-->-->
02.01.2013 05:49
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Einigung in USA bestimmt Deutschen Aktienmarkt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte nach der Einigung in den USA mit Schwung ins neue Jahr starten. Der seit Monaten schwelende Etatstreit (Fiskalklippe) ist beendet. Das Repräsentantenhaus in Washington stimmte am Dienstagabend (Ortszeit) einer Kompromissvorlage des Senats zu. Damit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang in letzter Minute abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der USA in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die globale Konjunktur.

 

    Bis zuletzt war unsicher gewesen, ob der Gesetzentwurf tatsächlich durchkommt. Vor allem die von Präsident Barack Obama durchgesetzten höheren Steuern für Spitzenverdiener war vielen Republikanern ein Dorn im Auge. Zudem wollten die Republikaner stärkere Einsparungen, um die schwindelerregend hohen US-Schulden zu drücken.

 

    Eigentlich galt der 31. Dezember als Stichtag, zu dem eine Einigung abgesegnet sein sollte. Doch der so genannte Sturz von der Fiskalklippe verlief glimpflich, weil am Neujahrstag die internationalen Finanzmärkten geschlossen waren. Experten hatten für diesen Mittwoch Turbulenzen an den Märkten und an den Börsen befürchtet, wenn es nicht in letzter Minute eine Einigung gegeben hätte.

 

    In der laufenden Woche dürften Marktteilnehmer dann wieder vor allem auf frische US-Konjunkturdaten schauen. Am Freitag werden die viel beachteten Arbeitsmarktdaten für Dezember bekannt gegeben. Volkswirte rechnen derzeit mit einem Beschäftigungszuwachs außerhalb der Landwirtschaft um 145.000 Stellen. Das würde in etwa dem Plus im Vormonat entsprechen. Einen Tag zuvor wird bereits der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) die Beschäftigtenzahl im Privatsektor melden. Die ADP-Daten geben bereits einen ersten Hinweis darauf, wie die offiziellen Arbeitsmarktdaten Ende der Woche ausfallen werden.

 

    Darüber hinaus dürften am Mittwoch die Bauausgaben für November sowie der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) für das verarbeitende Gewerbe beachtet werden. Die Daten können aber laut Händlern in ihrer Bedeutung nicht annähernd an die Job-Zahlen zum Wochenende heran reichen. Am Freitag veröffentlicht das ISM dann auch die Stimmung der US-Einkaufsmanager im Nicht Verarbeitenden Gewerbe im Dezember.

 

    Ansonsten können sich die Anleger nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten auf weitere Gewinne am deutschen Aktienmarkt freuen. Und das, nachdem bereits 2012 das beste Jahr für den Leitindex Dax (DAX) seit 2003 gewesen ist. Niedrige Zinsen, die offenen Geldschleusen der Notenbanken, die Entspannung in der europäischen Schuldenkrise, eine globale Konjunkturerholung und günstige Bewertungen sollten die Kurse weiter antreiben.

 

    Die Analysten gehen davon aus, dass der Dax die Marke von 8.000 Punkten überspringen wird. Ende 2013 sehen die von dpa-AFX befragten Experten den Leitindex im Schnitt bei 8.304 Punkten - also rund neun Prozent über dem aktuellen Niveau auf einem neuen Rekordhoch. Damit sollte der bisherige Höchststand von 8.151 Punkten aus dem Sommer 2007 bald Geschichte sein./la/fat/he/stk

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

 

 

 

  

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Fielmann erhöht Quartalsüberschuss -- Hewlett-Packard enttäuscht Anleger -- RTL Group erhöht Prognose und zahlt Zwischendividende

Gold: Auf Viermonatstief abgerutscht. Frankreich bestreitet Lücken in Bericht über Renault-Emissionen. US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen. Wirtschaftspolitiker der Union wollen Steuersenkungen. Mehrheitseigner des Marktforschers GfK prüft angeblich Optionen.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->