15.03.2012 16:40
Bewerten
 (0)

Eine Apple-Aktie kostet erstmals 600 Dollar

Vorfreude aufs neue iPad
Die Vorfreude auf das neue iPad hat nicht nur die Apple-Fans erfasst - die Marktteinehmer schicken die Apple-Aktie erstmals über die 600 Dollar-Marke.
Auch die Börsianer begeistern sich für die mittlerweile dritte Generation des erfolgreichen Tablet-Computers, die an diesem Freitag in die Läden kommt: Die Apple-Aktie nahm am Donnerstag zum Handelsauftakt die Marke von 600 Dollar in Angriff. Kurz bis auf 600,01 US-Dollar gestiegen, lagen sie zuletzt aber wieder unterhalb dieser Schwelle. Händler verwiesen als Kurstreiber zudem auf positive Analystenstimmen, in denen jüngst von Kurszielen jenseits der 700 Dollar die Rede gewesen sei.

   Ein nachhaltiges Überschreiten der Marke wäre der bisherige Höhepunkt eines jahrelangen Durchmarschs. Im April 2010, als Apple die erste Generation seines iPad herausbrachte, kostete das Papier noch um die 240 Dollar. Apple hat zwischenzeitlich den Ölmulti ExxonMobil als teuerstes börsennotiertes Unternehmen abgelöst. Bei dem am Donnerstag erreichten Rekordhoch bei 600,01 Dollar betrug die Marktkapitalisierung bereits rund 559 Milliarden Dollar.

HÖHENFLUG DÜRFTE WEITER GEHEN

   Der Höhenflug dürfte angesichts des neuen iPads weitergehen. Das Gerät besitzt vor allem ein höher auflösendes Display und einen schnelleren Prozessor. Die Preise bleiben im Vergleich zum Vorgänger stabil und starten in Deutschland bei 479 Euro für die Variante mit 16 Gigabyte Speicher und reiner WLAN-Verbindung. Mehr Speicher und Mobilfunk kosten extra. Das iPad 2 bleibt weiterhin im Angebot und startet preislich bei 399 Euro.

    Nach der Vorstellung des neuen iPads vor einer Woche hatte ein Ansturm auf die Geräte eingesetzt. Im deutschen Online-Shop von Apple beträgt die Wartezeit zwei bis drei Wochen. Alternativ können sich Fans am Freitagmorgen in die Schlange vor einem der Apple-Läden einreihen. Der Verkauf beginnt ab 8 Uhr, wobei die ersten iPads wegen der Zeitverschiebung in Australien neue Besitzer finden werden.

   Der Verkauf startet parallel in insgesamt zehn Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und natürlich den USA. Ab dem 23. März kommen unter anderem Österreich und zahlreiche weitere europäische Staaten hinzu./tih/he

CUPERTINO/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/NoDerog

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Einschätzung
Die Zahlen des Hightech-Konzerns Apple ernüchtern und machen klar: Das Wachstumspotenzial insbesondere des iPhone scheint ausgeschöpft.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2016Apple buyBrean Capital
27.04.2016Apple kaufenRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2016Apple OutperformMacquarie Research
27.04.2016Apple kaufenAtlantic Equities
27.04.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2016Apple buyBrean Capital
27.04.2016Apple kaufenRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2016Apple OutperformMacquarie Research
27.04.2016Apple kaufenAtlantic Equities
11.01.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
08.01.2016Apple Market PerformCowen and Company, LLC
06.01.2016Apple NeutralRosenblatt
22.12.2015Apple Market PerformCowen and Company, LLC
26.10.2015Apple Market PerformCowen and Company, LLC
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Chinas Börsen uneinig -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Auftaktquartal -- Commerzbank verzeichnet schwachen Jahresauftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

HUGO BOSS halbiert Gewinn. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Philips legt sich bei Abspaltung der Lichtsparte auf Börsengang fest. MorphoSys bestätigt Prognose. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?