13.08.2012 15:50
Bewerten
(1)

E.ON setzt Aufwärtskurs fort

Vorläufige Zahlen bestätigt: E.ON setzt Aufwärtskurs fort | Nachricht | finanzen.net
Vorläufige Zahlen bestätigt
DRUCKEN
Für den Energieversorger E.ON geht es nach den Belastungen im vergangenen Jahr durch die Atomwende in Deutschland wieder deutlich bergauf.
Die Düsseldorfer konnten stark von verbesserten Konditionen für den Gasbezug vom russischen Staatskonzern Gazprom profitieren, sie entlasten Eon im ersten Halbjahr um 1,2 Milliarden Euro, wie die Gesellschaft am Montag in Düsseldorf mitteilte. Die Verträge waren Anfang Juli erneuert worden. Der Wegfall der negativer Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der Kernenergie wirkte sich mit 1,5 Milliarden Euro positiv auf das Halbjahresergebnis aus. Auch in Russland konnte E.ON zulegen, Abstriche machte das Unternehmen hingegen bei der Stromerzeugung infolge gesunkener Strommengen und -preise.

    Eon bestätigte am Montag Zahlen, die der Konzern zum teil schon in der vergangenen Woche auf vorläufiger Basis bekannt gegeben hatte. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss ist demnach in den ersten sechs Monaten von 933 Millionen Euro auf 3,313 Milliarden Euro gestiegen. Ohne diese Bereinigungen stieg der Gewinn von 948 Millionen Euro auf 3,133 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 55 Prozent auf 6,706 Milliarden Euro zu. Der Umsatz stieg um 23 Prozent auf 65,402 Milliarden Euro.        

    Eine Kopplung des Gasbezugspreises an den Ölpreis hatte das Gasgeschäft für Eon wie auch für andere europäische Versorger zum Verlustbringer gemacht. Im vergangenen Jahr lag die Belastung bei 700 Millionen Euro, für dieses Jahr hatte Konzernchef Johannes Teyssen noch höhere Verluste erwartet. Doch angesichts der neu verhandelten Verträge erhöhten die Düsseldorfer Anfang Juli ihre Prognose für das Gesamtjahr. Sie wurde am Montag erneut bestätigt.

    Danach soll das um eine Reihe von Sondereffekten bereinigte Nettoergebnis in diesem Jahr 4,1 bis 4,5 Milliarden Euro erreichen. Vorher hatte Eon bis zu 2,7 Milliarden Euro für möglich gehalten. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) soll nun zwischen 10,4 bis 11,0 Milliarden Euro liegen, davor war Eon von 9,6 bis 10,2 Milliarden Euro ausgegangen.

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

So haben die DAX-Konzerne in dieser Bilanzsaison bislang abgeschnitten

 

Platz 30: Merck

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal wegen Millionenbelastungen aus seinem bis 2014 laufenden Sparprogramm erneut rote Zahlen geschrieben. Von April bis Juni fiel ein Verlust von 60,5 Millionen Euro an. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Minus gerechnet.

Bildquellen: Eon
Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.11.2017EON SE buyHSBC
10.11.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
14.11.2017EON SE buyHSBC
09.11.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2017EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2017EON SE buyUBS AG
17.11.2017EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
08.11.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2017EON SE HaltenDZ BANK
10.11.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
27.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
21.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen schwächer -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba, Air Berlin, Covestro im Fokus

Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar. Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Toshiba geht in die Offensive - Finanzspritze soll Probleme lindern. Maschinenbauer KUKA streicht 250 Stellen in Augsburg.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
GAZPROM903276
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BMW AG519000
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
GeelyA0CACX