04.07.2012 17:16
Bewerten
 (0)

WDH: Slowenien will keinen Hilfsantrag für Banken stellen

    LJUBLJANA (dpa-AFX) - Slowenien will für seine ums Überleben kämpfenden Banken keine Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm. Es werde kein Antrag gestellt, sagte Regierungschef Janez Jansa am Mittwoch in Maribor, wie die slowenische Nachrichtenagentur STA berichtete. Mit dem im Parlament verabschiedeten Sparpaket "wurde vorübergehend die Gefahr abgewendet, nach Finanzhilfen vom Internationalen Währungsfonds oder von den europäischen Hilfsmechanismen zu fragen", begründete Jansa danach seine Position. Zuvor war das Euroland an den Finanzmärkten nach Spanien und Zypern als sechster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm in Spiel gebracht worden.

 

    Mit dem Sparprogramm, das vor allem Einkommenskürzungen im öffentlichen Dienst vorsieht, will die slowenische Regierung das Budgetdefizit im laufenden Jahr auf vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) begrenzen. Es hatte im vergangenen Jahr noch 6,4 Prozent betragen.

 

    Slowenien muss hohe Summen stemmen, um marode Banken des Landes zu unterstützen. So hatte die Regierung der existenzbedrohten größten Bank des Landes, der Nova Ljubljanska Banka (NLB), über zwei Fonds eine Kapitalspritze von 383 Millionen Euro bereitgestellt. Damit soll das mehrheitlich staatliche Institut bis zum Jahresende stabilisiert werden.

 

    Die ebenfalls mit einer Schieflage kämpfende zweitgrößte Bank, die Nova Kreditna Banka Maribor (NKBM), muss sich allerdings ohne staatliche Hilfen frisches Geld besorgen. Das kündigte Finanzminister Janez Sustersic am Mittwoch an. "Unsere Botschaft an die NKBM ist klar: Der Staat wird die Bank nur im allerschlimmsten Fall retten, wenn die Stabilität der Einlagen oder des Bankensystems gefährdet ist", sagte der Minister. Die Bank will durch den Verkauf des Versicherers Zavarovalnica Triglav Geld flüssig machen./ey/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?. Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Nordex AGA0D655