29.08.2012 11:50
Bewerten
 (0)

Volkswagen: SKODA will 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Die zum Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) gehörende Tochter SKODA will in den kommenden Jahren rund 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen.

"Ohne weiteres qualifiziertes Personal in Handel und Service werden wir unsere engagierten Wachstumsziele nicht erreichen können", sagt Hermann Schmitt, Sprecher der Geschäftsführung der SKODA AUTO Deutschland GmbH laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung. Derzeit arbeiten über 16.000 Menschen für die Marke SKODA in Deutschland. Schon bald sollen es mindestens 18.000 sein.

In Deutschland ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil in ihrem Logo inzwischen Mobilitätspartner von fast 1,3 Millionen Kunden. Bis zum Ende dieser Dekade sollen es zwei Millionen sein. Für die rund 600 Vertriebspartner von SKODA bedeutet dies, dass sie ihren jährlichen Neufahrzeugverkauf im Durchschnitt um rund 50 Prozent steigern werden. Zudem muss der rasch zunehmende Fahrzeugbestand in den SKODA Servicebetrieben fachgerecht gewartet werden.

"Wir investieren verstärkt in qualifiziertes Personal, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen", betont Hermann Schmitt. Dies gilt für die deutsche Vertriebszentrale im hessischen Weiterstadt, aber vor allem für Handel und Service in der Fläche. So stellt das Unternehmen auf der Automechanika eine neue online-Stellenbörse vor, in der Interessenten erfahren, welche Jobs bei den SKODA Partnern angeboten werden. "Gemeinsam mit unseren Vertriebs- und Servicepartnern verfügen wir über einen Personalbedarf, der mit vielen börsennotierten Unternehmen vergleichbar ist", stellt Armin Henkel, Leiter Personal der der SKODA AUTO Deutschland GmbH fest.

Die Aktie von Volkswagen notiert derzeit unverändert bei 144,05 Euro. (29.08.2012/ac/n/d)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant4
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:36 UhrVolkswagen vz buyDeutsche Bank AG
28.01.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
27.01.2015Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
27.01.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
12:36 UhrVolkswagen vz buyDeutsche Bank AG
28.01.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
27.01.2015Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
27.01.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
22.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
21.01.2015Volkswagen vz NeutralHSBC
13.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
27.01.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Griechenland verweigert Kooperation mit Troika -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab. Niedriger Ölpreis lässt Chevron-Gewinn einbrechen. Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?