25.02.2013 05:49
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Berlusconi oder nicht - Schicksal des Dax hängt an Italien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wahl in Italien am Wochenende dürfte über die weitere Richtung am deutschen Aktienmarkt entscheiden. "Zwar nimmt die Berichtssaison in Deutschland Fahrt auf. Die entscheidende Frage für die europäischen Börsen wird aber sein, ob Silvio Berlusconi mit Kraft auf die politische Bühne in Italien zurückkehren wird oder nicht", sagte Analyst Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel in Frankfurt.

    Investmentanalyst Thomas Hollenbach von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht Deutsche Aktien aber ohnehin in einer Konsolidierungsphase und rechnet nicht mit einer Kurswende: "Mit dem nahenden März und der Dividendensaison startet eine im historischen Durchschnitt eher aktienfreundliche Phase". Weltweite Marktchancen, moderate Bewertungen, attraktive Dividendenerträge sowie die zuletzt anziehende Fantasie mit dem Blick auf Übernahmepläne bieten trotz möglicher Störfeuer aus seiner Sicht noch Raum für höhere Kursniveaus.

    In Deutschland kommt die Berichtssaison nun in Fahrt - schade fast, dass sie von der Wahl in Italien überlagert werden wird, sagte de Schutter. BASF und Bayer , der Gesundheitskonzern Fresenius mit seiner Tochter FMC (Fresenius Medical Care) sowie die Deutsche Telekom legen in der Woche ihre Jahresbilanzen für 2012 vor, um nur einige richtige Schwergewichte zu nennen. Das ist nur ein Ausschnitt aus dem vollgepackten Kalender. De Schutter sagt: "Die Börsianer erwarten insgesamt ein gemischt Bild". Bisher gab es einige Enttäuschungen vor allem beim Ausblick, der die konjunkturelle Unsicherheit widerspielgelt. Das habe vor dem Wochenende beispielsweise VW gezeigt.

    BASF sollte den Analysten der Deutschen Bank zufolge auch dank einer niedrigen Vergleichsbasis im Vorjahr ein kräftiges Gewinnwachstum ausweisen. Der Ausblick auf 2013 sollte ein Wachstum des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern anvisieren. Auch bei Bayer rechnen die Experten mit einem soliden Quartal. Hier könnten auch günstige Währungseffekte den Konzern unterstützen. Die Telekom sollte unterdessen nach dem zuletzt erneuerten Ausblick für das vierte Quartal keine großen Überraschungen bereithalten und die Investoren dürften sich vor allem auf die Entwicklung der zwei wichtigsten Sparten konzentrieren. Bei Fresenius ist es für Deutsche-Bank-Analyst Holger Blum noch zu früh auf die Käuferseite zu wechseln und er bleibt bei seinem Ausblick auf die Zahlen bei seiner Empfehlung "Hold". Das gilt für ihn auch bei der Dialyse-Tochter FMC.

    Mit dem Blick auf die Wahlen in Italien sind sich die Experten einig: Die Wahrscheinlichkeit, dass Berlusconi gewinnt, schätzen sie als gering ein. Er könnte aber zum Zünglein an der Waage werden, befürchten sie. "Diese Sorge lastet derzeit auf den Notierungen", kommentiert etwa Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Wenn die Italiener zu den Wahlurnen gehen, fürchten die Investoren nicht nur die Rückkehr des "Cavaliere". Eine Hängepartie und mögliche Neuwahlen versetzen sie nicht minder in Angst, urteilt Daniel Saurenz vom Investmentportal Feingold Research. "Sollten sich die Italiener am Wochenende aber zu einer Mehrheit und klaren Verhältnissen durchringen, könnte bereits am Montag eine Erleichterungsrally folgen."

    Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank, fürchtet allerdings, dass Guiseppe Grillo mit seiner Protestbewegung "Movimento 5 Stelle" und Berlusconi mit seiner PdL so viele Proteststimmen auf sich vereinen werden, dass Pier Luigi Bersani mit seiner Mitte-Links-Partei PD und Mario Monti keine ausreichende Mehrheit zusammenbekommen werden. Dann wäre ein weiterer Absacker an den europäischen Finanzmärkten zu erwarten, zeigte sich Jasper überzeugt.

    Der moderat gefüllte Konjunkturkalender rückt in den Hintergrund. Aus den USA kommen die wichtigsten Konjunkturdaten am Freitag mit dem Verbrauchervertrauen der Uni Michigan und dem ISM-Index. Für den vielbeachteten Industrie-Einkaufsmanagerindex zeigt sich Hollenbach etwas vorsichtiger als der Marktdurchschnitt. Er rechnet mit einem Rückgang von 53,1 auf 51,5 Punkte. Aber auch die endgültige Berechnung des Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im vierten Quartal werde mit Spannung erwartet, ergänzte ein Börsianer. In Deutschland sieht der Marktexperte das GfK (GfK SE)-Konsumklima als wichtigstes Datum, das nach seiner Schätzung bei 5,8 Punkten verharren sollte./fat/ag/he

    --- Von Frederik Altmann, dpa-AFX ---

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:46 UhrDeutsche Telekom buyHSBC
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Deutsche Telekom NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
11.01.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
09:46 UhrDeutsche Telekom buyHSBC
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
03.01.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
14.12.2016Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2016Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
11.01.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
10.01.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
HUGO BOSS AG A1PHFF
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8