13.07.2012 11:16
Bewerten
 (0)

Volkswagen trotzt Krise in Europa - Kräftiges Absatzplus im ersten Halbjahr

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Autokonzern Volkswagen (VW) (Volkswagen St (VW)) braust weiter an der Branchenkrise in Europa vorbei. Im ersten Halbjahr legte der Absatz um 8,9 Prozent auf 4,45 Millionen Fahrzeuge zu, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Im Juni gab es ein Plus von 11 Prozent auf 798.500 Stück. Dank des Absatzbooms in Nordamerika und China machten die Wolfsburger die schwächelnde Nachfrage in Südeuropa mehr als wett.

 

    "Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns haben sich im ersten Halbjahr sehr erfreulich entwickelt. Das ist bei weitem aber kein Anlass zur Euphorie", sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. Das wirtschaftliche Umfeld bleibe vor allem in Westeuropa angespannt und schwierig. "Wir bleiben weiter auf Kurs und gehen selbstbewusst ins zweite Halbjahr, das insgesamt aber herausfordernder wird."

 

AUDI STÜTZT

 

    Als Stütze erwies sich erneut die Premiummarke Audi, während die spanische Tochter Seat mit einem prozentual zweistelligen Einbruch das große Sorgenkind ist. Sie hat die gleichen Probleme wie andere europäische Volumenhersteller. Die Kernmarke VW kann sich dem Abwärtstrend dank ihrer guten Marktposition in Deutschland und dem wirtschaftlich robusteren Nordeuropa bislang entziehen.

 

    Dagegen kämpft die General-Motors-Tochter (Motors Liquidation) Opel ebenso mit Verlusten und Absatzrückgängen wie PSA Peugeot Citroen (Peugeot), Fiat, Renault und die Europa-Sparte von Ford. Peugeot kündigte am Donnerstag eine Verschärfung seines Sparprogramms an. Auch bei Opel wächst wieder die Sorge vor tiefen Einschnitten, nachdem Unternehmenschef Karl-Friedrich Stracke am Donnerstag seinen Rücktritt erklärte. /enl/stb

 

    

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.11.2014Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.11.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
27.11.2014Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.11.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?