04.07.2012 17:16
Bewerten
 (0)

WDH: Slowenien will keinen Hilfsantrag für Banken stellen

    LJUBLJANA (dpa-AFX) - Slowenien will für seine ums Überleben kämpfenden Banken keine Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm. Es werde kein Antrag gestellt, sagte Regierungschef Janez Jansa am Mittwoch in Maribor, wie die slowenische Nachrichtenagentur STA berichtete. Mit dem im Parlament verabschiedeten Sparpaket "wurde vorübergehend die Gefahr abgewendet, nach Finanzhilfen vom Internationalen Währungsfonds oder von den europäischen Hilfsmechanismen zu fragen", begründete Jansa danach seine Position. Zuvor war das Euroland an den Finanzmärkten nach Spanien und Zypern als sechster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm in Spiel gebracht worden.

 

    Mit dem Sparprogramm, das vor allem Einkommenskürzungen im öffentlichen Dienst vorsieht, will die slowenische Regierung das Budgetdefizit im laufenden Jahr auf vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) begrenzen. Es hatte im vergangenen Jahr noch 6,4 Prozent betragen.

 

    Slowenien muss hohe Summen stemmen, um marode Banken des Landes zu unterstützen. So hatte die Regierung der existenzbedrohten größten Bank des Landes, der Nova Ljubljanska Banka (NLB), über zwei Fonds eine Kapitalspritze von 383 Millionen Euro bereitgestellt. Damit soll das mehrheitlich staatliche Institut bis zum Jahresende stabilisiert werden.

 

    Die ebenfalls mit einer Schieflage kämpfende zweitgrößte Bank, die Nova Kreditna Banka Maribor (NKBM), muss sich allerdings ohne staatliche Hilfen frisches Geld besorgen. Das kündigte Finanzminister Janez Sustersic am Mittwoch an. "Unsere Botschaft an die NKBM ist klar: Der Staat wird die Bank nur im allerschlimmsten Fall retten, wenn die Stabilität der Einlagen oder des Bankensystems gefährdet ist", sagte der Minister. Die Bank will durch den Verkauf des Versicherers Zavarovalnica Triglav Geld flüssig machen./ey/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch. EVG droht mit Streiks: Bahn erfüllt Forderungen nicht. EZB-Chef Draghi unterstreicht Handlungsbereitschaft.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?