18.02.2013 05:49
Bewerten
 (0)

WOCHENAUSBLICK: Hängepartie am deutschen Aktienmarkt hält an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hängepartie des Deutschen Aktienindex Dax (DAX) wird sich voraussichtlich auch in der kommenden Woche fortsetzen. Nach der zuletzt verhaltenen Entwicklung des deutschen Börsenbarometers habe die mittel- bis längerfristige Aufwärtsbewegung bislang zwar keinen Schaden genommen, sagten Börsianer. Für einen nachhaltigen Kursanstieg sei aber politischer Rückenwind nötig - die Konjunkturwende im Euroraum allein reiche hierfür nicht aus.

 

    Ungewiss ist allerdings, ob es an der Börse in den kommenden Tagen genug frischen Wind für den erhofften Auftrieb geben wird: Für Unsicherheit sorgt vor allem die anstehende Wahl in Italien (24./25. Februar). Sollte Silvio Berlusconi tatsächlich die Mehrheit im Senat erreichen, droht Experten zufolge politische Instabilität. Auch das Ergebnis des G20-Treffens in Moskau könnte für Bewegung sorgen. Die Finanzminister und Notenbankchefs hatten sich einhellig gegen einen Abwertungswettlauf und künstlich niedrig gehaltene Wechselkurse ausgesprochen und stemmen sich damit gegen einen "Währungskrieg".

 

    Auch wichtige Konjunkturdaten sollten in den kommenden Tagen nicht außer Acht  gelassen werden. Angesichts der sich dem Ende zu neigenden Berichtssaison nähme ihr Einfluss weiter zu, sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. Auf der Agenda steht am Dienstag der deutsche ZEW-Index, am Donnerstag die deutschen und die europäischen Einkaufsmanagerindizes sowie am Freitag der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex.

 

    Die wichtigsten konjunkturellen Frühindikatoren für Deutschland dürften das zuletzt positive Wendesignal noch einmal unterstreichen, ist Commerzbank-Analyst Ralph Solveen überzeugt. In den USA werden sich die Blicke zur Wochenmitte auf das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed richten, bevor am Donnerstag der Philly-Fed-Index für den Februar veröffentlicht wird. Zudem stehen Häuser- und Arbeitsmarktdaten an.

 

    Auf Unternehmensseite ebbt die Nachrichtenflut derweil ab. Bei den Unternehmen, die Zahlen vorlegen, stehen neben dem Dax-Konzern Allianz, Danone (Groupe Danone), die Swiss Re (Schweizerische Rueckversicherungs-Gesellschaft) und Axa (Synaxon) im Fokus. In den USA berichten zudem Dell, Wal-Mart (Wal-Mart Stores) und Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) über die Entwicklung des abgelaufenen Geschäftsquartals.

 

    Bei deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe richten sich die Blicke auf die Bilanzen von Kabel Deutschland , Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) sowie auf MTU (MTU Aero Engines). Der Münchner Triebwerksbauer dürfte trotz der Luftfahrtkrise ein glänzendes Jahr 2012 hinter sich haben. Auch für 2013 sind Branchenexperten zuversichtlich, dass das im MDAX (MDAX) notierte Unternehmen weiterhin vom Trend zu sparsameren Flugzeugen profitiert./mis/sf

 

    --- --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf AllianzNG155T

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Allianz-Chef Bäte warnt vor einer gefährlichen Entwicklung für die Weltwirtschaft
Das eigentlich sozialistisch geprägte China versucht sich neuerdings an der Globalisierung. Und das aus nur einem einzigen Grund, meint Allianz-Chef Oliver Bäte.
15.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001