02.01.2013 05:49
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Einigung in USA bestimmt Deutschen Aktienmarkt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte nach der Einigung in den USA mit Schwung ins neue Jahr starten. Der seit Monaten schwelende Etatstreit (Fiskalklippe) ist beendet. Das Repräsentantenhaus in Washington stimmte am Dienstagabend (Ortszeit) einer Kompromissvorlage des Senats zu. Damit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang in letzter Minute abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der USA in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die globale Konjunktur.

 

    Bis zuletzt war unsicher gewesen, ob der Gesetzentwurf tatsächlich durchkommt. Vor allem die von Präsident Barack Obama durchgesetzten höheren Steuern für Spitzenverdiener war vielen Republikanern ein Dorn im Auge. Zudem wollten die Republikaner stärkere Einsparungen, um die schwindelerregend hohen US-Schulden zu drücken.

 

    Eigentlich galt der 31. Dezember als Stichtag, zu dem eine Einigung abgesegnet sein sollte. Doch der so genannte Sturz von der Fiskalklippe verlief glimpflich, weil am Neujahrstag die internationalen Finanzmärkten geschlossen waren. Experten hatten für diesen Mittwoch Turbulenzen an den Märkten und an den Börsen befürchtet, wenn es nicht in letzter Minute eine Einigung gegeben hätte.

 

    In der laufenden Woche dürften Marktteilnehmer dann wieder vor allem auf frische US-Konjunkturdaten schauen. Am Freitag werden die viel beachteten Arbeitsmarktdaten für Dezember bekannt gegeben. Volkswirte rechnen derzeit mit einem Beschäftigungszuwachs außerhalb der Landwirtschaft um 145.000 Stellen. Das würde in etwa dem Plus im Vormonat entsprechen. Einen Tag zuvor wird bereits der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) die Beschäftigtenzahl im Privatsektor melden. Die ADP-Daten geben bereits einen ersten Hinweis darauf, wie die offiziellen Arbeitsmarktdaten Ende der Woche ausfallen werden.

 

    Darüber hinaus dürften am Mittwoch die Bauausgaben für November sowie der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) für das verarbeitende Gewerbe beachtet werden. Die Daten können aber laut Händlern in ihrer Bedeutung nicht annähernd an die Job-Zahlen zum Wochenende heran reichen. Am Freitag veröffentlicht das ISM dann auch die Stimmung der US-Einkaufsmanager im Nicht Verarbeitenden Gewerbe im Dezember.

 

    Ansonsten können sich die Anleger nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten auf weitere Gewinne am deutschen Aktienmarkt freuen. Und das, nachdem bereits 2012 das beste Jahr für den Leitindex Dax (DAX) seit 2003 gewesen ist. Niedrige Zinsen, die offenen Geldschleusen der Notenbanken, die Entspannung in der europäischen Schuldenkrise, eine globale Konjunkturerholung und günstige Bewertungen sollten die Kurse weiter antreiben.

 

    Die Analysten gehen davon aus, dass der Dax die Marke von 8.000 Punkten überspringen wird. Ende 2013 sehen die von dpa-AFX befragten Experten den Leitindex im Schnitt bei 8.304 Punkten - also rund neun Prozent über dem aktuellen Niveau auf einem neuen Rekordhoch. Damit sollte der bisherige Höchststand von 8.151 Punkten aus dem Sommer 2007 bald Geschichte sein./la/fat/he/stk

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

 

 

 

  

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001