10.12.2012 17:48
Bewerten
 (1)

'WSJ': Fed pumpt weiter Geld in US-Wirtschaft

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die amerikanische US-Notenbank will die lahmende US-Konjunktur mit anhaltenden Finanzspritzen auf die Sprünge helfen. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, will die Fed dazu vom nächsten Jahr an monatlich US-Staatsanleihen in Höhe von weiteren 45 Milliarden Dollar (34,8 Mrd Euro) aufkaufen. Die Maßnahmen sollten bereits bei der Zinssitzung an diesem Dienstag beschlossen werden, berichtet das Blatt am Montag. Ziel sei es, zusätzliches Geld in die Wirtschaft zu pumpen und das Wachstum anzuheizen.

 

    Die Maßnahme ersetze die sogenannte Operation Twist, die zum Jahresende ausläuft. In der 2011 aufgelegten Aktion kauft die Fed kurzfristig fällige Anleihen auf und tauscht sie gegen langlaufende Papiere um, um auf diese Weise langfristig Zinsen zu drücken.

 

    Fed-Chef Ben Bernanke betont seit Monaten, dass die Zentralbanker zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereitstehen. Der Verlauf der US-Konjunktur sei nach wie vor unbefriedend, auf dem Jobmarkt deute sich keine echte Entspannung an.

 

    Erst im September hatte die Fed mit ihrer dritten geldpolitische Lockerung innerhalb von knapp vier Jahren Dampf gemacht. Unter anderem beschloss die Bank, 40 Milliarden Dollar (rund 31 Milliarden Euro) monatlich in Hypothekenpapiere zu investieren - und zwar so lange, bis sich der Jobmarkt nachhaltig erholt hat. Zudem will sie bis Mitte 2015 an ihrer faktischen Nullzinspolitik festhalten./pm/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?