26.10.2012 15:46
Bewerten
(0)

WOCHENAUSBLICK: Weitere Konsolidierung erwartet - Berichtssaison im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Konsolidierung am Aktienmarkt dürfte sich Experten zufolge auch in der neuen Woche fortsetzen. Im Fokus stehen vor allem die laufende Berichtssaison zum dritten Quartal, die in den Augen vieler Börsianer bisher eher mäßig verlaufen ist, sowie neue Konjunktursignale. Zudem schielen viele Investoren bereits auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl am 6. November.

 

    "Aktienanleger müssen derzeit einiges wegstecken", schrieb Analyst Markus Reinwand von der Helaba. Die erhofften konjunkturellen Wendesignale ließen weiter auf sich warten und die Unternehmensdaten seien eher durchwachsen. Daher zeichne sich auch in der neuen Woche kein Befreiungsschlag ab. Allerdings seien Aktien zumindest moderat bewertet, so dass die gegenwärtige Konsolidierung durchaus Einstiegsgelegenheiten eröffne. Denn gemessen an der Konjunkturstimmung hätten sich Aktien wacker geschlagen. Dies spreche dafür, dass in den Kursen bereits viel Negatives verarbeitet sei.

 

KURSPOTENZIAL NACH KONSOLIDIERUNG ERWARTET

 

    Ähnlich sieht es Analyst Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Er rechnet angesichts einer eher enttäuschenden Quartalsberichtssaison für die kommenden Wochen beim Dax (DAX) mit einer fortgesetzten Konsolidierung. Mit Blick auf die anschließende Entwicklung zeigt sich der Experte aber optimistischer. Der mittelfristige Ausblick habe sich aufgrund der umfassenden Zentralbankmaßnahmen in der Eurozone, in den USA sowie in den Schwellenländern verbessert. Die daher positiveren monetären Indikatoren implizierten für den Dax eine im Schlussquartal beginnende Aufwärtsbewegung, sobald die aktuellen Unsicherheitsfaktoren überwunden seien. Zu diesen zählten unter anderem der Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA sowie der Führungswechsel in China.

 

    Auch die Experten der Postbank gehen zunächst per saldo von einer weiteren Seitwärtsbewegung aus. Allerdings halten sie deutliche Kursausschläge nach oben und unten für wahrscheinlich. Die solide Bewertung vieler Unternehmen auf Basis der Gewinne sollte große Rücksetzer indes verhindern.

 

US-ARBEITSMARKTDATEN VOR US-PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL IM FOKUS

 

    Konjunkturseitig dürften in Europa am Montag die Daten zur Entwicklung der deutschen Verbraucherpreise einen Blick wert sein, bevor die Europäische Kommission am Dienstag den Geschäftsklimaindex für die Eurozone vorlegt. Beachtung sollte auch das am Mittwoch erwartete Ergebnis der Sitzung des geldpolitischen Rates der Bank of Japan finden. Zuletzt waren Spekulationen über eine noch stärkere geldpolitische Lockerung in dem Land aufgeflammt.

 

    In den USA steht gegen Ende der Woche der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe auf der Agenda, der als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität gilt. Zudem dürfte dem letzten Arbeitsmarktbericht vor der Wahl des US-Präsidenten am sechsten November viel Beachtung geschenkt werden. Zum Wochenstart richtet sich der Fokus zunächst aber auf Informationen über das aktuelle Konsumverhalten in den USA sowie am Dienstag auf die Entwicklung des Case-Shiller-Index zum US-Immobilienmarkt.

 

ZAHLENFLUT VON DAX-KONZERNEN

 

    Derweil setzt sich die Quartalsberichtssaison in Deutschland mit einem wahren Zahlenreigen fort. Allein aus dem Dax berichten mit Linde(Linde), der Deutschen Börse (Deutsche Boerse), Bayer , der Deutschen Bank (Deutsche Bank), Fresenius (Fresenius SECo), Fresenius Medical Care, Beiersdorf, der Lufthansa (Deutsche Lufthansa) sowie Continental neun große deutsche Konzerne über die Geschäftsentwicklung im dritten Jahresviertel. Von den Unternehmen aus der zweiten Reihe legen unter anderem Gea Group (GEA Group), Software AG (Software), Metro (METRO), MAN, Hugo Boss , Vossloh, Dialog Semiconductor und Drägerwerk (Draegerwerk) Resultate vor.

 

    Auf Europa-Ebene stehen unter anderem Quartalsausweise von Fiat, Air France-KLM, Total (TOTAL), Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) und Eni an. Bei den großen US-Konzernen richtet sich das Augenmerk auf die Geschäftsentwicklung bei Pfizer , Ford (Ford Motor) , ExxonMobil (Exxon Mobil) sowie Chevron ./mis/gl/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T