02.01.2013 07:40
Bewerten
 (0)

WDH/dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Freundlicher Jahresstart erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - FESTER - Nach der Kompromisslösung im US-Haushaltsstreit zeichnet sich für den Dax (DAX) ein freundlicher Jahresauftakt ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex (DAX) knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,45 Prozent fester bei 7.647 Punkten. Er nimmt damit nach einer eintägigen Verschnaufpause wohl wieder Kurs auf sein Vorjahreshoch bei 7.682 Punkten. Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstagabend (Ortszeit) einer Kompromissvorlage des Senats zugestimmt. Damit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang in letzter Minute abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der USA in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die globale Konjunktur. Die Experten der National-Bank AG gehen nun davon aus, dass auch das neue Jahr im "risk-on-Modus" begonnen wird, risikoreichere Anlagen also gefragt bleiben. Entsprechend freundlich sind die Vorgaben: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann 0,73 Prozent seit dem Xetra-Schluss des Dax am Freitag, und auch die asiatischen Börsen präsentierten sich am Morgen stark.

 

USA: - FESTER - Die wichtigsten US-Indizes schlossen am Montag fester. Auf Jahressicht hat der Dow Jones Industrial (Dow Jones) damit um gut 7 Prozent zugelegt. Im Dezember lag der Aufschlag allerdings nur bei bescheidenen 0,60 Prozent. Bis zum Schluss hielt der US-Haushaltsstreit die Märkte in Atem. Schließlich hatte sich Optimismus durchgesetzt, dass die Fiskalklippe - wie jetzt geschehen - umschifft werden kann.

 

JAPAN: - GESCHLOSSEN - Die japanische Börse ist geschlossen. Der Hang-Seng reagierte sehr positiv auf die US-Kompromisslösung.

 

^ DAX                 7.612,39            -0,57%               XDAX                7.655,92            -0,01%               Eurostoxx 50        2.635,93            +0,35%               Stoxx50             2.577,62            +0,34%              

 

DJIA                13.104,14           +1,28%               S&P 500             1.426,19            +1,69%               Nasdaq 100          2.660,93            +2,09%              

 

Nikkei              geschlossen °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - SCHWÄCHER - Am Markt für deutsche Staatsanleihen rechnen Experten am Mittwoch mit Kursverlusten nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit. Mit der Einigung im Etatstreit sei mit einer deutlich schwächeren Eröffnung des richtungsweisenden Euro-Bund-Futures zu rechnen, sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. In den USA sei der Sturz von der Fiskalklippe "zunächst vermieden worden". Das sollte dazu führen, dass das Jahr 2013 am deutschen Anleihemarkt "im risk-on Modus begonnen wird". Allerdings sollte der in den USA erreichte Kompromiss nicht darüber hinweg täuschen, dass die US Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen muss, sagte Gojny weiter.

 

^ Bund-Future         143,38              0,17%                T-Note-Future       132,89              0,20%                T-Bond-Future       148,00              0,30%    °

 

DEVISEN: - FESTER - Der Euro startete stark ins neue Jahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD            1,3273              +0,50%               USD/Yen             87,26               +0,55%               Euro/Yen            115,82              +1,05%            °

 

ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach einem Kompromiss in dem seit Monaten schwelenden US-Haushaltsstreit zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung im asiatischen Handel 111,82 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als zum Handelsschluss am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 92,77 Dollar.

 

Brent 111,82 +0,71 USD (7:15 Uhr)

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX