02.01.2013 07:40
Bewerten
(0)

WDH/dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Freundlicher Jahresstart erwartet

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - FESTER - Nach der Kompromisslösung im US-Haushaltsstreit zeichnet sich für den Dax (DAX) ein freundlicher Jahresauftakt ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex (DAX) knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,45 Prozent fester bei 7.647 Punkten. Er nimmt damit nach einer eintägigen Verschnaufpause wohl wieder Kurs auf sein Vorjahreshoch bei 7.682 Punkten. Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstagabend (Ortszeit) einer Kompromissvorlage des Senats zugestimmt. Damit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang in letzter Minute abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der USA in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die globale Konjunktur. Die Experten der National-Bank AG gehen nun davon aus, dass auch das neue Jahr im "risk-on-Modus" begonnen wird, risikoreichere Anlagen also gefragt bleiben. Entsprechend freundlich sind die Vorgaben: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann 0,73 Prozent seit dem Xetra-Schluss des Dax am Freitag, und auch die asiatischen Börsen präsentierten sich am Morgen stark.

 

USA: - FESTER - Die wichtigsten US-Indizes schlossen am Montag fester. Auf Jahressicht hat der Dow Jones Industrial (Dow Jones) damit um gut 7 Prozent zugelegt. Im Dezember lag der Aufschlag allerdings nur bei bescheidenen 0,60 Prozent. Bis zum Schluss hielt der US-Haushaltsstreit die Märkte in Atem. Schließlich hatte sich Optimismus durchgesetzt, dass die Fiskalklippe - wie jetzt geschehen - umschifft werden kann.

 

JAPAN: - GESCHLOSSEN - Die japanische Börse ist geschlossen. Der Hang-Seng reagierte sehr positiv auf die US-Kompromisslösung.

 

^ DAX                 7.612,39            -0,57%               XDAX                7.655,92            -0,01%               Eurostoxx 50        2.635,93            +0,35%               Stoxx50             2.577,62            +0,34%              

 

DJIA                13.104,14           +1,28%               S&P 500             1.426,19            +1,69%               Nasdaq 100          2.660,93            +2,09%              

 

Nikkei              geschlossen °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - SCHWÄCHER - Am Markt für deutsche Staatsanleihen rechnen Experten am Mittwoch mit Kursverlusten nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit. Mit der Einigung im Etatstreit sei mit einer deutlich schwächeren Eröffnung des richtungsweisenden Euro-Bund-Futures zu rechnen, sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. In den USA sei der Sturz von der Fiskalklippe "zunächst vermieden worden". Das sollte dazu führen, dass das Jahr 2013 am deutschen Anleihemarkt "im risk-on Modus begonnen wird". Allerdings sollte der in den USA erreichte Kompromiss nicht darüber hinweg täuschen, dass die US Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen muss, sagte Gojny weiter.

 

^ Bund-Future         143,38              0,17%                T-Note-Future       132,89              0,20%                T-Bond-Future       148,00              0,30%    °

 

DEVISEN: - FESTER - Der Euro startete stark ins neue Jahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD            1,3273              +0,50%               USD/Yen             87,26               +0,55%               Euro/Yen            115,82              +1,05%            °

 

ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach einem Kompromiss in dem seit Monaten schwelenden US-Haushaltsstreit zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung im asiatischen Handel 111,82 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als zum Handelsschluss am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 92,77 Dollar.

 

Brent 111,82 +0,71 USD (7:15 Uhr)

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz schwachem Euro kaum bewegt -- Dow stabil -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:00 Uhr
Chancenreich, sicher und flexibel
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Allianz840400