02.09.2012 16:30
Bewerten
 (3)

Viel Zuspruch für Bundesbankpräsident Weidmann im EZB-Streit

    BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Starke politische Rückendeckung für Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Kampf gegen Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB): Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) haben Weidmann nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Samstag) persönlich von einem möglichen Rücktritt abgebracht und ihn ermutigt, seine Position weiter zu vertreten.

 

    Weidmanns Vorgänger Axel Weber und EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hatten ihre Ämter im Streit um den Kurs der EZB niedergelegt. Die EZB hat vor allem den Auftrag, die Inflation im Zaum zu halten und für stabile Preise in den 17 Staaten mit dem Euro zu sorgen.

 

    Weidmann wehrt sich vehement dagegen, dass die EZB weitere Anleihen von Staaten wie Spanien und Italien kauft, um denen Luft in der Euro-Schuldenkrise zu verschaffen. Nach seiner Überzeugung verstößt die EZB gegen das vertragliche Verbot der Staatsfinanzierung mit Hilfe der Notenpresse. Die Risiken solcher Käufe tragen letztlich die nationalen Notenbanken und die Steuerzahler.

 

    Mit dieser Haltung steht Weidmann im obersten Entscheidungsgremium der EZB, dem Rat, ziemlich alleine da. Details des Programms werden bei der nächsten EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag erwartet.

 

    "Bundesbankpräsident Jens Weidmann, der mit seinen kritischen Äußerungen für die Geldwertstabilität kämpft, hat meine volle Unterstützung", sagte Unions-Fraktionsvize Michael Meister der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Die SPD äußerte in der Zeitung ebenfalls Verständnis für Weidmanns Bedenken.

 

    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte dem "Focus": "Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Staaten und unsere gemeinsame Währung entsteht durch möglichst nachhaltige Strukturreformen und nicht durch möglichst große Schüsse aus den Geldkanonen."

 

    Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht die drohende Gefahr, "dass der größte Nettozahler Europas im Rat der EZB einfach überstimmt wird", wie er der "Welt" (Montag) sagte.

 

    Scharfe Kritik an Weidmann äußerte dagegen Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin in der "FAS": "Herr Weidmann ist dabei, Deutschland in der EZB in die Isolation zu führen." Aufgabe der EZB seien der Erhalt und die Stabilität des Euro.

 

    Auch bei europäischen Volkswirten findet Weidmanns Kritik am Kurs der EZB nur wenige Unterstützer. Im EZB-Schattenrat, in dem führende Ökonomen auf Initiative des "Handelsblatts" monatlich geldpolitische Themen diskutieren, schlugen sich nur 2 von 13 Sitzungsteilnehmern auf Weidmanns Seite: Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer und der Münchner Anlagestratege der Allianz-Fondstochter Pimco, Andrew Bosomworth. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montag).

 

    Die "Bild"-Zeitung hatte am Freitag berichtet, Deutschlands oberster Währungshüter habe mit der Bundesbankspitze einen Rücktritt erörtert. In Kreisen der Bundesbank hatte es dazu geheißen: "Derlei Gespräche fanden nicht statt. Weidmann ist auch kein Typ für einen Rücktritt."

 

    Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen verteidigte das geplante neue Programm zum Kauf von Staatsanleihen. Dieses sei "besser konzipiert" als das alte, sagte Asmussen der "Märkische Allgemeinen" (Potsdam/Samstag). Er räumte aber zugleich ein: "Wenn die Bundesbank Bedenken hat, muss mir das zu denken geben."

 

    Die EZB will nach bisherigen Angaben nur dann aktiv werden, wenn die betreffenden Staaten zuvor einen Hilfsantrag beim Euro- Rettungsfonds EFSF/ESM gestellt haben. Zudem soll die EZB als Gläubiger von Krisenländern nicht mehr bessergestellt werden als Privatinvestoren. Die Notenbank will nur Anleihen mit kurzen Laufzeiten kaufen./sba/and/ben/DP/mne

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
05.01.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?