02.09.2012 16:30
Bewerten
(3)

Viel Zuspruch für Bundesbankpräsident Weidmann im EZB-Streit

    BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Starke politische Rückendeckung für Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Kampf gegen Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB): Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) haben Weidmann nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Samstag) persönlich von einem möglichen Rücktritt abgebracht und ihn ermutigt, seine Position weiter zu vertreten.

 

    Weidmanns Vorgänger Axel Weber und EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hatten ihre Ämter im Streit um den Kurs der EZB niedergelegt. Die EZB hat vor allem den Auftrag, die Inflation im Zaum zu halten und für stabile Preise in den 17 Staaten mit dem Euro zu sorgen.

 

    Weidmann wehrt sich vehement dagegen, dass die EZB weitere Anleihen von Staaten wie Spanien und Italien kauft, um denen Luft in der Euro-Schuldenkrise zu verschaffen. Nach seiner Überzeugung verstößt die EZB gegen das vertragliche Verbot der Staatsfinanzierung mit Hilfe der Notenpresse. Die Risiken solcher Käufe tragen letztlich die nationalen Notenbanken und die Steuerzahler.

 

    Mit dieser Haltung steht Weidmann im obersten Entscheidungsgremium der EZB, dem Rat, ziemlich alleine da. Details des Programms werden bei der nächsten EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag erwartet.

 

    "Bundesbankpräsident Jens Weidmann, der mit seinen kritischen Äußerungen für die Geldwertstabilität kämpft, hat meine volle Unterstützung", sagte Unions-Fraktionsvize Michael Meister der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Die SPD äußerte in der Zeitung ebenfalls Verständnis für Weidmanns Bedenken.

 

    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte dem "Focus": "Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Staaten und unsere gemeinsame Währung entsteht durch möglichst nachhaltige Strukturreformen und nicht durch möglichst große Schüsse aus den Geldkanonen."

 

    Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht die drohende Gefahr, "dass der größte Nettozahler Europas im Rat der EZB einfach überstimmt wird", wie er der "Welt" (Montag) sagte.

 

    Scharfe Kritik an Weidmann äußerte dagegen Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin in der "FAS": "Herr Weidmann ist dabei, Deutschland in der EZB in die Isolation zu führen." Aufgabe der EZB seien der Erhalt und die Stabilität des Euro.

 

    Auch bei europäischen Volkswirten findet Weidmanns Kritik am Kurs der EZB nur wenige Unterstützer. Im EZB-Schattenrat, in dem führende Ökonomen auf Initiative des "Handelsblatts" monatlich geldpolitische Themen diskutieren, schlugen sich nur 2 von 13 Sitzungsteilnehmern auf Weidmanns Seite: Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer und der Münchner Anlagestratege der Allianz-Fondstochter Pimco, Andrew Bosomworth. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montag).

 

    Die "Bild"-Zeitung hatte am Freitag berichtet, Deutschlands oberster Währungshüter habe mit der Bundesbankspitze einen Rücktritt erörtert. In Kreisen der Bundesbank hatte es dazu geheißen: "Derlei Gespräche fanden nicht statt. Weidmann ist auch kein Typ für einen Rücktritt."

 

    Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen verteidigte das geplante neue Programm zum Kauf von Staatsanleihen. Dieses sei "besser konzipiert" als das alte, sagte Asmussen der "Märkische Allgemeinen" (Potsdam/Samstag). Er räumte aber zugleich ein: "Wenn die Bundesbank Bedenken hat, muss mir das zu denken geben."

 

    Die EZB will nach bisherigen Angaben nur dann aktiv werden, wenn die betreffenden Staaten zuvor einen Hilfsantrag beim Euro- Rettungsfonds EFSF/ESM gestellt haben. Zudem soll die EZB als Gläubiger von Krisenländern nicht mehr bessergestellt werden als Privatinvestoren. Die Notenbank will nur Anleihen mit kurzen Laufzeiten kaufen./sba/and/ben/DP/mne

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM5BWG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.08.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
03.08.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
18.08.2017Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.08.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
03.08.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.08.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
02.08.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.08.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
02.08.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Nordex AGA0D655