18.01.2013 16:24
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Experten erwarten keine großen Sprünge - Berichtssaison läuft

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Kursrallye der vergangenen Wochen wird der deutsche Aktienmarkt in den kommenden Tagen voraussichtlich keine großen Sprünge machen. Experten verweisen auf die anstehenden Quartalsbilanzen und halten eine Seitwärtsbewegung oder gar ein Abrutschen des Deutschen Aktienindex Dax (DAX) für möglich. "Kurzfristig ist die Konsolidierungsgefahr recht hoch", hieß es von der Landesbank Berlin.

 

    Ähnlich sieht es auch Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), der von "kurzfristig überhitzten" Aktienmärkten spricht. Die "extreme Gelassenheit" vieler Marktteilnehmer sei einmal mehr ein Vorbote für solch eine Gegenbewegung, auch wenn die gegenwärtige Phase im Zins- und Konjunkturzyklus auf mittelfristig weiter steigende Notierungen hindeute.

 

LÄNGERFRISTIGE ERWARTUNGEN WEITER POSITIV

 

    Auch andere Experten sind auf lange Sicht zuversichtlich. "Auf Jahressicht bleiben wir vorsichtig optimistisch", so die Analysten der Landesbank Berlin. Sie begründen dies mit der Liquiditätsschwemme der Notenbanken und verweisen darüber hinaus auf fehlende Anlagealternativen, moderate Bewertungen und hohe Dividendenrenditen als Indikatoren für das Erreichen neuer Dax-Rekordstände in diesem Jahr.

 

    Für den Aktien-Experten Andreas Hürkamp von der Commerzbank ist die zuletzt gestiegene Aktienbewertung "kein Grund, um in das Lager der Bären zu wechseln". Er empfiehlt Investoren, mögliche Kursrücksetzer zum Aufstocken der Positionen zu nutzen. Hürkamp rechnet damit, dass die Bewertung wegen guter Frühindikatoren und des globalen Wachstums im laufenden Jahr über die langjährigen Durchschnittswerte steigen wird. Zudem seien die Dividenden-Renditen im Vergleich zu den Renditen von Unternehmensanleihen weiterhin attraktiv.

 

FOKUS DER BERICHTSSAISON AUF US-TECHWERTEN UND SIEMENS

 

    Die Berichtssaison dürfte in den kommenden Tagen immer stärker in den Fokus der Anleger rücken: Nachdem US-Banken zuletzt die Agenda dominiert hatten, stehen nun vor allem die Ergebnisse von Technologiewerten an. Als Höhepunkte stechen am Dienstag die Zahlen von Google und IBM (IBM) hervor, gefolgt von Apple und Microsoft  (Microsoft) an den beiden Folgetagen. Außerdem dürften die Resultate von Dupont (E I DuPont de Nemours and) (E I DuPont de Nemours and), Verizon (Verizon Communications), McDonald's (McDonalds) und AT&T im Wochenverlauf kritisch beäugt werden.

 

    Während die Berichtssaison in den USA bereits auf vollen Touren läuft, warten in den kommenden Tagen auch hierzulande die ersten Konzerne mit ihren Ergebnissen auf. So berichtet Siemens zur Wochenmitte über sein erstes Quartal. LBBW-Analyst Volker Stoll legt hier seinen Fokus auf die Aussagen zum Ausblick. Ähnliches dürfte am gleichen Tag für die finalen Zahlen von SAP gelten, nachdem die Eckdaten des Softwarekonzerns schon bekannt sind. Außerdem werden am Donnerstag vorläufige Jahreszahlen von Beiersdorf erwartet.

 

FOKUS BEI WIRTSCHAFTSDATEN AUF IFO-INDEX

 

    Auf Konjunkturseite sind wichtige Termine in der kommenden Woche indes rar: Am Freitag könnte die Stimmung in der deutschen Wirtschaft das Bild prägen. "Dem deutschen ifo-Geschäftsklimaindex dürfte zum Jahresauftakt der dritte Anstieg in Folge gelingen", hieß es von der Postbank (Deutsche Postbank). "Er verstärkt damit die Hoffnung, dass die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn allmählich wieder in Fahrt kommt." Weitere Stimmungsindikatoren gibt es aus Europa mit dem ZEW-Index und den Einkaufsmanagerindizes.

 

    Aus den USA haben dagegen nur wenige Daten den Charakter, dem Markt größere Impulse geben zu können. Unter anderem kommen frische Daten vom Immobilienmarkt: "Dieser sorgte in den letzten Wochen für positive Schlagzeilen, weil sich nach Jahren des Niedergangs und der Stagnation aktuell eine Belebung abzeichnet", so die Experten der Postbank. Sie verwiesen darauf, dass der Markt im Mittel leichte Anstiege erwarte. Zu Wochenbeginn bleiben die New Yorker Börsen allerdings wegen eines Feiertages, des Martin Luther King Day, geschlossen./tih/sf/he

 

     --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Siemens AG723610