11.06.2012 09:15
Bewerten
(1)

Volkswagen: Autobauer findet laut Pressebericht Steuerschlupfloch bei Porsche-Übernahme

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Der Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) hat einem Medienbericht zufolge einen Weg gefunden, wie er den Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding SE übernehmen kann, ohne große Steuerbelastungen befürchten zu müssen.

Nach Informationen der "WirtschaftsWoche" (Samstag) könnte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn Porsche schon in diesem August unters Konzerndach bringen - ohne dass Steuern fällig werden und ohne Klagerisiken in Milliardenhöhe zu übernehmen. Eine wichtige Hürde nahm der Automobilbauer nun nach Angaben des Wirtschaftsmagazins beim Finanzamt Stuttgart. Nach dessen rechtsverbindlicher Auskunft geht der Fiskus bei der Übergabe der Porsche AG an den VW-Konzern leer aus, obwohl die darüber liegende Porsche Automobil Holding SE dafür 4,5 Mrd. Euro erhalten soll. Im Falle einer Steuerpflicht hätte die Porsche SE schätzungsweise 1,5 Mrd. Euro an Körperschaft-, Gewerbe- und Grunderwerbsteuer zahlen müssen.

Nach Angaben des baden-württembergischen Finanzministeriums muss im Fall Porsche Steuerfreiheit erteilt werden, was an der ausgeklügelten Konstruktion liege, die sich die Unternehmen für die Übernahme ausgedacht hätten. Für die Sportwagenschmiede, also die Porsche AG, erhält die Porsche SE als Gegenleistung nämlich nicht nur 4,5 Mrd. Euro, sondern auch eine VW-Stammaktie. Damit ist laut Ministerium die in Paragraph 20 des Umwandlungssteuergesetzes formulierte Bedingung erfüllt, "dass die Buchwerteinbringung eines Betriebes in eine Kapitalgesellschaft ... auch möglich ist, wenn nur ein neuer Anteil gewährt wird".

Steuerrechtlich handelt es sich bei dem Handel daher nicht um einen Verkauf, sondern um eine Umstrukturierung. Darum, so das Ministerium, gebe es keinen Steueranspruch, schreibt das Blatt.

Die Fusion von Porsche und Volkswagen scheiterte bisher an Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe, die mehrere Investoren gegen die Porsche-Holding geltend machen. Sie werfen ihr vor, in der Übernahmeschlacht mit VW den Aktienmarkt manipuliert zu haben. VW will deshalb laut dem Bericht nicht die belastete Holding übernehmen, sondern nur das operative Geschäft der Porsche AG. Die Klagerisiken verbleiben bei der Holding, die zu 90 Prozent im Besitz des Porsche-Piëch-Clans ist und die Beteiligung an Volkswagen (50,7 Prozent) und der Porsche AG (100 Prozent) verwaltet.

Die Aktie von Volkswagen notierte zuletzt bei 121,85 Euro.(11.06.2012/ac/n/d)

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
11.08.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyCitigroup Corp.
11.08.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyCitigroup Corp.
09.08.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
16.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
11.08.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
07.08.2017Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T