04.01.2013 15:40
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Dax dürfte auf der Stelle treten - US-Berichtssaison startet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem freundlichen Jahresauftakt dürfte der Dax (DAX) laut Experten zunächst weiter auf der Stelle treten. Der deutsche Leitindex scheine "im Moment etwas festgefahren zu sein", kommentierte Händler Markus Huber vom Broker ETX Capital die jüngst verhaltene Kursentwicklung. Diese könnte sich angesichts des noch ungelösten Schuldenstreits in den USA in der neuen Woche fortsetzen. Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank rechnet mit einer stabilen, schwankungsarmen Entwicklung, die mit Blick auf den Start der US-Berichtssaison aber Überraschungspotenzial habe.

 

    Am Mittwoch war der Dax mit einem Plus von über zwei Prozent in die feiertagsbedingt verkürzte erste Handelswoche gestartet und hatte damit seine fulminante Vorjahresrally fortgesetzt. Vom höchsten Stand seit Januar 2008 aus bröckelten die Gewinne dann aber etwas ab, da mit dem vorläufigen Kompromiss der politischen Lager die drohende Fiskalklippe in den USA noch nicht ganz umschifft ist. Analyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg sprach von einem Konsolidierungskurs, da nach der Kauflaune "nun vorerst Ernüchterung eingekehrt ist".

 

ZINSENTSCHEIDE VON EZB UND BANK OF ENGLAND

 

    Außer dem US-Schuldenstreit und den wenigen zu erwartenden Unternehmensnachrichten dürften die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der Bank of England (BoE) die Blicke der Anleger auf sich ziehen. Zuletzt hatte die US-Notenbank Fed ein mögliches Ende ihrer Anleihekäufe schon im laufenden Jahr angekündigt - nun fürchten Börsianer, dem Aktienmarkt könnte wieder ein Teil der Liquidität entzogen werden, die die Kurse in den letzten Monaten so deutlich angetrieben hat. Der jüngste monatliche US-Arbeitsmarktbericht belegt zwar eine Fortsetzung des moderaten Aufwärtstrends. Die Arbeitslosenquote, an welche die Fed ihre Geldpolitik gekoppelt hat, verharrte allerdings bei 7,8 Prozent.

 

    Beobachter gehen davon aus, dass die Währungshüter bei EZB und BoE am Donnerstag die Zinsen zunächst nicht senken werden und auch keine weiteren Anleihekäufe planen. Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der lahmenden Kreditversorgung, was Argumente für eine weitere Lockerung liefere, hätten zuletzt einige Stimmungsindikatoren positiv überrascht und eine baldige Konjunkturstabilisierung in Aussicht gestellt, heißt es etwa bei der Postbank. Deren Experten prognostizieren daher eine knappe Mehrheit der EZB-Mitglieder gegen eine Zinssenkung. Ins gleiche Horn stößt Chefvolkswirt Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. Anders als die Postbank-Experten erwartet er aber auch im weiteren Jahresverlauf keine Veränderung.

 

ALCOA LÄUTET US-BERICHTSSAISON EIN

 

    Baader-Bank-Experte Halver erwartet dementsprechend wenig Impulse von der Geldpolitik. Auch die jüngsten Fed-Aussagen seien zwar ein Handicap für die Märkte, sollten aber nicht überbewertet werden, betont der Experte. Er sieht darin "eher taktische" Äußerungen, mit denen die US-Notenbank verhindern wolle, sich im US-Etatstreit "vor den Karren spannen zu lassen". Entscheidend für den Aktienmarkt werde die Eröffnung der US-Berichtssaison, welche am Dienstag traditionell Alcoa einläutet. Halver hofft darauf, dass der Aluminiumkonzern in seinem Ausblick ein positives Konjunkturbild für 2013 zeichnet - dies würde den Aktienmärkten helfen. ETX-Experte Huber erwartet wegen der moderaten Konjunkturerholung in China für Alcoa sowie die US-Unternehmen insgesamt eine leichte Verbesserung gegenüber dem vorangegangenen Quartal.

 

    Neben Alcoa berichtet am Dienstag der Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto über seine jüngste Geschäftsentwicklung. In Deutschland stehen am Mittwoch Zahlen des Bioethanol-Herstellers Cropenergies (CropEnergies) und tags darauf die des Mutterkonzerns Südzucker (Suedzucker) auf der Agenda. Dazu kommen die monatlichen Verkehrszahlen der Fluggesellschaften Air Berlin (Mittwoch) und Lufthansa (Deutsche Lufthansa) (Donnerstag). Seitens Konjunktur und Politik sollten der Auftragseingang der deutschen Industrie (Dienstag) und in Japan die Vorlage eines Pakets zur Konjunkturankurbelung durch die neue Regierung (Freitag) einen Blick wert sein./gl/la/he

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

 

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
02.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
18.11.2016Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
03.11.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
27.01.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
16.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
02.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
31.01.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- US-Fed signalisiert baldige Leitzinsanhebung -- Henkel steigert Gewinn -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz

XING zahlt erneut Sonderdividende. Telefonica muss Umsatzeinbußen hinnehmen. Prosieben zahlt nach kräftigem Wachstum höhere Dividende. Swiss Re packt trotz Gewinnrückgangs das Füllhorn aus. Postbank rechnet mit Ertragsplus nach Gebührenerhöhung. Ist Wladimir Putin der reichste Mann der Welt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000