29.08.2012 11:50
Bewerten
 (0)

Volkswagen: SKODA will 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Die zum Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) gehörende Tochter SKODA will in den kommenden Jahren rund 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen.

"Ohne weiteres qualifiziertes Personal in Handel und Service werden wir unsere engagierten Wachstumsziele nicht erreichen können", sagt Hermann Schmitt, Sprecher der Geschäftsführung der SKODA AUTO Deutschland GmbH laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung. Derzeit arbeiten über 16.000 Menschen für die Marke SKODA in Deutschland. Schon bald sollen es mindestens 18.000 sein.

In Deutschland ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil in ihrem Logo inzwischen Mobilitätspartner von fast 1,3 Millionen Kunden. Bis zum Ende dieser Dekade sollen es zwei Millionen sein. Für die rund 600 Vertriebspartner von SKODA bedeutet dies, dass sie ihren jährlichen Neufahrzeugverkauf im Durchschnitt um rund 50 Prozent steigern werden. Zudem muss der rasch zunehmende Fahrzeugbestand in den SKODA Servicebetrieben fachgerecht gewartet werden.

"Wir investieren verstärkt in qualifiziertes Personal, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen", betont Hermann Schmitt. Dies gilt für die deutsche Vertriebszentrale im hessischen Weiterstadt, aber vor allem für Handel und Service in der Fläche. So stellt das Unternehmen auf der Automechanika eine neue online-Stellenbörse vor, in der Interessenten erfahren, welche Jobs bei den SKODA Partnern angeboten werden. "Gemeinsam mit unseren Vertriebs- und Servicepartnern verfügen wir über einen Personalbedarf, der mit vielen börsennotierten Unternehmen vergleichbar ist", stellt Armin Henkel, Leiter Personal der der SKODA AUTO Deutschland GmbH fest.

Die Aktie von Volkswagen notiert derzeit unverändert bei 144,05 Euro. (29.08.2012/ac/n/d)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
01.12.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?