26.11.2012 10:40
Bewerten
 (0)

Vivendi: Konzern könnte laut Medienbericht 1.100 Stellen streichen

Paris (www.aktiencheck.de) - Der französische Medien- und Mobilfunkkonzern Vivendi S.A. könnte Presseangaben zufolge angesichts eines harten Wettbewerbs 1.100 Arbeitsplätze abbauen.

Wie die Tageszeitung "Les Echos" am Montag berichtet, sind die Marktbedingungen für Vivendi schwieriger geworden, nachdem die Telekommunikationsgesellschaft Iliad S.A. (ILIADAct) in diesem Jahr einen sehr günstigen Mobilfunkservice gestartet hat.

Indes wird der Vivendi-Konzern, der den Gewerkschaften am Mittwoch einen Plan über Stellenstreichungen präsentieren soll, auch die Schaffung 300 neuer Arbeitsplätze bekannt geben, so die Zeitung weiter.

Die Aktie von Vivendi notiert derzeit mit einem Minus von 0,51 Prozent bei 16,51 Euro. (26.11.2012/ac/n/a)

Nachrichten zu Vivendi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vivendi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016Vivendi Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2016Vivendi overweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2016Vivendi Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2016Vivendi overweightMorgan Stanley
05.09.2016Vivendi overweightJP Morgan Chase & Co.
27.09.2016Vivendi Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2016Vivendi overweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2016Vivendi Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2016Vivendi overweightMorgan Stanley
05.09.2016Vivendi overweightJP Morgan Chase & Co.
26.08.2016Vivendi HoldS&P Capital IQ
26.08.2016Vivendi HoldJefferies & Company Inc.
26.08.2016Vivendi NeutralUBS AG
25.07.2016Vivendi NeutralUBS AG
13.06.2016Vivendi neutralIndependent Research GmbH
04.07.2016Vivendi UnderweightBarclays Capital
04.02.2016Vivendi UnderperformBNP PARIBAS
22.01.2016Vivendi SellCitigroup Corp.
11.11.2015Vivendi UnderperformBNP PARIBAS
03.09.2015Vivendi SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vivendi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?