03.02.2013 18:00
Bewerten
 (0)

WOCHENENDÜBERBLICK/2. und 3. Februar 2013

   Wachsender Widerstand gegen die Energiepläne von Altmaier

   Der Widerstand gegen die Pläne von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Begrenzung des Strompreisanstiegs wächst auch innerhalb der Bundesregierung. Das von den Freien Demokraten geführte Bundeswirtschaftsministerium äußerte sich am Sonntag jedenfalls skeptisch: Dem Ministerium gehen die Pläne nicht weit genug. Im Haus von FDP-Chef Philipp Rösler wünscht man sich eine grundlegende Reform der Förderung erneuerbarer Energien, mit der die Kosten durch mehr marktwirtschaftliche Kräfte begrenzt werden.

   Merkel erwartet sehr schwierige EU-Budgetverhandlungen

   In der kommenden Woche wird in Brüssel über das liebe Geld gesprochen, und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet schwierige Verhandlungen beim bevorstehenden EU-Haushaltsgipfel am Donnerstag und Freitag. "Ob die Beratungen gelingen, kann man heute noch nicht sagen. Ich weiß nur so viel: Es werden sehr schwierige Verhandlungen," sagte die Bundeskanzlerin in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

   Widerstand in Deutschland gegen Zypern-Hilfen wächst

   Die deutschen Vorbehalte gegen finanzielle Hilfen für das überschuldete Zypern werden immer größer. Vertreter von Opposition und auch der mitregierenden FDP knüpften am Wochenende die möglichen Hilfen an Bedingungen.

   Deutsche Bank lockert Begrenzung der Bonuszahlungen - Kreise

   Mitarbeiter der Deutschen Bank bekommen in diesem Jahr wieder höhere Bonuszahlungen sofort ausgezahlt. Statt auf 200.000 Euro würden die ohne Verzögerungen ausgezahlten Boni nur noch auf 300.000 Euro begrenzt, berichten mehrere Informanten.

   E.ON und Gewerkschaften verhandeln wieder; kein Streik am Montag

   In die festgefahrenen Gespräche zwischen dem Energiekonzern E.On und den Gewerkschaften über mehr Lohn ist am Wochenende überraschend noch einmal Bewegung gekommen. Nachdem beide Seiten am späten Freitag noch einmal Verhandlungen aufgenommen haben, verschoben di Gewerkschaften ver.di und IG BCE ihren für Montag geplanten unbefristeten Streik, um das neue Verhandlungsangebot zu prüfen. Bis zum 10. Februar ist ein unbefristeter Streik, der erste seit der Liberalisierung des Energiemarktes, vorerst vom Tisch.

   RWE trifft noch kräftiger auf die Kostenbremse - Zeitung

   Deutschlands zweitgrößter Stromversorger will noch kräftiger auf die Kostenbremse drücken: Der Essener Stromkonzern RWE erwägt laut Finanzchef Bernhard Günther tiefergehende Einschnitte bei den geplanten Investitionen der beiden kommenden Jahre. Der Manager kündigte in der Börsen-Zeitung an, die geplanten Investitionen bei RWE noch unter das zuletzt genannte Ziel von vier bis fünf Milliarden Euro pro Jahr drücken zu wollen.

   Spekulation mit Hypothekenkreditpapieren nimmt wieder Fahrt auf

   Das Geschäft mit hypothekenbesicherten Wertpapieren - der Ausgangspunkt der Finanzkrise - steht vor einem Comeback. Credit Suisse baut nun wieder ein Team mit Händlern auf, die sich mit diesen Wertpapieren beschäftigen sollen, wie zwei Informanten berichten. Dabei ist die schweizerische Großbank nicht die einzige, die bei den mit Gewerbeimmobilien besicherten Krediten wieder ein Wörtchen mitreden möchte.

   Libor-Skandal wird teurer für Royal Bank of Scotland - Presse

   Der Skandal der mutmaßlichen Manipulation des Libor und anderer Zinssätze durch eine Reihe von Großbanken wird möglicherweise teurer für die Royal Bank of Scotland als bislang vermutet. Das britische Institut stehe kurz davor, die Vorwürfe der Behörden beizulegen, berichtet die Financial Times unter Verweis auf namentlich nicht genannte Informanten. Dafür werde die Bank über 500 Millionen britische Pfund bzw umgerechnet fast 600 Millionen Euro zahlen.

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 03, 2013 11:30 ET (16:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 30 AM EST 02-03-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655