21.11.2012 13:38
Bewerten
(0)

Verspätete Versicherer-Regeln: Aufseher wollen Teile früher einführen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Versicherungsaufsicht Eiopa versucht angesichts der Verzögerungen bei den neuen Eigenkapitalregeln für die Branche den kleinsten gemeinsamen Nenner zu sichern. Zumindest die Vorschriften für Risikomanagement und Kapitalregeln sollten in Teilen früher eingeführt werden, forderte Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino am Mittwoch in Frankfurt. Eigentlich sollten die unter dem Namen "Solvency II" bekannten Kapital- und Aufsichtsregeln im Jahr 2014 in Kraft treten. Wegen nationaler Widerstände rechnet Bernardino mit einer Umsetzung jedoch frühestens 2016.

 

    "Solvency II" soll die Versicherer für künftige Krisen rüsten, ähnlich wie die "Basel III"-Regeln die Banken. "Es geht darum, die Versicherungskunden zu schützen", sagte Bernardino. "Die Regeln sind wichtig und notwendig", drängt er die Europäische Union zur Eile. In ihrer vorläufigen Fassung würden die neuen Regeln die Versicherer zwingen, ihre eingegangenen Risiken etwa bei der Kapitalanlage mit bestimmten Mengen Eigenkapital zu unterlegen. Dabei gelten Aktien oder Immobilien als deutlich riskanter als Anleihen von EU-Staaten, die trotz der Euro-Schuldenkrise als risikofrei gelten.

 

    Zum Problem werden dabei auch die langfristigen Garantien, wie sie in der deutschen Lebensversicherung üblich sind. Je nachdem, wie sich das Zinsniveau entwickelt, können auch die Kapitalanforderungen für die Versicherer stark schwanken. Dies würde die Garantien für die Unternehmen enorm verteuern.

 

    Das Problem hat auch die Eiopa erkannt. Eine Lösung steht jedoch weiter aus. "Wir müssen uns auf gute und kluge Regeln für die Bewertung von langfristigen Garantien einigen", sagte Bernardino.

 

    Schon heute sind die Zinsgarantien ein kritisches Thema für die Branche. Zwar wurde der Garantiezins für deutsche Lebensversicherungen in diesem Jahr auf 1,75 Prozent gesenkt. Weil der Großteil der Verträge aber schon seit vielen Jahren läuft, müssen die Versicherer für Policen mit Garantiezinsen von bis zu 4 Prozent geradestehen. Im Schnitt liegt der Garantiezins im Bestand laut Verbandsangaben derzeit bei 3,2 Prozent. Diese Rendite lässt sich bei der Neuanlage der Versichertengelder in der Niedrigzinsphase jedoch immer schwerer erwirtschaften.

 

    Angesichts der unterschiedlichen Modelle von Lebens- und Rentenversicherungen in den einzelnen Mitgliedstaaten schlug Bernardino die Entwicklung eines einheitlichen Rentenversicherungsprodukts für die gesamte EU vor. Das Regelwerk dazu solle einfach sein, um die Verwaltungskosten niedrig zu halten. Durch die einheitlichen Regeln sollten Versicherer in EU-Staaten solche Policen auch Kunden in anderen Mitgliedsländern anbieten können./stw/stk/mmb/

 

Anzeige

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Allianz OutperformRBC Capital Markets
24.07.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
17.07.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.07.2017Allianz buyUBS AG
24.07.2017Allianz OutperformRBC Capital Markets
24.07.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
17.07.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.07.2017Allianz buyUBS AG
05.07.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.07.2017Allianz market-performBernstein Research
16.06.2017Allianz market-performBernstein Research
24.05.2017Allianz market-performBernstein Research
22.05.2017Allianz market-performBernstein Research
12.07.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
30.05.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
22.05.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
12.05.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.04.2017Allianz UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99