25.02.2013 14:43
Bewerten
 (0)

WDH/ROUNDUP 2: RTL Group zahlt Milliardendividende

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - Europas größter privater Fernsehsender, die RTL Group, schüttet trotz sinkender Gewinne eine Milliardendividende aus. 1,6 Milliarden Euro sollen an den Hauptanteilseigner Bertelsmann und die übrigen Anleger gezahlt werden - mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Es gehe darum, die Attraktivität der RTL Group für Anleger zu erhöhen, die Kapitalstruktur effizienter und flexibler zu machen, hieß es bei dem Unternehmen in Luxemburg. Der Gütersloher Medienriese Bertelsmann hält 92,3 Prozent der Anteile an der Sendergruppe und überlegt, bis zu 17 Prozent davon zu verkaufen.

    Nach der Ankündigung vor wenigen Wochen hatte die RTL-Aktie deutlich verloren und war unter 70 Euro gesunken. Am Montag notierten die Papiere zeitweise bei etwa 70 Euro.

    Bertelsmann will mit den möglichen Erträgen - 17 Prozent der RTL-Group-Aktien wären derzeit knapp 1,9 Milliarden Euro wert - seinen Expansionskurs finanzieren. Nach Medienberichten verhandelt Bertelsmann intensiv mit dem Finanzinvestor KKR als Mehrheitspartner im gemeinsamen Musikrechteverlag BMG. Ziel sei, die Mehrheit an BMG zu übernehmen. KKR hält 51 Prozent, Bertelsmann 49 Prozent. Zudem hat Bertelsmann Interesse an dem Wissenschaftsverlag Springer Science.

    Die Dividende, die der Verwaltungsrat der RTL Group ausschütten will, setzt sich aus einer ordentlichen Dividende von 5,10 Euro pro Aktie und eine Sonderdividende von 5,40 Euro pro Aktie zusammen. Ein Teil der Dividende, nämlich 500 Millionen Euro, sind ein Darlehen von Bertelsmann mit zehn Jahren Laufzeit zu einem Zinssatz von 2,71 Prozent. Künftig soll die Dividende auf 50 bis 75 Prozent des Nettogewinns begrenzt werden.

    Analyst Marcus Silbe von Close Brothers Seydler sagte, es sei nicht unbedingt schlecht, wenn die RTL Group Fremdkapital einsetze, um eine positive Hebelwirkung zu erzielen. Fremdkapital sei derzeit günstiger als Eigenkapital. "Allerdings finanziert Bertelsmann ein Darlehen, das sich der Konzern selbst auszahlt. Die Kapitalkosten müssten dann später die Aktionäre zahlen. Freie Aktionäre könnten das negativ sehen."

    Der Umsatz der RTL Group erhöhte sich 2012 um 4 Prozent auf 6 Milliarden Euro. Dazu hätten neben der Mediengruppe RTL Deutschland auch die internationale Produktionstochter Freemantle ("Deutschland sucht den Superstar", "Gute Zeiten schlechte Zeiten") und günstige Währungseffekte beigetragen.

    RTL Deutschland baute den Umsatz um 3,7 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro aus. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um 9,8 Prozent auf 581 Millionen Euro. In der Zielgruppe der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sei RTL Deutschland mit einem Anteil von gut einem Drittel weiterhin die Nummer 1, sagte Co-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt.

    Insgesamt schrumpfte der Gewinn der RTL Group. Der Nettogewinn sank 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 Prozent auf 690 Millionen Euro. Hauptgrund sei eine Abschreibung von 72 Millionen Euro auf den Anteil der RTL Group an der spanischen Grupo Antena 3 gewesen. In Frankreich, Belgien und den Niederlanden sank der TV-Werbemarkt unter das Vorjahresniveau, in Spanien, Ungarn und Kroatien deutlich.

    Zu der RTL Gruppe mit Hauptsitz in Luxemburg gehören 53 Fernseh- und 28 Radiostationen in neun Ländern Europas sowie seit dem 5. November auch in Indien. In Deutschland zählen dazu RTL, Vox, RTL II, Super RTL, RTL Nitro und n-tv./mb/DP/she

Nachrichten zu RTL Group S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RTL Group S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2017RTL Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017RTL Group kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.01.2017RTL Group HoldWarburg Research
16.12.2016RTL Group buyDeutsche Bank AG
14.12.2016RTL Group HoldWarburg Research
12.01.2017RTL Group kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2016RTL Group buyDeutsche Bank AG
02.12.2016RTL Group buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.11.2016RTL Group kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2016RTL Group buyDeutsche Bank AG
13.01.2017RTL Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RTL Group HoldWarburg Research
14.12.2016RTL Group HoldWarburg Research
28.11.2016RTL Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2016RTL Group NeutralUBS AG
14.12.2016RTL Group UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016RTL Group UnderperformCredit Suisse Group
21.10.2016RTL Group UnderperformCredit Suisse Group
04.10.2016RTL Group UnderweightBarclays Capital
31.08.2016RTL Group UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RTL Group S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212