16.11.2012 15:42
Bewerten
 (0)

WDH/Aktien Frankfurt: Verluste eingedämmt - Dax wieder über 7.000 Punkten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag wegen der anhaltenden Konjunktur- und Schuldensorgen weiter nachgegeben. Vor US-Daten dämmte er seine Verluste allerdings deutlich ein. Der Dax (DAX), der zwischenzeitlich unter die 7.000-Punkte-Marke abgerutscht war, verlor am Nachmittag noch 0,17 Prozent auf 7.031,43 Punkte. Auf Wochensicht winken dem Leitindex damit Abschläge von knapp zwei Prozent. Für den MDAX (MDAX) ging es am Freitag um 0,30 Prozent auf 11.038,59 Punkte bergab. Der TecDax (TecDAX) drehte sogar ins Plus und gewann 0,08 Prozent auf 795,36 Punkte.

 

    Händler Markus Huber vom Broker ETX Capital erinnerte daran, dass in den USA endlich die Verhandlungen über einen Kompromiss zur Abwendung der Fiskalklippe begonnen hätten. Zudem träfen sich in der kommenden Woche wieder die europäischen Finanzminister, um eine Lösung für das neueste Finanzloch in Griechenland zu finden. Die Marktteilnehmer seien ob der Erfolgschancen aber in beiden Fällen eher skeptisch, betonte der Experte. Falls sich der Dax unter 7.000 Punkten aus dem Handel verabschiede, drohten in der kommenden Woche weitere Verluste.

 

ZAHLEN BELASTEN HENKEL - BAYER FEST TROTZ MÖGLICHEM BIETERKAMPF

 

    Unternehmensseitig standen die Zahlen von Henkel (Henkel vz) im Fokus. Für die Aktien des Konsumgüterkonzerns ging es um knapp fünf Prozent bergab, womit sie Schlusslicht im Dax waren. Laut Händlern fielen die Quartalsresultate des Konsumgüterherstellers mehr oder weniger wie erwartet aus. Auch die bestätigten Jahresziele wurden grundsätzlich positiv gesehen. Ein Börsianer sah allerdings das organische Umsatzwachstum etwas unter den Schätzungen, und ein Analyst monierte, die Aussagen zur Unternehmensstrategie klängen enttäuschend.

 

    Dagegen legten die Bayer-Papiere trotz eines möglichen Bieterkampfes um mehr als ein Prozent zu. Stützend wirkte eine Hochstufung durch die US-Bank JPMorgan. Der Wasch- und Putzmittelhersteller Reckitt Benckiser spuckt dem Pharma- und Chemiekonzern mit einem Gegenangebot für den US-Anbieter von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln Schiff Nutrition in die Suppe. Mit einem Aufschlag von anderthalb Prozent gehörten die Aktien von SAP zu den besten Dax-Werten. Bei dem Softwarekonzern wirkten sich laut Händlern Berichte über bekräftigte Langfristziele positiv aus.

 

GERÜCHTE STÜTZEN VOSSLOH

 

    Im MDax schafften die Vossloh-Aktien nach erneuten Marktgerüchten über Großaktionär Heinz Hermann Thiele Gewinne von gut einem halben Prozent. Laut Händlern wurde am Markt erneut das Gerücht über ein mögliches Gebot des Milliardärs gespielt. Demnach könnte Thiele bis zu 87,50 Euro je Vossloh-Aktie bieten. Thiele hatte Ende Oktober seinen Anteil an dem Verkehrstechnikkonzern auf über 25 Prozent aufgestockt. Nach Ansicht eines Börsianers ist ein Gebot für die restlichen Anteile aber eher unwahrscheinlich, da sich die Eigentümerfamilie von Vossloh nach wie vor gegen eine Übernahme sträubt./gl/tih

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014SAP SE addCommerzbank AG
18.12.2014SAP SE overweightMorgan Stanley
12.12.2014SAP SE HoldKepler Cheuvreux
11.12.2014SAP SE buyCitigroup Corp.
09.12.2014SAP SE addCommerzbank AG
18.12.2014SAP SE addCommerzbank AG
18.12.2014SAP SE overweightMorgan Stanley
11.12.2014SAP SE buyCitigroup Corp.
09.12.2014SAP SE addCommerzbank AG
03.12.2014SAP SE OutperformBernstein Research
12.12.2014SAP SE HoldKepler Cheuvreux
02.12.2014SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014SAP SE HoldJefferies & Company Inc.
21.11.2014SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
21.10.2014SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
03.09.2014SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.12.2012SAP underperformCheuvreux SA
16.11.2012SAP underperformCheuvreux SA
24.10.2012SAP underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr SAP SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?