11.06.2012 09:15
Bewerten
 (1)

Volkswagen: Autobauer findet laut Pressebericht Steuerschlupfloch bei Porsche-Übernahme

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Der Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) hat einem Medienbericht zufolge einen Weg gefunden, wie er den Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding SE übernehmen kann, ohne große Steuerbelastungen befürchten zu müssen.

Nach Informationen der "WirtschaftsWoche" (Samstag) könnte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn Porsche schon in diesem August unters Konzerndach bringen - ohne dass Steuern fällig werden und ohne Klagerisiken in Milliardenhöhe zu übernehmen. Eine wichtige Hürde nahm der Automobilbauer nun nach Angaben des Wirtschaftsmagazins beim Finanzamt Stuttgart. Nach dessen rechtsverbindlicher Auskunft geht der Fiskus bei der Übergabe der Porsche AG an den VW-Konzern leer aus, obwohl die darüber liegende Porsche Automobil Holding SE dafür 4,5 Mrd. Euro erhalten soll. Im Falle einer Steuerpflicht hätte die Porsche SE schätzungsweise 1,5 Mrd. Euro an Körperschaft-, Gewerbe- und Grunderwerbsteuer zahlen müssen.

Nach Angaben des baden-württembergischen Finanzministeriums muss im Fall Porsche Steuerfreiheit erteilt werden, was an der ausgeklügelten Konstruktion liege, die sich die Unternehmen für die Übernahme ausgedacht hätten. Für die Sportwagenschmiede, also die Porsche AG, erhält die Porsche SE als Gegenleistung nämlich nicht nur 4,5 Mrd. Euro, sondern auch eine VW-Stammaktie. Damit ist laut Ministerium die in Paragraph 20 des Umwandlungssteuergesetzes formulierte Bedingung erfüllt, "dass die Buchwerteinbringung eines Betriebes in eine Kapitalgesellschaft ... auch möglich ist, wenn nur ein neuer Anteil gewährt wird".

Steuerrechtlich handelt es sich bei dem Handel daher nicht um einen Verkauf, sondern um eine Umstrukturierung. Darum, so das Ministerium, gebe es keinen Steueranspruch, schreibt das Blatt.

Die Fusion von Porsche und Volkswagen scheiterte bisher an Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe, die mehrere Investoren gegen die Porsche-Holding geltend machen. Sie werfen ihr vor, in der Übernahmeschlacht mit VW den Aktienmarkt manipuliert zu haben. VW will deshalb laut dem Bericht nicht die belastete Holding übernehmen, sondern nur das operative Geschäft der Porsche AG. Die Klagerisiken verbleiben bei der Holding, die zu 90 Prozent im Besitz des Porsche-Piëch-Clans ist und die Beteiligung an Volkswagen (50,7 Prozent) und der Porsche AG (100 Prozent) verwaltet.

Die Aktie von Volkswagen notierte zuletzt bei 121,85 Euro.(11.06.2012/ac/n/d)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
19.05.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
18.05.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
13.05.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
20.05.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
18.05.2015Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
13.05.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen vz OutperformBernstein Research
11.05.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
19.05.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
28.04.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
28.04.2015Volkswagen vz HoldHSBC
27.04.2015Volkswagen vz Neutralequinet AG
24.04.2015Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
27.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?