01.02.2013 16:17
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Konsolidierung am Aktienmarkt rückt Experten zufolge näher

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der jüngsten Rally mit einem Fünfjahreshoch im Dax (DAX) rückt Experten zufolge eine Konsolidierung am Aktienmarkt näher. Für den deutschen Leitindex ging es alleine im Januar um mehr als zwei Prozent nach oben. Wenngleich es noch keine Anzeichen einer stärkeren Korrektur gebe, sollte ein Rücksetzer im Laufe des Februars nicht überraschen, schrieben die Experte der Landesbank Berlin (LBB) in einem Wochenkommentar. Allerdings könnten sich Wetten auf einen größeren Rückschlag als verfrüht herausstellen, schränkten sie ein.

 

    Ähnlich sieht es Marktstratege Andreas Hürkamp von der Commerzbank. In seinen Augen erinnert die optimistische Stimmung an den Februar 2012, so dass der Aktienmarkt eine Verschnaufpause einlegen könnte. In diesem Jahr hält er eine ähnlich deutliche Korrektur des deutschen Leitindex - dieser war damals um 15 Prozent gesunken - dank des monetären Rückenwinds durch die Zentralbanken allerdings für unwahrscheinlich. Zudem bleibt Hürkamp grundsätzlich optimistisch: Nach einer kurzfristigen Konsolidierung könnte der deutsche Leitindex bei einer anhaltenden Erholung der konjunkturellen Frühindikatoren in Richtung seines Rekordhochs auf über 8.000 Indexpunkte steigen.

 

BERICHTSSAISON GEHT WEITER - ANALYST: AUSBLICKE WICHTIG

 

    Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank rechnet in der kommenden Woche noch mit einem robusten Bild am Aktienmarkt. Der Fokus der Anleger richtet sich dabei erneut auf die laufende Berichtssaison. Wichtiger als die Resultate seien allerdings die Ausblicke der Unternehmen für 2013, fuhr Halver fort. Diese dürften insbesondere für die zweite Jahreshälfte mit Blick auf die dann vermutlich wieder gefestigte Weltkonjunktur freundlicher ausfallen.

 

    Am Dienstag berichten unter anderem der Rückversicherer Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft), die schweizerische Großbank UBS, die BG Group sowie Vinci über die Geschäftsentwicklung. Zur Wochenmitte richtet sich der Blick dann auf die Bilanzvorlagen des Stahlkonzerns ArcelorMittal , der Gea Group (GEA Group), von GlaxoSmithKline sowie jenseits des Atlantik auf das Kreditkartenunternehmen Visa (Vivendi Universal) und des Medienkonzerns Time Warner. Zudem wird Easyjet (easyJet) mit Verkehrszahlen erwartet.

 

DEUTSCHE AUFTRAGS- UND PRODUKTIONSZAHLEN IM FOKUS

 

    Am Donnerstag legen dann Daimler , HeidelbergCement, die Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) und Vodafone Zahlen vor. Interessieren dürften sich die Anleger auch für die Resultate von Wacker Chemie, nachdem der Solarsektor 2012 deutlich unter Druck gestanden hatte. Tui-Aktionäre (TUI) dürften derweil dem Geschäftsbericht der Konzerntochter Tui Travel Aufmerksamkeit schenken, nachdem die Spekulationen über eine Komplettübernahme durch Tui zuletzt merklich abebbten. Am Freitag schließlich legt die Lufthansa (Deutsche Lufthansa) Januar-Verkehrszahlen vor.

 

    Auf Konjunkturseite steht in den USA der ISM-Index für den Dienstleistungssektor an. Nach dem jüngsten Aufwärtstrend gebe es für den Januar jedoch gemischte Signale, schrieben die Experten der Postbank in einer Studie. Diesseits des Atlantik gibt es Daten zur Auftrags- und Produktionsentwicklung der deutschen Industrie im Dezember. Dabei dürften die zuletzt zu beobachtenden Schwankungen den Postbank-Experten zufolge bei der Auftragslage allmählich abebben. Zudem sollte die sich Produktion leicht beschleunigt haben.

 

EXPERTEN RECHNEN NICHT MIT ÄNDERUNG DES EZB-LEITZINSES

 

    Am Donnerstag rückt der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) in den Mittelpunkt des Geschehens. Experten rechnen aber nicht mit einer Änderung des Leitzinses. "Schließlich zeigen die konjunkturellen Frühindikatoren erste Besserungszeichen", schrieb Investmentanalyst Berndt Fernow von der Landesbank Baden-Württemberg in einem Wochenausblick. Auf dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag versuchen sich dann die Mitgliedsstaaten auf einen Haushalt für die kommenden Jahre zu einigen, nachdem die Diskussion im November 2012 wegen abweichender Positionen vertagt worden war./mis/ag/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDL7BA7

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
03.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.07.2017Lufthansa SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fährt Gewinne ein -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel. Paukenschlag: Mercedes steigt 2018 aus DTM aus. Aixtron-Umbau schreitet voran - Umsatzprognose erhöht.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Porsche Holding SE VzPAH003
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9