06.05.2013 20:10

Senden

WAZ: Die Bio-Bauern brauchen Hilfe - Kommentar von Daniel Freudenreich


Essen (ots) - Dass Bio boomt, doch die Anbauflächen für ökologischen Anbau nur langsam mehr werden, klingt paradox. Das ist es aber nicht. Für die Bio-Produktion bleibt es schwer, mit der konventionellen Landwirtschaft zu konkurrieren. Die Ökobauern kämpfen mit den Pachtpreisen für Land. Wegen der Förderung von Biogasanlagen und des Bedarfs an Ackerland sind sie stark gestiegen. Weiter hat auch die herkömmliche Landwirtschaft zuletzt gute Gewinne abgeworfen, was einen Umstieg auf Bioanbau wenig attraktiv macht. Zumal Neulinge mit einer verlustreichen Anlaufzeit rechnen müssen. Also nehmen die Importe von ökologisch angebauten Produkten zu. Wenn Deutschland seinen Bedarf an Öko-Produkten selbst decken soll, wird dies ohne zusätzliche staatliche Hilfen kaum gehen: etwa durch mehr finanzielle Anreize für die Umstellung oder Hilfen für eine bessere Vermarktung der Produkte.

Originaltext: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/55903 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_55903.rss2

Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen