer mehr Sparern bewusst.

Wir werden auch im bewegten Jahr 2013 das Kapitalmarktrisiko bewerten und auf eine Streuung des Vermögens in inflationsausgleichende Zinsanlagen in Euro und Währungen, Aktien mit den territorialen Schwerpunkten in Deutschland, Asien und Nordamerika und als Beimischung in Rohstoffe investieren.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt nach Allzeithoch fest -- US-Wirtschaft wächst im dritten Quartal überraschend stark -- BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück -- Merck, Google im Fokus

S&P droht Russland mit Herabstufung auf Ramschniveau. ThyssenKrupp verkauft Emder Werft und Dockbetriebe. Ukrainisches Parlament beschließt Ende des Blockfreien-Status. Präsidentenwahl in Griechenland erneut gescheitert. EZB-Ratsmitglied Hansson gegen Staatsanleihekäufe.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?