29.08.2012 11:50
Bewerten
 (0)

Volkswagen: SKODA will 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen

Wolfsburg (www.aktiencheck.de) - Die zum Autobauer Volkswagen AG (Volkswagen vz) gehörende Tochter SKODA will in den kommenden Jahren rund 2.000 neue Stellen in Deutschland schaffen.

"Ohne weiteres qualifiziertes Personal in Handel und Service werden wir unsere engagierten Wachstumsziele nicht erreichen können", sagt Hermann Schmitt, Sprecher der Geschäftsführung der SKODA AUTO Deutschland GmbH laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung. Derzeit arbeiten über 16.000 Menschen für die Marke SKODA in Deutschland. Schon bald sollen es mindestens 18.000 sein.

In Deutschland ist die Marke mit dem geflügelten Pfeil in ihrem Logo inzwischen Mobilitätspartner von fast 1,3 Millionen Kunden. Bis zum Ende dieser Dekade sollen es zwei Millionen sein. Für die rund 600 Vertriebspartner von SKODA bedeutet dies, dass sie ihren jährlichen Neufahrzeugverkauf im Durchschnitt um rund 50 Prozent steigern werden. Zudem muss der rasch zunehmende Fahrzeugbestand in den SKODA Servicebetrieben fachgerecht gewartet werden.

"Wir investieren verstärkt in qualifiziertes Personal, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen", betont Hermann Schmitt. Dies gilt für die deutsche Vertriebszentrale im hessischen Weiterstadt, aber vor allem für Handel und Service in der Fläche. So stellt das Unternehmen auf der Automechanika eine neue online-Stellenbörse vor, in der Interessenten erfahren, welche Jobs bei den SKODA Partnern angeboten werden. "Gemeinsam mit unseren Vertriebs- und Servicepartnern verfügen wir über einen Personalbedarf, der mit vielen börsennotierten Unternehmen vergleichbar ist", stellt Armin Henkel, Leiter Personal der der SKODA AUTO Deutschland GmbH fest.

Die Aktie von Volkswagen notiert derzeit unverändert bei 144,05 Euro. (29.08.2012/ac/n/d)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.05.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
25.05.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
25.05.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
25.05.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
24.05.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
25.05.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
25.05.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
17.05.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
17.05.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
10.05.2016Volkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.05.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
25.05.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
24.05.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
23.05.2016Volkswagen vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
24.05.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
17.05.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
09.05.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
06.05.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
03.05.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?