24.07.2012 16:35

Senden
VERSCHWÖRUNG

Samaras kritisiert Europas Top-Politiker


Seite 2 von 1:
"Ich sage es offiziell: Es handelt sich um Untergraber unserer nationalen Bemühungen", sagte er bei seiner Rede vor einem Parlamentsausschuss. "Wir tun, was wir können, damit das Land wieder auf eigenen Beinen stehen kann, und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, damit wir scheitern", sagte Samaras.

Samaras sagte weiter, er wisse nicht, ob sie es "bewusst oder aus Dummheit" tun. "Ich weiß nur, dass sie unverantwortlich sind", erklärte der Regierungschef. "Sie werden es nicht schaffen." Samaras Rede wurde im griechischen Fernsehen übertragen. Der griechische Premier betonte erneut, dass Griechenland dringend Investitionen und Wachstum brauche. Bundeswirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler hatte am Sonntag im ARD-Sommerinterview gesagt: "Für mich hat ein Austritt Griechenlands längst seinen Schrecken verloren."

ATHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

joys_R_us schrieb:
24.07.2012 15:46:26

Wieso meinen alle, dass ein an sich erforderlicher Default Griechenlands automatisch auch einen Austritt aus dem Euro bedeutet ????

joys_R_us schrieb:
24.07.2012 15:45:11

Wenn es einen Schwätzer gibt, ist es unser ahnungsloser Wirtschaftsminister. Europa ist bereits Realität und unumkehrbar. Sogar S. Gabriel hat mal etwas richtiges gesagt mit dem Hinweis, dass wir auch nach einem Austritt aus EURO Griechenlands Probleme nicht ignorieren könnten.

Moika schrieb:
24.07.2012 14:58:40

Samaras ist ein Schwätzer. Seine Erfolge und Bemühungen sehen so aus: Eisenbahner werden aus Staatsdiensten entlassen. Meldung an EU: Staatsdienst verkleinert sich. Eisenbahner wurden inzwischen in neu geschaffenen Staatsmuseen wieder eingestellt. Sie können die Betrügereien einfach nicht lassen.

Seite:  12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen