03.02.2013 18:09
Bewerten
 (0)

WDH/Altmaier: Strompreisbremse soll Alu-Industrie nicht gefährden

    ESSEN (dpa-AFX) - Die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagene Zusatzbelastung der Industrie beim Strompreis soll extreme Großverbraucher wie Aluminiumhütten nicht gefährden. Aluminiumhütten hätten bundesweit mit den größten Stromkostenanteil an ihren Gesamtkosten, sagte Altmaier am Sonntag bei der Besichtigung des Essener Aluminiumherstellers Trimet Aluminium. "Es ist klar, dass man solche Unternehmen nicht in erster Linie im Auge hat, wenn man etwas ändert."

 

    Altmaier hatte Ende Januar vorgeschlagen, die Ökostromumlage einzufrieren und Ausnahmen für die energieintensive Industrie bei der EEG-Umlage zu begrenzen. Die Mindestumlage für diese Unternehmen müsse maßvoll angehoben werden, hatte Altmaier vorgeschlagen. Trimet Aluminium zählt zu Deutschlands größten Herstellern. Das Unternehmen verbraucht beim extrem stromintensiven Prozess der Aluminiumherstellung allein etwa ein Prozent des gesamten bundesdeutschen Strombedarfs und zahlt jährlich rund 250 Millionen Euro für Strom.

 

    Trimet profitiert dabei bisher von erheblichen Nachlässen bei der EEG-Zulage. Ohne den Nachlass bei der Ökostromzulage würden sich seine Stromkosten in etwa verdoppeln und Trimet müsste augenblicklich die Produktion einstellen, sagte Trimet-Vorstandschef Martin Iffert. Das Unternehmen beschäftigt etwa 700 Menschen. Bei der Verteilung der Lasten müssten solche sehr energieintensive Unternehmen am wenigsten betroffen werden und andere, die nicht im Wettbewerb stehen, einen größeren Anteil übernehmen, sagte Altmaier. Details wollte er nicht nennen. Darüber werde noch mit den Ländern diskutiert./rs/DP/edh

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655