13.08.2012 15:50
Bewerten
 (1)

E.ON setzt Aufwärtskurs fort

Vorläufige Zahlen bestätigt
Für den Energieversorger E.ON geht es nach den Belastungen im vergangenen Jahr durch die Atomwende in Deutschland wieder deutlich bergauf.
Die Düsseldorfer konnten stark von verbesserten Konditionen für den Gasbezug vom russischen Staatskonzern Gazprom profitieren, sie entlasten Eon im ersten Halbjahr um 1,2 Milliarden Euro, wie die Gesellschaft am Montag in Düsseldorf mitteilte. Die Verträge waren Anfang Juli erneuert worden. Der Wegfall der negativer Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der Kernenergie wirkte sich mit 1,5 Milliarden Euro positiv auf das Halbjahresergebnis aus. Auch in Russland konnte E.ON zulegen, Abstriche machte das Unternehmen hingegen bei der Stromerzeugung infolge gesunkener Strommengen und -preise.

    Eon bestätigte am Montag Zahlen, die der Konzern zum teil schon in der vergangenen Woche auf vorläufiger Basis bekannt gegeben hatte. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss ist demnach in den ersten sechs Monaten von 933 Millionen Euro auf 3,313 Milliarden Euro gestiegen. Ohne diese Bereinigungen stieg der Gewinn von 948 Millionen Euro auf 3,133 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 55 Prozent auf 6,706 Milliarden Euro zu. Der Umsatz stieg um 23 Prozent auf 65,402 Milliarden Euro.        

    Eine Kopplung des Gasbezugspreises an den Ölpreis hatte das Gasgeschäft für Eon wie auch für andere europäische Versorger zum Verlustbringer gemacht. Im vergangenen Jahr lag die Belastung bei 700 Millionen Euro, für dieses Jahr hatte Konzernchef Johannes Teyssen noch höhere Verluste erwartet. Doch angesichts der neu verhandelten Verträge erhöhten die Düsseldorfer Anfang Juli ihre Prognose für das Gesamtjahr. Sie wurde am Montag erneut bestätigt.

    Danach soll das um eine Reihe von Sondereffekten bereinigte Nettoergebnis in diesem Jahr 4,1 bis 4,5 Milliarden Euro erreichen. Vorher hatte Eon bis zu 2,7 Milliarden Euro für möglich gehalten. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) soll nun zwischen 10,4 bis 11,0 Milliarden Euro liegen, davor war Eon von 9,6 bis 10,2 Milliarden Euro ausgegangen.

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

So haben die DAX-Konzerne in dieser Bilanzsaison bislang abgeschnitten

 

Platz 30: Merck

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal wegen Millionenbelastungen aus seinem bis 2014 laufenden Sparprogramm erneut rote Zahlen geschrieben. Von April bis Juni fiel ein Verlust von 60,5 Millionen Euro an. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Minus gerechnet.

Bildquellen: Eon

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
12.09.2016EON SE buyOddo Seydler Bank AG
08.09.2016EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE ReduceHSBC
12.09.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
12.09.2016EON SE UnderperformMacquarie Research
09.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?