10.09.2013 20:25
Bewerten
(0)

Volkswagen könnte bald über neues Chattanooga-Modell entscheiden

   Von Joseph B. White

   FRANKFURT--Die Volkswagen AG könnte in den kommenden sechs bis zwölf Monaten darüber entscheiden, ob sie in ihrem Montagewerk in Chattanooga, Tennessee, ein zweites Modell baut und ob dieses Fahrzeug ein Mittelklasse-Geländewagen sein wird, sagten Manager der Unternehmens am Dienstag.

   Die Entwicklung eines Mittelklasse-SUV sei eine "Top-Priorität" von VW in den USA, sagte Volkswagens US-Chef Jonathan Browning zu Journalisten vor Beginn der Frankfurter Automobilmesse IAA.

   VW-Vertriebsvorstand Christian Klingler sagte, eine Entscheidung, ob ein neues Modell in Chattanooga gebaut wird, werde diskutiert und könne innerhalb von sechs bis zwölf Monaten getroffen werden. "Ich verspreche das nicht", fügte Klingler hinzu. "Ich glaube das."

   Das Chattanooga-Werk ist derzeit nur an vier Tagen die Woche in Betrieb, weil die Nachfrage nach dem VW Passat, der dort gebaut wird, stärker zurückgegangen ist als VW einst erwartet hatte.

   Der Konzern sollte laut Klingler auch darüber nachdenken, ob er nicht in den amerikanischen Markt für leichte Pickup-Trucks expandieren wolle, eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Laufe des vergangenen Jahres. "Heute kommt das stärkste Wachstum in den USA von Trucks", sagte Klingler.

   Der Manager räumte allerdings ein, dass die großen drei Autobauer in Detroit eine dominante Marktposition im Truck-Segment haben. Ein VW-Truck müsste zudem vor Ort gebaut werden, um erfolgreich zu sein. Der Wolfsburger Konzern hatte mal kleine Pickups in den USA verkauft. Doch amerikanischen Zollgebühren - die sogenannte "Hühner-Steuer" auf importierte Trucks im Zuge eines Handelsstreites um Hühner aus den USA, der schon lange her ist - machten die VW-Pickups unrentabel.

   VW will sein Angebot an Elektroautos in den USA ausweiten. Ab 2015 soll eine elektrische Version des Golf in Kalifornien und einigen anderen Staaten verkauft werden, sagte Browning weiter. Allerdings habe er Zweifel, dass der sehr viel kleinere elektrische VW Up in den USA angeboten wird.

   VW rechnet laut Browning damit, dass bis 2018 elektrische oder Hybrid-Fahrzeuge rund 3 Prozent der globalen Konzernabsätze ausmachen. Klingler warnte aber, dass das Herz der US-Verbraucher sehr viel mehr für Trucks schlage als für Elektroautos. Die Verkaufszahlen von Elektroautos zu steigern, "wird Zeit brauchen."

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   September 10, 2013 13:51 ET (17:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 51 PM EDT 09-10-13

Nachrichten zu Volkswagen (VW) St.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen überwiegend fester -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich -- BHP im Fokus

zooplus-Titel fallen: Analyst sieht Risiken für Ausblick. Versicherer Zurich peilt Stellenstreichung an. Brasilien will Anteile an Stromversorger Eletrobras verkaufen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610