26.02.2013 14:47
Bewerten
(5)

F.I.S.H. + Sequestration = ?

Vermögensverwalter-Kolumne: F.I.S.H. + Sequestration = ? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Droht nach der Italienwahl weiteres Ungemach?
Von Thomas Böckelmann, Geschäftsführender Gesellschafter, veitsberg Gesellschaft für Vermögensbetreuung mbH, Ravensburg

Nach der Wahl ist vor der Wahl – zumindest sieht es heute früh nach einer Patt-Situation zwischen Senat und Abgeordnetenhaus in Italien aus. Italien scheint unregierbar – die von den Medien im Vorfeld als Schicksalswahl für den Euro klassifizierte Entscheidung hat keine eindeutigen Ergebnisse gebracht. Ernüchternd ist das mäßige Abschneiden Mario Montis, der als Krisenversteher das Land auf die richtige Spur geführt hat, ohne dafür Anerkennung zu erfahren. Nur Italiener werden verstehen können, wie ein verurteilter Straftäter wie Berlusconi Mehrheiten hinter sich bringen kann. Dieser Mann ist nicht wegen Falschparkens verurteilt, sondern wegen Betrug an der eigenen Bevölkerung in Form milliardenschwerer Steuerhinterziehung. Offensichtlich verdient jeder eine zweite Chance – ein wünschenswertes Szenario für deutsche Politiker, die bereits wegen Abschreibens in Studententagen zum Rücktritt gezwungen werden.

Europa – der F.I.S.H. stinkt…

Nachdem über Griechenland kaum noch jemand spricht, Irland und Portugal auf dem Weg der spürbaren Besserung sind, sind F (Frankreich), I (Italien), S (Spanien), H (Holland) die drängendsten Problemzonen in Euroland.

Frankreich: der Versuch, mit Sarkozy auch die wirtschaftlichen Probleme der Grande Nation abzuwählen, ist gescheitert. Hollande findet keine Rezepte die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Der Wirtschaft droht ein nachhaltiges Abgleiten in die Rezession. Ein schwaches Frankreich ist aber kein Garant für eine Stabilisierung der Eurozone.

Italien: aus heutiger Sicht unregierbar. Dabei hat dieses Land ein riesiges Potential, seine Budgetprobleme schnell in den Griff zu bekommen – allein es fehlt der Wille.

Spanien: der Intensivpatient, um den es sich zu Sorgen lohnt. Eine Zahlungsunfähigkeit Spaniens würde die Eurozone an ihre Grenze führen. Angesichts der spürbaren Bemühungen der Regierung ist dies ein Fall für uneingeschränkte Solidarität. Eine Katastrophe ist nur zu verhindern, wenn auch Deutschland als Schwergewicht in der Eurogruppe etwas südeuropäischer denkt. Sparen ist im Falle Spaniens der falsche Weg.

Holland: völlig unbemerkt im Windschatten der südlichen Problemfälle schwingt sich in den Niederlanden eine substantielle Immobilienkrise hinauf, die die Qualität besitzt, die bisher als makellos eingestuften niederländischen Banken schwer zu treffen.

USA – vor der 'Sequestration'…

Nachdem in der Silvesternacht Republikaner und Demokraten entschieden hatten, die politische Lösung des Haushaltsproblems in den Mai zu vertagen, droht bereits in der Nacht zum 1. März die ‚Sequestration‘ (Zwangsverwaltung), da die per Gesetz festgelegte Schuldengrenze überschritten wird.

In der Konsequenz drohen pauschale Ausgabenkürzungen der öffentlichen Hand nach dem Rasenmäherprinzip. Da dies weder die einen noch die anderen wollen, wird es vermutlich auch diese Woche eine Mitternachtssitzung in Washington geben, um einen Kompromiss zu erarbeiten.

Fazit:

Die Reformunwilligkeit von Politik und Wählern wird weiter dazu führen, dass die westlichen Notenbanken FED (USA), EZB (Eurozone) und BoJ (Japan) noch einige Zeit gezwungen sein werden, über die Notenpresse die für den Systemerhalt erforderliche Liquidität bereitzustellen. Dies hat in den letzten Jahren funktioniert, aber die Wirksamkeit findet dann ihr Ende, wenn ein nachhaltiger Vertrauensverlust droht. Noch sind wir im Zeitfenster, dass der Politik ermöglicht, Erklärungen zu finden und Visionen zu entwickeln.

Als Marktteilnehmer müssen wir aber anmerken, dass man die Politik nicht zu wichtig nehmen darf. Solange keine substantiellen Veränderungen der Rahmenbedingungen drohen (z.B. Steuererhöhungen, Kapitalverkehrskontrollen), werden die Unternehmen weiter von den globalen Wachstumstendenzen profitieren können. Ferner ist es Tatsache, dass noch zu viel Geld in real negativ rentierenden nominalen Werten (Bankeinlagen, Anleihen) angelegt ist und vor einer Neubewertung der damit verbundenen Risiken steht.

Im Moment sollte man kurz- und langfristige Strategien strikt von einander unterscheiden. Besonders kurzfristig: Die gestrigen Kurskapriolen (europäischer Aktienindex EuroStoxx50 zwischen +3 Prozent im Mittagshandel und -2,5 Prozent im Abendhandel) haben überdeutlich gezeigt, wie hoch der Stellenwert der Italienwahl für die Marktteilnehmer ist. Es bleibt zu befürchten, dass das Ereignis um die Sequestration zum Monatsende ähnliche Auswirkungen haben kann. Wer auf Liquidität sitzt, ist daher gut beraten, zumindest die kommenden Tage von der Seitenlinie zu beobachten.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610