30.05.2013 17:18
Bewerten
(0)

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Eurozone verliert an Konkurrenzfähigkeit - USA Spitze

    (Redigierfehler im ersten Satz beseitigt)

    LAUSANNE/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA haben ihre Vormachtstellung in der Wirtschaft als wettbewerbsfähigstes Land der Erde zurückerobert. Deutschland behauptet sich gut im globalen Konkurrenzkampf und kann in dem am Donnerstag zum 25. Mal veröffentlichten Jahresranking des angesehenen Schweizer Wirtschaftsinstituts IMD seinen neunten Rang verteidigen. Aber die Bundesrepublik ist die rühmliche Ausnahme in der Eurozone. Die Studie könnte der Debatte über die EU-Sparpolitik neuen Auftrieb geben.

    Auch neueste Wirtschaftsdaten lassen die USA in einem guten Licht erscheinen. Stark ansteigende Konsumausgaben haben das Bruttoinlandsprodukt der weltgrößten Volkswirtschaft im ersten Quartal 2013 aufs Jahr hochgerechnet um 2,4 Prozent wachsen lassen, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Steigende Aktienkurse und Häuserpreise sowie die bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt haben die Stimmung der Verbraucher deutlich verbessert.

    Mit seinem neunten Platz ist Deutschland weiterhin die einzige Euro-Volkswirtschaft unter den Top Ten der wettbewerbsfähigsten Länder der Welt. Als wichtige Erfolgsrezepte Deutschlands nennt das IMD neben einer eisernen Fiskaldisziplin die solide Exportwirtschaft und die Stärke gesunder mittelständischer Unternehmen. Neun andere Länder der Eurozone haben sichtbar mit der Schuldenkrise zu kämpfen und sacken im Vergleich der 60 wichtigsten Volkswirtschaften teils besorgniserregend ab.

    Das betrifft nicht nur südeuropäische Krisenstaaten wie Spanien, das im Vergleich zu 2011 sechs Plätze einbüßte und nun auf dem 45. Rang eingestuft wurde. Die Niederlande rutschten gemessen an den 333 Kriterien des "World Competitiveness Rankings" der Lausanner Hochschule vom 11. auf den 14. Platz ab; Finnland von Rang 17 auf 20.

    Deutlich besser stehen europäische Länder da, die weiterhin ihre nationale Währung haben: Die Schweiz stieg vom bisher 3. auf den 2. Platz, Schweden verbesserte sich vom 5. auf den 4. Rang, Norwegen vom 8. auf den 6. und Dänemark vom 13. auf den 12. Platz.

    "Während die Entwicklung in der Eurozone nach wie vor stagniert, haben die eindrucksvolle Rückkehr der USA an die Spitze der Rankings und ermutigende Nachrichten aus Japan die Debatte um die Sparpolitik neu belebt", erklärte Stéphane Garelli, Direktor des IMD World Competitiveness Center (WCC), bei der Vorstellung der Studie zur Wettbewerbsfähigkeit.

    Nach Einschätzung der Wirtschaftswissenschaftler des IMD haben teils zu stringente Spar- und Reformaktionen in manchen Euroländern Probleme eher noch verschärft. "Strukturreformen sind zwar unumgänglich, aber Wachstum bleibt eine Grundvoraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit", sagte Garelli. "Außerdem sorgen die harten Sparmaßnahmen viel zu häufig für Widerstand in der Bevölkerung. Schließlich müssen die Länder den sozialen Zusammenhalt bewahren und Wohlstand schaffen."

    Allerdings gibt es in der Eurozone auch kleine Lichtblicke. So konnte sich Griechenland in punkto Konkurrenzfähigkeit wenigstens vom 58. auf den 54. Platz vorarbeiten. Vor der Aufnahme in die Eurozone stand das Land freilich weit besser da: 1997 sah das IMD die griechische Volkswirtschaft noch auf Rang 36 - Deutschland kam damals auf Platz 16.

    Als wichtige Gründe für den Erfolg der USA nennt das IMD das Wiedererstarkten des dortigen Finanzsektors - der allerdings 2007 maßgeblich die Finanzkrise ausgelöst hatte - sowie die Fähigkeit zu technischen Innovationen und erfolgreiche Unternehmen. Daran hat sich seit vielen Jahren kaum etwas geändert: Auch 1997 waren die Amerikaner im IMD-Ranking Spitzenreiter, 2012 immerhin Vize hinter Hongkong.

    Das Bild trüben aber deutliche Kürzungen der US-Staatsausgaben. Allein im bedeutenden Verteidigungsbereich wurde im Auftaktquartal aufs Jahr gerechnet mehr als 12 Prozent eingespart - auch in anderen Bereichen sind milliardenschwere Zwangseinsparungen in Kraft.

    Zu den Ländern, die ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Vorjahr verbessern konnten, gehören auch China (21, vorher 23) und Japan (24, vorher 27).

    Das IMD stützt sich auf eigene Erhebungen, zu zwei Dritteln fließt aber die Auswertung nationaler und internationaler Statistiken in das Ranking ein. Unterm Strich sehen die Lausanner Experten als maßgeblich zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit: "Produktion, Diversifizierung, Export, Infrastrukturinvestitionen, Bildung, Förderung von KMU (Kleinere und Mittlere Unternehmen), Durchsetzung von Haushaltsdisziplin und vor allem Wahrung des sozialen Friedens."/bur/DP/jkr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon906866
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610