Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

10.09.2013 20:25

Senden

Volkswagen könnte bald über neues Chattanooga-Modell entscheiden

Volkswagen St (VW) zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Joseph B. White

   FRANKFURT--Die Volkswagen AG könnte in den kommenden sechs bis zwölf Monaten darüber entscheiden, ob sie in ihrem Montagewerk in Chattanooga, Tennessee, ein zweites Modell baut und ob dieses Fahrzeug ein Mittelklasse-Geländewagen sein wird, sagten Manager der Unternehmens am Dienstag.

   Die Entwicklung eines Mittelklasse-SUV sei eine "Top-Priorität" von VW in den USA, sagte Volkswagens US-Chef Jonathan Browning zu Journalisten vor Beginn der Frankfurter Automobilmesse IAA.

   VW-Vertriebsvorstand Christian Klingler sagte, eine Entscheidung, ob ein neues Modell in Chattanooga gebaut wird, werde diskutiert und könne innerhalb von sechs bis zwölf Monaten getroffen werden. "Ich verspreche das nicht", fügte Klingler hinzu. "Ich glaube das."

   Das Chattanooga-Werk ist derzeit nur an vier Tagen die Woche in Betrieb, weil die Nachfrage nach dem VW Passat, der dort gebaut wird, stärker zurückgegangen ist als VW einst erwartet hatte.

   Der Konzern sollte laut Klingler auch darüber nachdenken, ob er nicht in den amerikanischen Markt für leichte Pickup-Trucks expandieren wolle, eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Laufe des vergangenen Jahres. "Heute kommt das stärkste Wachstum in den USA von Trucks", sagte Klingler.

   Der Manager räumte allerdings ein, dass die großen drei Autobauer in Detroit eine dominante Marktposition im Truck-Segment haben. Ein VW-Truck müsste zudem vor Ort gebaut werden, um erfolgreich zu sein. Der Wolfsburger Konzern hatte mal kleine Pickups in den USA verkauft. Doch amerikanischen Zollgebühren - die sogenannte "Hühner-Steuer" auf importierte Trucks im Zuge eines Handelsstreites um Hühner aus den USA, der schon lange her ist - machten die VW-Pickups unrentabel.

   VW will sein Angebot an Elektroautos in den USA ausweiten. Ab 2015 soll eine elektrische Version des Golf in Kalifornien und einigen anderen Staaten verkauft werden, sagte Browning weiter. Allerdings habe er Zweifel, dass der sehr viel kleinere elektrische VW Up in den USA angeboten wird.

   VW rechnet laut Browning damit, dass bis 2018 elektrische oder Hybrid-Fahrzeuge rund 3 Prozent der globalen Konzernabsätze ausmachen. Klingler warnte aber, dass das Herz der US-Verbraucher sehr viel mehr für Trucks schlage als für Elektroautos. Die Verkaufszahlen von Elektroautos zu steigern, "wird Zeit brauchen."

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   September 10, 2013 13:51 ET (17:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 51 PM EDT 09-10-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
01.04.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.14Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.14Volkswagen St (VW) haltenBernstein
31.10.13Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
31.10.13Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.13Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
12.09.13Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
01.08.13Volkswagen St (VW) kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
01.04.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.14Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.14Volkswagen St (VW) haltenBernstein
30.10.13Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.10Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.09Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.09Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.09Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.09Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen