22.02.2013 15:32
Bewerten
(1)

Keine Angst vor historischen Höchstkursen

Vermögensverwalter-Kolumne: Keine Angst vor historischen Höchstkursen | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
In den Jahren 2000 und 2007 markierte der Deutsche Aktienindex mit jeweils knapp über 8.000 Punkten seine bisherigen Höchststände.
Diese Marke hat er nun fast wieder erreicht. Ein erneuter Absturz ist damit allerdings noch lange nicht vorprogrammiert. Direkte Vergleiche der absoluten Werte greifen nämlich zu kurz.

von Ottmar Wolf, Vorstand der Wallrich Asset Management AG

Aus Gründen der Risikostreuung und Ertragsoptimierung gehören Aktien weltweit agierender Großkonzerne in jedes gut diversifizierte Wertpapierdepot. Viele Anleger tun sich mit Engagements in deutsche Blue Chips derzeit allerdings insofern etwas schwer, als der DAX nach Zugewinnen von fast 30 Prozent allein im vergangenen Jahr inzwischen nahe seiner historischen Höchststände notiert. Im März 2000, kurz vor dem Platzen der Spekulationsblase am „Neuen Markt“, stand der Deutsche Aktienindex bei 8.065 Punkten, bevor er in den folgenden drei Jahren mehr als zwei Drittel seines Wertes einbüßte. Im Sommer 2007 schaffte es das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer sogar auf gut 8.100 Punkte. Im Rahmen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ging es anschließend allerdings wieder um 50 Prozent nach unten. Mit aktuell rund 7.600 Punkten nimmt der Index die genannten Zählerstände nun erneut ins Visier. Das weckt bei manchem Anleger zwar ungute Erinnerungen, es darf aber nicht übersehen werden, dass der Wert von heute mit denen aus 2000 und 2007 nicht direkt vergleichbar ist.

Kurs- versus Performance-Index

Beim DAX handelt es sich um einen so genannten Performance-Index. In seine Berechnung fließen neben den Aktienkursen der in ihm enthaltenen Unternehmen auch ausgeschüttete Dividenden sowie andere Zahlungen an die Aktionäre mit ein. Wenn es allerdings um den absoluten Wert der im Deutschen Aktienindex enthaltenen Unternehmen geht, stellt die Kursvariante (Kurs- bzw. Preis-Index) des DAX (Wertpapierkennnummer 846744) die sinnvollere Wahl dar. Bei seinem Hoch im März 2000 notierte der DAX Kurs-Index bei 6.266 Punkten. Im Juli 2007 betrug der maximale Indexstand 5.302 Zähler. Aktuell weist der Index jedoch nur ca. 4.150 Punkte auf. Um sich den historischen Höchstständen wieder anzunähern, müsste er aus heutiger Sicht also um rund 50 Prozent ansteigen. Übertragen auf den DAX Performance-Index, entspricht das einem Stand von über 11.000 Punkten.

DAX Kurs-Index versus DAX Performance-Index

Nominale versus reale Werte

Ein weiterer Punkt, der bei einem Vergleich absoluter Indexstände berücksichtigt werden sollte, ist die Inflation. Über die vergangenen 13 Jahre hinweg lag die offizielle Teuerung in Deutschland insgesamt bei etwa 19 Prozent. Ein Indexwert von 8.065 Punkten im Frühjahr 2000, entspräche damit heute real – also um die Inflationsrate bereinigt – einem Zählerstand von 9.597. Schon bei Betrachtung dieser Zahlen relativiert sich das aktuelle Niveau des Deutschen Aktienindex somit erheblich. Verstärkend kommt allerdings hinzu, dass die beiden beschriebenen Aspekte (Kurs- versus Performance-Index und nominale versus reale Werte) nicht getrennt voneinander, sondern kumuliert zu betrachten sind. So gesehen entspricht der Höchstkurs aus dem Jahr 2000 heute einem DAX-Stand von über 14.000 Punkten.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis

Nun hat sich natürlich gezeigt, dass der deutsche Aktienmarkt bei den Indexhöchstständen in der Vergangenheit ganz offensichtlich überbewertet war. Zum einen waren Aktien gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zu den genannten Zeitpunkten deutlich teurer als heute, und zum anderen kam es in den jeweils folgenden Jahren zu drastischen Einbrüchen bei den Unternehmensgewinnen.

So lag das KGV im März 2000 auf Basis der Gewinne desselben Jahres bei 19,5. Im Sommer 2007 betrug der entsprechende Wert 13,9. Auf Basis der für 2013 erwarteten Gewinne weist der DAX aktuell nur ein KGV von 10,9 auf. Dabei rechnen die Analysten für 2014 und 2015 keineswegs mit fallenden, sondern vielmehr mit weiter steigenden Unternehmenserträgen.

Werden die für 2013 erwarteten DAX-Gewinne aber mit 13,9 multipliziert, ergibt sich ein theoretischer Indexstand von 9.468 Punkten – und zwar unabhängig von den Zukunftsperspektiven. Ausgehend vom KGV im März 2000 besteht sogar Potenzial bis auf 13.280 Punkte. Sinnvoller erscheint es jedoch, an dieser Stelle das langfristige Durchschnitts-KGV, das bei 15 liegt, als Multiplikator heranzuziehen. Dann ergibt sich immer noch ein Wert von 10.217 Zählern.

Keine Kursprognose für die nähere Zukunft

Die oben aufgeführten Argumentationen dienen ausschließlich der Relativierung von Indexständen. Dabei dürfen die „errechneten“ DAX-Stände keinesfalls als prognostizierte Kursziele missverstanden werden.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001