21.03.2017 07:01
Bewerten
 (0)

WAZ: Uniper-Mitarbeitern drohen finanzielle Einbußen

Essen (ots) - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper fordert von seinen Beschäftigten weitreichende finanzielle Zugeständnisse. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) berichtet, geht es unter anderem um einen Verzicht auf das Weihnachtsgeld, die Streichung von Vergünstigungen beim Strompreis, die Abschaffung der Erfolgsbeteiligung, die Streichung von Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen sowie die Abschaffung von variablen Gehaltskomponenten.

Außerdem sollen alle Tarifangestellten von Uniper um eine Gehaltsgruppe heruntergestuft werden, soweit sie nicht schon auf der untersten Ebene eingruppiert sind. Gefordert wird auch, dass alle außertariflich Angestellten von Uniper im gleichen Rahmen verzichten sollen. Schätzungen zufolge entspricht dies Kostensenkungen bei den Beschäftigten von rund 25 bis 30 Prozent.

"Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit von Uniper und die weitere Beschäftigungsperspektive der Mitarbeiter ist die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit", erklärte Uniper auf Anfrage der WAZ. Niedrigere Personalkosten seien "unverzichtbar", um das Unternehmen "vor dem Hintergrund der anhaltend schlechten Marktbedingungen nachhaltig wettbewerbsfähig aufzustellen".

Daher gebe es Gespräche mit Betriebsräten sowie Vertretern der Gewerkschaften IGBCE und Verdi. Ziel sei es, eine gemeinsame Lösung zu finden. Solange es keinen Abschluss gebe, wolle sich das Unternehmen nicht zu Details äußern.

Ende vergangenen Jahres gehörten rund 12.600 Beschäftigte zur Eon-Abspaltung Uniper. Unter dem Dach des Düsseldorfer Konzerns arbeiten frühere Eon-Beschäftigte aus den Sparten konventionelle Stromerzeugung und Energiehandel.

OTS: Westdeutsche Allgemeine Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/55903 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_55903.rss2

Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212