29.08.2012 11:50
Bewerten
 (0)

Volkswagen: SKODA will 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Die zum Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) gehörende Tochter SKODA will in den kommenden Jahren rund 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen.

"Ohne weiteres qualifiziertes Personal in Handel und Service werden wir unsere engagierten Wachstumsziele nicht erreichen können", sagt Hermann Schmitt, Sprecher der Geschäftsführung der SKODA AUTO Deutschland GmbH laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung. Derzeit arbeiten über 16.000 Menschen für die Marke SKODA in Deutschland. Schon bald sollen es mindestens 18.000 sein.

In Deutschland ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil in ihrem Logo inzwischen Mobilitätspartner von fast 1,3 Millionen Kunden. Bis zum Ende dieser Dekade sollen es zwei Millionen sein. Für die rund 600 Vertriebspartner von SKODA bedeutet dies, dass sie ihren jährlichen Neufahrzeugverkauf im Durchschnitt um rund 50 Prozent steigern werden. Zudem muss der rasch zunehmende Fahrzeugbestand in den SKODA Servicebetrieben fachgerecht gewartet werden.

"Wir investieren verstärkt in qualifiziertes Personal, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen", betont Hermann Schmitt. Dies gilt für die deutsche Vertriebszentrale im hessischen Weiterstadt, aber vor allem für Handel und Service in der Fläche. So stellt das Unternehmen auf der Automechanika eine neue online-Stellenbörse vor, in der Interessenten erfahren, welche Jobs bei den SKODA Partnern angeboten werden. "Gemeinsam mit unseren Vertriebs- und Servicepartnern verfügen wir über einen Personalbedarf, der mit vielen börsennotierten Unternehmen vergleichbar ist", stellt Armin Henkel, Leiter Personal der der SKODA AUTO Deutschland GmbH fest.

Die Aktie von Volkswagen notiert derzeit unverändert bei 144,05 Euro. (29.08.2012/ac/n/d)

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
30.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
30.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
30.07.2015Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
29.07.2015Volkswagen vz HoldS&P Capital IQ
27.07.2015Volkswagen vz HoldHSBC
21.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.07.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
13.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
20.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
17.07.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
15.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?