25.10.2012 09:17
Bewerten
(0)

Daimler kassiert nach Überraschungsszahlen Jahresziel

Panne wie bei Google: Daimler kassiert nach Überraschungsszahlen Jahresziel | Nachricht | finanzen.net
Panne wie bei Google
Eine bessere operative Entwicklung als erwartet hat Daimler nicht dvor bewahrt, die Jahresziele zu kassieren. Die Zahlen wurden nach einer Panne - wie bei Google letzte Woche - vorgezogen.
Statt 8,8 Milliarden Euro wie im Vorjahr hält der Stuttgarter DAX-Konzern 2012 nur noch ein EBIT von 8 Milliarden Euro für möglich, wie das Unternehmen überraschend in einer zunächst nur in den USA veröffentlichten Pressemitteilung bekanntgab.

   Vorstandschef Dieter Zetsche sagte, angesichts des schwierigen Marktumfelds sei Daimler zufrieden mit dem Ergebnis im dritten Quartal. Der konjunkturelle Gegenwind lasse aber das ursprüngliche Ziel für 2012 außer Reichweite rücken. Daimler sei noch nicht da, wo der Konzern mittel- bis langfristig hinwolle. Das Unternehmen habe Maßnahmen in allen Bereichen eingeleitet, um auf das schwierige Marktumfeld zu reagieren.

   Branchenbeobachter hatten eine Gewinnwarnung bei Daimler bereits befürchtet. Besonders in der Pkw-Sparte Mercedes-Benz lief es zuletzt nicht mehr so rund. Erst vor wenigen Tagen einigte sich das Unternehmen mit den Arbeitnehmern darauf, die teure S-Klasse wegen der schwächelnden Nachfrage im Werk in Sindelfingen bis zum Jahreswechsel nur noch in einer Schicht zu produzieren. Das profitable Flaggschiff der Marke mit dem Stern steht vor einem Modellwechsel, was in der Regel sinkende Verkaufszahlen mit sich bringt.

   Am Markt war die Skepsis hinsichtlich der Daimler-Prognosen schon seit Monaten groß. Analysten hatten bereits vor der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen im Juli damit gerechnet, dass der Ausblick eventuell gekappt werden muss. Allerdings hatte sich das Management um Zetsche zuversichtlich gezeigt, die gesteckten Ziele trotz aller Widrigkeiten noch zu erreichen.

   Nun sind die Prognosen also gekappt. Gegensteuern will Daimler mit einem umfassenden Maßnahmenpaket. Der Name des neuen Programms ist bereits seit einiger Zeit bekannt: "Fit for Leadership". Wie genau Daimler wieder in die Spur kommen möchte, blieb aber auch im Drittquartalsbericht offen. Zetsche sprach hier nur schwammig von Effizienzmaßnahmen. Dass diese Maßnahmen dringend notwendig sind, zeigt ein Blick auf den freien Cash-Flow im Industriegeschäft. Daimler hatte im dritten Quartal einen Barmittelabfluss von 200 Millionen Euro zu verkraften. Allerdings investiert das Unternehmen derzeit stark in neue Produkte. Das Arbeitskapital erhöhte der Autohersteller im Quartal um 800 Millionen Euro.

   Eine schnelle Erholung erwartet Daimler nicht. Mit der Prognose für 2012 kappte der Konzern auch sein Ziel für 2013. Das Erreichen dieser Vorgabe wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Stuttgarter wollen das Ziel zwar weiter verfolgen, können es wegen des schwierigen Marktumfelds derzeit allerdings nicht erreichen, wie sie im Quartalsbericht eingestehen. Bislang hatte Daimler für die Sparte Mercedes-Benz Cars eine operative Gewinnmarge von 10 Prozent im Jahr 2013 in Aussicht gestellt. Das Margenziel stand allerdings bereits seit September auf dem Prüfstand.

   Dabei lief es für das Unternehmen im dritten Quartal gar nicht so schlecht. Das operative Ergebnis (EBIT) fiel zwar um 2 Prozent auf 1,921 Milliarden Euro. Analysten hatten Daimler jedoch lediglich 1,85 Milliarden Euro zugetraut. Der Umsatz kletterte um 8 Prozent auf 28,6 Milliarden Euro, das war etwas weniger als erwartet. Unter dem Strich blieb ein Konzernergebnis von 1,205 Milliarden Euro, ein Rückgang um 11 Prozent.

   Schlecht lief es für Daimler vor allem bei den Kleinbussen. Diese verzeichneten mit 9 Prozent von allen Sparten den größten Umsatzrückgang. Der Bereich Vans verdiente operativ mit 75 Millionen Euro nur noch gut ein Drittel des Vorjahresgewinns. Schwerer in absoluten Zahlen wog aber der Gewinnrückgang bei der größten Sparte Mercedes-Benz Cars. Um 12 Prozent fiel das operative Ergebnis hier auf 975 Millionen Euro und das, obwohl der Bereich seinen Umsatz um 10 Prozent auf gut 15 Milliarden Euro steigerte. Die Marge von Mercedes-Benz Cars lag nur bei 6,4 Prozent, deutlich unter den 8 Prozent des Vorjahreszeitraums. Kein Wunder, dass der Konzern sein Margenziel von 10 Prozent für 2013 auf absehbare Zeit außer Reichweite sieht.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 27 PM EDT 10-24-12

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com, noomHH / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
02.08.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Daimler buyequinet AG
31.07.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
01.08.2017Daimler HoldHSBC
28.07.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Daimler HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon906866
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610