18.02.2013 05:49
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Hängepartie am deutschen Aktienmarkt hält an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hängepartie des Deutschen Aktienindex Dax (DAX) wird sich voraussichtlich auch in der kommenden Woche fortsetzen. Nach der zuletzt verhaltenen Entwicklung des deutschen Börsenbarometers habe die mittel- bis längerfristige Aufwärtsbewegung bislang zwar keinen Schaden genommen, sagten Börsianer. Für einen nachhaltigen Kursanstieg sei aber politischer Rückenwind nötig - die Konjunkturwende im Euroraum allein reiche hierfür nicht aus.

 

    Ungewiss ist allerdings, ob es an der Börse in den kommenden Tagen genug frischen Wind für den erhofften Auftrieb geben wird: Für Unsicherheit sorgt vor allem die anstehende Wahl in Italien (24./25. Februar). Sollte Silvio Berlusconi tatsächlich die Mehrheit im Senat erreichen, droht Experten zufolge politische Instabilität. Auch das Ergebnis des G20-Treffens in Moskau könnte für Bewegung sorgen. Die Finanzminister und Notenbankchefs hatten sich einhellig gegen einen Abwertungswettlauf und künstlich niedrig gehaltene Wechselkurse ausgesprochen und stemmen sich damit gegen einen "Währungskrieg".

 

    Auch wichtige Konjunkturdaten sollten in den kommenden Tagen nicht außer Acht  gelassen werden. Angesichts der sich dem Ende zu neigenden Berichtssaison nähme ihr Einfluss weiter zu, sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. Auf der Agenda steht am Dienstag der deutsche ZEW-Index, am Donnerstag die deutschen und die europäischen Einkaufsmanagerindizes sowie am Freitag der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex.

 

    Die wichtigsten konjunkturellen Frühindikatoren für Deutschland dürften das zuletzt positive Wendesignal noch einmal unterstreichen, ist Commerzbank-Analyst Ralph Solveen überzeugt. In den USA werden sich die Blicke zur Wochenmitte auf das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed richten, bevor am Donnerstag der Philly-Fed-Index für den Februar veröffentlicht wird. Zudem stehen Häuser- und Arbeitsmarktdaten an.

 

    Auf Unternehmensseite ebbt die Nachrichtenflut derweil ab. Bei den Unternehmen, die Zahlen vorlegen, stehen neben dem Dax-Konzern Allianz, Danone (Groupe Danone), die Swiss Re (Schweizerische Rueckversicherungs-Gesellschaft) und Axa (Synaxon) im Fokus. In den USA berichten zudem Dell, Wal-Mart (Wal-Mart Stores) und Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) über die Entwicklung des abgelaufenen Geschäftsquartals.

 

    Bei deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe richten sich die Blicke auf die Bilanzen von Kabel Deutschland , Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) sowie auf MTU (MTU Aero Engines). Der Münchner Triebwerksbauer dürfte trotz der Luftfahrtkrise ein glänzendes Jahr 2012 hinter sich haben. Auch für 2013 sind Branchenexperten zuversichtlich, dass das im MDAX (MDAX) notierte Unternehmen weiterhin vom Trend zu sparsameren Flugzeugen profitiert./mis/sf

 

    --- --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant4
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2014Allianz NeutralBNP PARIBAS
25.11.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
24.11.2014Allianz buyCommerzbank AG
25.11.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
24.11.2014Allianz buyCommerzbank AG
13.11.2014Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.11.2014Allianz NeutralBNP PARIBAS
17.11.2014Allianz market-performBernstein Research
14.11.2014Allianz market-performBernstein Research
12.11.2014Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
10.11.2014Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?