03.02.2013 18:09
Bewerten
 (0)

WDH/Altmaier: Strompreisbremse soll Alu-Industrie nicht gefährden

    ESSEN (dpa-AFX) - Die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagene Zusatzbelastung der Industrie beim Strompreis soll extreme Großverbraucher wie Aluminiumhütten nicht gefährden. Aluminiumhütten hätten bundesweit mit den größten Stromkostenanteil an ihren Gesamtkosten, sagte Altmaier am Sonntag bei der Besichtigung des Essener Aluminiumherstellers Trimet Aluminium. "Es ist klar, dass man solche Unternehmen nicht in erster Linie im Auge hat, wenn man etwas ändert."

 

    Altmaier hatte Ende Januar vorgeschlagen, die Ökostromumlage einzufrieren und Ausnahmen für die energieintensive Industrie bei der EEG-Umlage zu begrenzen. Die Mindestumlage für diese Unternehmen müsse maßvoll angehoben werden, hatte Altmaier vorgeschlagen. Trimet Aluminium zählt zu Deutschlands größten Herstellern. Das Unternehmen verbraucht beim extrem stromintensiven Prozess der Aluminiumherstellung allein etwa ein Prozent des gesamten bundesdeutschen Strombedarfs und zahlt jährlich rund 250 Millionen Euro für Strom.

 

    Trimet profitiert dabei bisher von erheblichen Nachlässen bei der EEG-Zulage. Ohne den Nachlass bei der Ökostromzulage würden sich seine Stromkosten in etwa verdoppeln und Trimet müsste augenblicklich die Produktion einstellen, sagte Trimet-Vorstandschef Martin Iffert. Das Unternehmen beschäftigt etwa 700 Menschen. Bei der Verteilung der Lasten müssten solche sehr energieintensive Unternehmen am wenigsten betroffen werden und andere, die nicht im Wettbewerb stehen, einen größeren Anteil übernehmen, sagte Altmaier. Details wollte er nicht nennen. Darüber werde noch mit den Ländern diskutiert./rs/DP/edh

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?