25.10.2012 09:17
Bewerten
 (0)

Daimler kassiert nach Überraschungsszahlen Jahresziel

Daimler kassiert ursprüngliche Jahresprognose
Panne wie bei Google
Eine bessere operative Entwicklung als erwartet hat Daimler nicht dvor bewahrt, die Jahresziele zu kassieren. Die Zahlen wurden nach einer Panne - wie bei Google letzte Woche - vorgezogen.
Statt 8,8 Milliarden Euro wie im Vorjahr hält der Stuttgarter DAX-Konzern 2012 nur noch ein EBIT von 8 Milliarden Euro für möglich, wie das Unternehmen überraschend in einer zunächst nur in den USA veröffentlichten Pressemitteilung bekanntgab.

   Vorstandschef Dieter Zetsche sagte, angesichts des schwierigen Marktumfelds sei Daimler zufrieden mit dem Ergebnis im dritten Quartal. Der konjunkturelle Gegenwind lasse aber das ursprüngliche Ziel für 2012 außer Reichweite rücken. Daimler sei noch nicht da, wo der Konzern mittel- bis langfristig hinwolle. Das Unternehmen habe Maßnahmen in allen Bereichen eingeleitet, um auf das schwierige Marktumfeld zu reagieren.

   Branchenbeobachter hatten eine Gewinnwarnung bei Daimler bereits befürchtet. Besonders in der Pkw-Sparte Mercedes-Benz lief es zuletzt nicht mehr so rund. Erst vor wenigen Tagen einigte sich das Unternehmen mit den Arbeitnehmern darauf, die teure S-Klasse wegen der schwächelnden Nachfrage im Werk in Sindelfingen bis zum Jahreswechsel nur noch in einer Schicht zu produzieren. Das profitable Flaggschiff der Marke mit dem Stern steht vor einem Modellwechsel, was in der Regel sinkende Verkaufszahlen mit sich bringt.

   Am Markt war die Skepsis hinsichtlich der Daimler-Prognosen schon seit Monaten groß. Analysten hatten bereits vor der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen im Juli damit gerechnet, dass der Ausblick eventuell gekappt werden muss. Allerdings hatte sich das Management um Zetsche zuversichtlich gezeigt, die gesteckten Ziele trotz aller Widrigkeiten noch zu erreichen.

   Nun sind die Prognosen also gekappt. Gegensteuern will Daimler mit einem umfassenden Maßnahmenpaket. Der Name des neuen Programms ist bereits seit einiger Zeit bekannt: "Fit for Leadership". Wie genau Daimler wieder in die Spur kommen möchte, blieb aber auch im Drittquartalsbericht offen. Zetsche sprach hier nur schwammig von Effizienzmaßnahmen. Dass diese Maßnahmen dringend notwendig sind, zeigt ein Blick auf den freien Cash-Flow im Industriegeschäft. Daimler hatte im dritten Quartal einen Barmittelabfluss von 200 Millionen Euro zu verkraften. Allerdings investiert das Unternehmen derzeit stark in neue Produkte. Das Arbeitskapital erhöhte der Autohersteller im Quartal um 800 Millionen Euro.

   Eine schnelle Erholung erwartet Daimler nicht. Mit der Prognose für 2012 kappte der Konzern auch sein Ziel für 2013. Das Erreichen dieser Vorgabe wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Stuttgarter wollen das Ziel zwar weiter verfolgen, können es wegen des schwierigen Marktumfelds derzeit allerdings nicht erreichen, wie sie im Quartalsbericht eingestehen. Bislang hatte Daimler für die Sparte Mercedes-Benz Cars eine operative Gewinnmarge von 10 Prozent im Jahr 2013 in Aussicht gestellt. Das Margenziel stand allerdings bereits seit September auf dem Prüfstand.

   Dabei lief es für das Unternehmen im dritten Quartal gar nicht so schlecht. Das operative Ergebnis (EBIT) fiel zwar um 2 Prozent auf 1,921 Milliarden Euro. Analysten hatten Daimler jedoch lediglich 1,85 Milliarden Euro zugetraut. Der Umsatz kletterte um 8 Prozent auf 28,6 Milliarden Euro, das war etwas weniger als erwartet. Unter dem Strich blieb ein Konzernergebnis von 1,205 Milliarden Euro, ein Rückgang um 11 Prozent.

   Schlecht lief es für Daimler vor allem bei den Kleinbussen. Diese verzeichneten mit 9 Prozent von allen Sparten den größten Umsatzrückgang. Der Bereich Vans verdiente operativ mit 75 Millionen Euro nur noch gut ein Drittel des Vorjahresgewinns. Schwerer in absoluten Zahlen wog aber der Gewinnrückgang bei der größten Sparte Mercedes-Benz Cars. Um 12 Prozent fiel das operative Ergebnis hier auf 975 Millionen Euro und das, obwohl der Bereich seinen Umsatz um 10 Prozent auf gut 15 Milliarden Euro steigerte. Die Marge von Mercedes-Benz Cars lag nur bei 6,4 Prozent, deutlich unter den 8 Prozent des Vorjahreszeitraums. Kein Wunder, dass der Konzern sein Margenziel von 10 Prozent für 2013 auf absehbare Zeit außer Reichweite sieht.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 27 PM EDT 10-24-12

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:36 UhrDaimler buyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Daimler overweightHSBC
22.01.2015Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08:36 UhrDaimler buyGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Daimler overweightHSBC
22.01.2015Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
20.01.2015Daimler NeutralUBS AG
14.01.2015Daimler market-performBernstein Research
12.01.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2015Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar-Aktie bricht über 15 Prozent ein -- Microsoft im Fokus

Starker Dollar belastet BASF-Konkurrent Dupont. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs. Ericsson profitiert von mobiler Internetnutzung. Aer Lingus erwärmt sich für Offerte von British-Airways-Mutter IAG. comdirect mit starkem Schlussspurt. Facebook und Instagram ausgefallen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?