30.12.2012 18:00
Bewerten
 (0)

WOCHENENDÜBERBLICK - 29. und 30. Dezember 2012

   Notenbanker warnen vor nachlassendem Reformeifer

   Angesichts der Fortschritte bei der Bewältigung der Schuldenkrise in Europa haben führende deutsche Notenbanker vor einem Nachlassen der Anstrengungen gewarnt. In Interviews betonten Bundesbankpräsident Jens Weidmann und EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen, der Weg bis zum Ende der Euro-Krise werde noch lang sein.

   Obama erhöht im Fiskalstreit Druck auf Republikaner

   Gut einen Tag vor Jahresende bereitet sich US-Präsident Barack Obama vorsorglich auf ein Scheitern der laufenden Haushaltsgespräche vor. Sollte das Land über die so genannte Fiskalklippe fallen - was eine automatische Erhöhung von Steuern und gleichzeitig die Senkung von Staatsausgaben zum 1. Januar 2013 zur Folge hätte - sei die Schuld dafür bei der "Grand Old Party" - den Republikanern - zu suchen, sagte Obama. Der Präsident erhöht mit dieser Schuldzuweisung den Druck auf seine Kontrahenten, die seit Monaten bestehenden Differenzen in letzten Gesprächen mit den Demokraten doch noch zu überbrücken.

   Außenhandelsverband BGA erwartet auch 2013 Exportwachstum

   Trotz wachsender Risiken schaut der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) optimistisch ins kommende Jahr. 2013 würden die Exporte um bis zu fünf Prozent auf 1.158 Milliarden Euro und die Importe um 5,5 Prozent auf 980 Milliarden Euro zulegen, teilte der BGA mit. Das wäre nach einem Exportwachstum von vier Prozent im zu Ende gehenden Jahr ein neuer Rekord.

   Pfizer und Bristol kommen Bayer mit Gerinnungshemmer in die Quere

   Die beiden Pharmakonzerne Bristol-Myers Squibb und Pfizer haben schneller als gedacht eine Zulassung für ihren Gerinnungshemmer Eliquis in den USA erhalten. Die Genehmigung zur Vermarktung des Mittels macht den Weg frei für Erlöse, die in der Spitze 2 Milliarden US-Dollar jährlich erreichen könnten. Dem deutschen Pharmahersteller Bayer entsteht damit bei Gerinnungshemmern ein gewichtiger Wettbewerber.

   Rüstungsindustrie erhält offenbar Großauftrag aus Saudi-Arabien - Presse

   Saudi-Arabien zeigt erneut Interesse an deutscher Rüstungstechnik. Das autoritär regierte Königreich hat 30 ABC-Spürpanzer zum Preis von etwa 100 Millionen Euro bestellt, wie die Bild am Sonntag unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet. Hersteller der gut zwölf Tonnen schweren Radpanzer auf Basis des Typs "Dingo" sind die Firmen Krauss Maffei Wegmann sowie Bruker Daltonik.

   Balda kauft erneut in den USA zu

   Weniger als zwei Wochen nach einem Zukauf in den USA erwirbt der Kunstoffprodukte-Hersteller Balda ein weiteres Unternehmen in dem Land. Mit der Übernahme der kalifornischen HK Plastics Engineering werde insbesondere das eigene Segment Medical gestärkt, teilte Balda mit. Der Kaufpreis liegt im hohen einstelligen Euro-Millionenbereich und wird vollständig aus der vorhandenen Konzernliquidität finanziert.

   Weinhändler Hawesko will bis nach China expandieren - Presse

   Das Weinhandelsunternehmen Hawesko will sein Auslandsgeschäft stark ausbauen. "Bislang beschränken sich unsere Aktivitäten auf Nachbarländer wie Österreich, Tschechien oder die Schweiz. Zudem haben wir vor zwei Jahren in Schweden einen Versandhandel gestartet. Nun haben wir genug Erfahrungen gesammelt, um weitere Märkte anzugehen", sagte Vorstandschef Alexander Margaritoff der "Welt am Sonntag". Im Fokus stehe dabei Europa. "Interessant sind darüber hinaus aber auch Amerika und China", sagte Margaritoff.

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   December 30, 2012 11:30 ET (16:30 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 30 AM EST 12-30-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow schwächer -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU billigt Fusion von Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212