16.11.2012 15:42
Bewerten
 (0)

WDH/Aktien Frankfurt: Verluste eingedämmt - Dax wieder über 7.000 Punkten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag wegen der anhaltenden Konjunktur- und Schuldensorgen weiter nachgegeben. Vor US-Daten dämmte er seine Verluste allerdings deutlich ein. Der Dax (DAX), der zwischenzeitlich unter die 7.000-Punkte-Marke abgerutscht war, verlor am Nachmittag noch 0,17 Prozent auf 7.031,43 Punkte. Auf Wochensicht winken dem Leitindex damit Abschläge von knapp zwei Prozent. Für den MDAX (MDAX) ging es am Freitag um 0,30 Prozent auf 11.038,59 Punkte bergab. Der TecDax (TecDAX) drehte sogar ins Plus und gewann 0,08 Prozent auf 795,36 Punkte.

 

    Händler Markus Huber vom Broker ETX Capital erinnerte daran, dass in den USA endlich die Verhandlungen über einen Kompromiss zur Abwendung der Fiskalklippe begonnen hätten. Zudem träfen sich in der kommenden Woche wieder die europäischen Finanzminister, um eine Lösung für das neueste Finanzloch in Griechenland zu finden. Die Marktteilnehmer seien ob der Erfolgschancen aber in beiden Fällen eher skeptisch, betonte der Experte. Falls sich der Dax unter 7.000 Punkten aus dem Handel verabschiede, drohten in der kommenden Woche weitere Verluste.

 

ZAHLEN BELASTEN HENKEL - BAYER FEST TROTZ MÖGLICHEM BIETERKAMPF

 

    Unternehmensseitig standen die Zahlen von Henkel (Henkel vz) im Fokus. Für die Aktien des Konsumgüterkonzerns ging es um knapp fünf Prozent bergab, womit sie Schlusslicht im Dax waren. Laut Händlern fielen die Quartalsresultate des Konsumgüterherstellers mehr oder weniger wie erwartet aus. Auch die bestätigten Jahresziele wurden grundsätzlich positiv gesehen. Ein Börsianer sah allerdings das organische Umsatzwachstum etwas unter den Schätzungen, und ein Analyst monierte, die Aussagen zur Unternehmensstrategie klängen enttäuschend.

 

    Dagegen legten die Bayer-Papiere trotz eines möglichen Bieterkampfes um mehr als ein Prozent zu. Stützend wirkte eine Hochstufung durch die US-Bank JPMorgan. Der Wasch- und Putzmittelhersteller Reckitt Benckiser spuckt dem Pharma- und Chemiekonzern mit einem Gegenangebot für den US-Anbieter von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln Schiff Nutrition in die Suppe. Mit einem Aufschlag von anderthalb Prozent gehörten die Aktien von SAP zu den besten Dax-Werten. Bei dem Softwarekonzern wirkten sich laut Händlern Berichte über bekräftigte Langfristziele positiv aus.

 

GERÜCHTE STÜTZEN VOSSLOH

 

    Im MDax schafften die Vossloh-Aktien nach erneuten Marktgerüchten über Großaktionär Heinz Hermann Thiele Gewinne von gut einem halben Prozent. Laut Händlern wurde am Markt erneut das Gerücht über ein mögliches Gebot des Milliardärs gespielt. Demnach könnte Thiele bis zu 87,50 Euro je Vossloh-Aktie bieten. Thiele hatte Ende Oktober seinen Anteil an dem Verkehrstechnikkonzern auf über 25 Prozent aufgestockt. Nach Ansicht eines Börsianers ist ein Gebot für die restlichen Anteile aber eher unwahrscheinlich, da sich die Eigentümerfamilie von Vossloh nach wie vor gegen eine Übernahme sträubt./gl/tih

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
17.03.2017SAP SE buyUBS AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
17.02.2017SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017SAP SE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
24.01.2017SAP SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400