19.09.2012 22:36
Bewerten
 (0)

WDH/Sparkassen unter Bedingungen bereit zu europäischer Bankenaufsicht

    (Wdh aus technischen Gründen)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Sparkassen sind unter Bedingungen bereit, ihren Widerstand gegen die Brüsseler Pläne für eine europäische Bankenaufsicht aufzugeben. "Die Kommission muss endgültig ihren Plänen zu einer europäischen Einlagensicherung eine Absage erteilen", forderte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, am Mittwochabend in Frankfurt.

 

    Zudem müsse für eine Neuregelung der Bankenaufsicht ein "richtiges Regel-Ausnahme-Verhältnis" definiert werden: Die nationalen Banken sollten nach Ansicht des DSGV in der Regel von den nationalen Aufsehern kontrolliert werden, Banken mit europäischer Relevanz sowie Institute, die Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM bekommen, von der Europäischen Zentralbank (EZB). "Wir können doch eine klare Zuordnung machen, wer gefährlich ist", sagte Fahrenschon.

 

    Die EU-Kommission will alle 6.000 Banken im Euroraum von der EZB beaufsichtigen lassen - möglichst schon ab Anfang 2013. Auch sollen ein einheitlicher europäischer Einlagensicherungsfonds sowie Abwicklungsfonds für Banken in Schieflagen errichtet werden.

 

    Sparkassen und Genossenschaftsbanken laufen Sturm gegen die Pläne. Für sie bedeuten die Vorschläge der EU-Kommission im Kern, dass die zur Absicherung ihrer Kunden angesparten Mittel bei Schieflagen von Banken in anderen Euroländern eingesetzt werden sollen. "Eine gemeinsame europäische Einlagensicherung geht an die Grundfeste. Deswegen gehen wir diesen Weg nicht mit", betonte Fahrenschon./ben/DP/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt -- RWE im Fokus

K+S von Kommentaren zu Gewinnwarnung und von Politik belastet. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Farage fordert Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und EU. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?