22.02.2013 15:32
Bewerten
 (1)

Keine Angst vor historischen Höchstkursen

In den Jahren 2000 und 2007 markierte der Deutsche Aktienindex mit jeweils knapp über 8.000 Punkten seine bisherigen Höchststände.
Diese Marke hat er nun fast wieder erreicht. Ein erneuter Absturz ist damit allerdings noch lange nicht vorprogrammiert. Direkte Vergleiche der absoluten Werte greifen nämlich zu kurz.

von Ottmar Wolf, Vorstand der Wallrich Asset Management AG

Aus Gründen der Risikostreuung und Ertragsoptimierung gehören Aktien weltweit agierender Großkonzerne in jedes gut diversifizierte Wertpapierdepot. Viele Anleger tun sich mit Engagements in deutsche Blue Chips derzeit allerdings insofern etwas schwer, als der DAX nach Zugewinnen von fast 30 Prozent allein im vergangenen Jahr inzwischen nahe seiner historischen Höchststände notiert. Im März 2000, kurz vor dem Platzen der Spekulationsblase am „Neuen Markt“, stand der Deutsche Aktienindex bei 8.065 Punkten, bevor er in den folgenden drei Jahren mehr als zwei Drittel seines Wertes einbüßte. Im Sommer 2007 schaffte es das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer sogar auf gut 8.100 Punkte. Im Rahmen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ging es anschließend allerdings wieder um 50 Prozent nach unten. Mit aktuell rund 7.600 Punkten nimmt der Index die genannten Zählerstände nun erneut ins Visier. Das weckt bei manchem Anleger zwar ungute Erinnerungen, es darf aber nicht übersehen werden, dass der Wert von heute mit denen aus 2000 und 2007 nicht direkt vergleichbar ist.

Kurs- versus Performance-Index

Beim DAX handelt es sich um einen so genannten Performance-Index. In seine Berechnung fließen neben den Aktienkursen der in ihm enthaltenen Unternehmen auch ausgeschüttete Dividenden sowie andere Zahlungen an die Aktionäre mit ein. Wenn es allerdings um den absoluten Wert der im Deutschen Aktienindex enthaltenen Unternehmen geht, stellt die Kursvariante (Kurs- bzw. Preis-Index) des DAX (Wertpapierkennnummer 846744) die sinnvollere Wahl dar. Bei seinem Hoch im März 2000 notierte der DAX Kurs-Index bei 6.266 Punkten. Im Juli 2007 betrug der maximale Indexstand 5.302 Zähler. Aktuell weist der Index jedoch nur ca. 4.150 Punkte auf. Um sich den historischen Höchstständen wieder anzunähern, müsste er aus heutiger Sicht also um rund 50 Prozent ansteigen. Übertragen auf den DAX Performance-Index, entspricht das einem Stand von über 11.000 Punkten.

DAX Kurs-Index versus DAX Performance-Index

Nominale versus reale Werte

Ein weiterer Punkt, der bei einem Vergleich absoluter Indexstände berücksichtigt werden sollte, ist die Inflation. Über die vergangenen 13 Jahre hinweg lag die offizielle Teuerung in Deutschland insgesamt bei etwa 19 Prozent. Ein Indexwert von 8.065 Punkten im Frühjahr 2000, entspräche damit heute real – also um die Inflationsrate bereinigt – einem Zählerstand von 9.597. Schon bei Betrachtung dieser Zahlen relativiert sich das aktuelle Niveau des Deutschen Aktienindex somit erheblich. Verstärkend kommt allerdings hinzu, dass die beiden beschriebenen Aspekte (Kurs- versus Performance-Index und nominale versus reale Werte) nicht getrennt voneinander, sondern kumuliert zu betrachten sind. So gesehen entspricht der Höchstkurs aus dem Jahr 2000 heute einem DAX-Stand von über 14.000 Punkten.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis

Nun hat sich natürlich gezeigt, dass der deutsche Aktienmarkt bei den Indexhöchstständen in der Vergangenheit ganz offensichtlich überbewertet war. Zum einen waren Aktien gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zu den genannten Zeitpunkten deutlich teurer als heute, und zum anderen kam es in den jeweils folgenden Jahren zu drastischen Einbrüchen bei den Unternehmensgewinnen.

So lag das KGV im März 2000 auf Basis der Gewinne desselben Jahres bei 19,5. Im Sommer 2007 betrug der entsprechende Wert 13,9. Auf Basis der für 2013 erwarteten Gewinne weist der DAX aktuell nur ein KGV von 10,9 auf. Dabei rechnen die Analysten für 2014 und 2015 keineswegs mit fallenden, sondern vielmehr mit weiter steigenden Unternehmenserträgen.

Werden die für 2013 erwarteten DAX-Gewinne aber mit 13,9 multipliziert, ergibt sich ein theoretischer Indexstand von 9.468 Punkten – und zwar unabhängig von den Zukunftsperspektiven. Ausgehend vom KGV im März 2000 besteht sogar Potenzial bis auf 13.280 Punkte. Sinnvoller erscheint es jedoch, an dieser Stelle das langfristige Durchschnitts-KGV, das bei 15 liegt, als Multiplikator heranzuziehen. Dann ergibt sich immer noch ein Wert von 10.217 Zählern.

Keine Kursprognose für die nähere Zukunft

Die oben aufgeführten Argumentationen dienen ausschließlich der Relativierung von Indexständen. Dabei dürfen die „errechneten“ DAX-Stände keinesfalls als prognostizierte Kursziele missverstanden werden.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX baut Verluste aus - Dow leichter erwartet -- adidas-Aktie bester DAX-Wert - Gerüchte um Reebok-Verkauf -- SAP mit Gewinnwarnung -- METRO, Philips, Munich Re im Fokus

Apple dürfte Umsatz und Gewinn steigern. eBay und PayPal gehen in die Offensive. IBM-Quartalszahlen enttäuschen. Moody's: Märkte finden Bail-in-Androhung glaubwürdig. BSkyB erhält mehr Anteile an Sky Deutschland. Microsoft plant wohl Fitness-Armband. Electrolux kann sinkende Verkäufe auffangen.
Wo tankt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchem Land findet man die höchsten Strompreise?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?