18.01.2013 16:24
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Experten erwarten keine großen Sprünge - Berichtssaison läuft

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Kursrallye der vergangenen Wochen wird der deutsche Aktienmarkt in den kommenden Tagen voraussichtlich keine großen Sprünge machen. Experten verweisen auf die anstehenden Quartalsbilanzen und halten eine Seitwärtsbewegung oder gar ein Abrutschen des Deutschen Aktienindex Dax (DAX) für möglich. "Kurzfristig ist die Konsolidierungsgefahr recht hoch", hieß es von der Landesbank Berlin.

 

    Ähnlich sieht es auch Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), der von "kurzfristig überhitzten" Aktienmärkten spricht. Die "extreme Gelassenheit" vieler Marktteilnehmer sei einmal mehr ein Vorbote für solch eine Gegenbewegung, auch wenn die gegenwärtige Phase im Zins- und Konjunkturzyklus auf mittelfristig weiter steigende Notierungen hindeute.

 

LÄNGERFRISTIGE ERWARTUNGEN WEITER POSITIV

 

    Auch andere Experten sind auf lange Sicht zuversichtlich. "Auf Jahressicht bleiben wir vorsichtig optimistisch", so die Analysten der Landesbank Berlin. Sie begründen dies mit der Liquiditätsschwemme der Notenbanken und verweisen darüber hinaus auf fehlende Anlagealternativen, moderate Bewertungen und hohe Dividendenrenditen als Indikatoren für das Erreichen neuer Dax-Rekordstände in diesem Jahr.

 

    Für den Aktien-Experten Andreas Hürkamp von der Commerzbank ist die zuletzt gestiegene Aktienbewertung "kein Grund, um in das Lager der Bären zu wechseln". Er empfiehlt Investoren, mögliche Kursrücksetzer zum Aufstocken der Positionen zu nutzen. Hürkamp rechnet damit, dass die Bewertung wegen guter Frühindikatoren und des globalen Wachstums im laufenden Jahr über die langjährigen Durchschnittswerte steigen wird. Zudem seien die Dividenden-Renditen im Vergleich zu den Renditen von Unternehmensanleihen weiterhin attraktiv.

 

FOKUS DER BERICHTSSAISON AUF US-TECHWERTEN UND SIEMENS

 

    Die Berichtssaison dürfte in den kommenden Tagen immer stärker in den Fokus der Anleger rücken: Nachdem US-Banken zuletzt die Agenda dominiert hatten, stehen nun vor allem die Ergebnisse von Technologiewerten an. Als Höhepunkte stechen am Dienstag die Zahlen von Google und IBM (IBM) hervor, gefolgt von Apple und Microsoft  (Microsoft) an den beiden Folgetagen. Außerdem dürften die Resultate von Dupont (E I DuPont de Nemours and) (E I DuPont de Nemours and), Verizon (Verizon Communications), McDonald's (McDonalds) und AT&T im Wochenverlauf kritisch beäugt werden.

 

    Während die Berichtssaison in den USA bereits auf vollen Touren läuft, warten in den kommenden Tagen auch hierzulande die ersten Konzerne mit ihren Ergebnissen auf. So berichtet Siemens zur Wochenmitte über sein erstes Quartal. LBBW-Analyst Volker Stoll legt hier seinen Fokus auf die Aussagen zum Ausblick. Ähnliches dürfte am gleichen Tag für die finalen Zahlen von SAP gelten, nachdem die Eckdaten des Softwarekonzerns schon bekannt sind. Außerdem werden am Donnerstag vorläufige Jahreszahlen von Beiersdorf erwartet.

 

FOKUS BEI WIRTSCHAFTSDATEN AUF IFO-INDEX

 

    Auf Konjunkturseite sind wichtige Termine in der kommenden Woche indes rar: Am Freitag könnte die Stimmung in der deutschen Wirtschaft das Bild prägen. "Dem deutschen ifo-Geschäftsklimaindex dürfte zum Jahresauftakt der dritte Anstieg in Folge gelingen", hieß es von der Postbank (Deutsche Postbank). "Er verstärkt damit die Hoffnung, dass die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn allmählich wieder in Fahrt kommt." Weitere Stimmungsindikatoren gibt es aus Europa mit dem ZEW-Index und den Einkaufsmanagerindizes.

 

    Aus den USA haben dagegen nur wenige Daten den Charakter, dem Markt größere Impulse geben zu können. Unter anderem kommen frische Daten vom Immobilienmarkt: "Dieser sorgte in den letzten Wochen für positive Schlagzeilen, weil sich nach Jahren des Niedergangs und der Stagnation aktuell eine Belebung abzeichnet", so die Experten der Postbank. Sie verwiesen darauf, dass der Markt im Mittel leichte Anstiege erwarte. Zu Wochenbeginn bleiben die New Yorker Börsen allerdings wegen eines Feiertages, des Martin Luther King Day, geschlossen./tih/sf/he

 

     --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gerüchte um iPhone 6s/7
Apple könnte sein neues iPhone bereits früher vorstellen, als üblich. Die Hinweise verdichten sich, dass der Technologieriese von seiner üblichen Timeline abrücken könnte.
22.05.15
22.05.15
22.05.15
Why Peltz Didn't Have Icahn's Apple Touch (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.05.2015Apple BuyCanaccord Adams
28.04.2015Apple BuyCanaccord Adams
28.04.2015Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.04.2015Apple OutperformRBC Capital Markets
28.04.2015Apple NeutralMizuho
11.05.2015Apple BuyCanaccord Adams
28.04.2015Apple BuyCanaccord Adams
28.04.2015Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.04.2015Apple OutperformRBC Capital Markets
27.04.2015Apple BuyBrean Capital
28.04.2015Apple NeutralMizuho
24.04.2015Apple HoldDeutsche Bank AG
16.04.2015Apple HoldMaxim Group
28.01.2015Apple HoldDeutsche Bank AG
15.01.2015Apple NeutralMizuho
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Apple Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?