18.01.2013 10:50
Bewerten
 (0)

Siemens-Chef Löscher wehrt sich gegen Kritik

Vorwürfe 'unfair': Siemens-Chef Löscher wehrt sich gegen Kritik | Nachricht | finanzen.net
Vorwürfe 'unfair'

Nach wachsender Kritik an seiner Person geht Siemens-Chef Peter Löscher in die Offensive.

Viele Vorwürfe seien unfair, und eine Revolte im Vorstand drohe schon gar nicht: "Das ist Humbug!" sagte Löscher vor der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Gewinn und Dividende seien in seiner Amtszeit kräftig gestiegen, die beiden vergangenen Jahre seien die besten in der Konzerngeschichte gewesen. "Siemens ist auf Erfolgskurs, und daran ändert auch Rauschen im Blätterwald nichts", sagte Löscher.

    Zugleich räumte er aber Pannen ein und relativierte sein umstrittenes Ziel, mittelfristig 100 Milliarden Euro Umsatz zu erreichen. Das sei zweitrangig: "Die 100 Milliarden waren immer nur ein Sekundärziel, Wachstum und Größe sind kein Ziel an sich", erklärte Löscher. "Wir müssen Geld verdienen - und das tun wir."

'MANAGER-MAGAZIN': ZUNEHMENDER WIDERSTAND GEGEN LÖSCHER

    Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sagte dem "Manager Magazin" (Freitag): "Herr Löscher macht das im Saldo sehr gut. Er ist für die jetzige Phase genau der Richtige, so wie er es in der schwierigen Anfangszeit war." Das werde bald an den Ergebnissen ablesbar sein. Löscher hat nach einem Gewinnrückgang im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Sparprogramm bis 2014 aufgelegt, bei dem auch Tausende Stellen abgebaut werden.

    Das "Manager Magazin" berichtete, im Siemens-Konzern formiere sich zunehmend Widerstand gegen Löscher. Er werde von den starken Vorständen der Industrie- und der Energiesparte, Siegfried Russwurm und Michael Süß, "nicht richtig ernst genommen. Man macht sich eher lustig über ihn". Finanzvorstand Joe Kaeser sei "zunehmend genervt von Löscher" und würde das 100-Milliarden-Ziel lieber heute als morgen kassieren.

LÖSCHER: GEWINN JE AKTIE SEIT AMTSBEGINN DEUTLICH GESTIEGEN

    Löscher sieht sich dagegen unangefochten als die Nummer Eins. "Ich bin der Kapitän, und der steht auf der Brücke", sagte er. Sein Vertrag sei nach einer extrem erfolgreichen ersten Amtszeit um weitere fünf Jahre bis 2017 verlängert worden. Aber er habe keinen Vorstand, der nur ja sage. "Im Vorstand wird offen und manchmal kontrovers diskutiert, und das will ich ausdrücklich", betonte Löscher. Er treffe aber keine einsamen Entscheidungen: "Am Ende haben wir stets jede Entscheidung einstimmig getroffen."

    Cromme hatte Löscher 2007 vom US-Pharmakonzern Merck an die Spitze des vom Schmiergeldskandal erschütterten Elektrokonzerns geholt. Auf die Frage, ob der Aufsichtsratschef seine Lebensversicherung sei, sagte Löscher: "Ich habe keine Lebensversicherung und ich brauche auch keine. Am Ende des Tages zählt der Erfolg." Der Gewinn pro Aktie sei in seiner bisherigen Amtszeit um 55 Prozent gestiegen.

LÖSCHER RÄUMT PANNEN BEI ICE UND WINDPARKS EIN

    Bei der erneut verschobenen Auslieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn und bei der Anbindung von Nordsee-Windparks ans deutsche Stromnetz habe Siemens Fehler gemacht, räumte Löscher ein. Aber die Pannen häuften sich nicht: "Das täuscht! Wir hatten zwei Probleme, die hier in Deutschland für viele Schlagzeilen gesorgt haben."

    Cromme sagte: "Wir haben bei Siemens kein Problem mit den Führungsleuten." Der Vorstand sei mit heute zehn Mitgliedern nur ungewöhnlich groß und werde "mit Sicherheit im Laufe der Zeit kleiner werden". Einkaufsvorstand Barbara Kux scheidet im Herbst aus. Löscher sagte, wie ihre Zuständigkeit im Vorstand neu zugeordnet werde, werde beizeiten besprochen.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Siemens-Pressebild, Siemens AG

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Rekorde
Der spanische Windkraftkonzern Gamesa hat vor dem Zusammenschluss mit der Windkraftsparte von Siemens Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
24.02.17
23.02.17
Siemens IT Chief Driving Efforts to Digitize Manufacturing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
23.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
21.02.2017Siemens kaufenDZ BANK
21.02.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2017Siemens kaufenDZ BANK
21.02.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2017Siemens buyCitigroup Corp.
14.02.2017Siemens OutperformBNP PARIBAS
13.02.2017Siemens buyBaader Bank
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
23.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
15.02.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
08.02.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
07.02.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW