14.05.2013 09:09
Bewerten
 (0)

'WSJ': NYSE denkt bei Europageschäft um - Neben Spinoff auch Verkauf möglich

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Börsenbetreiber NYSE Euronext (NYSE Group) denkt einem Bericht zufolge bei der geplanten Abspaltung der europäischen Aktienmärkte um. Wegen des hohen Interesses von Investoren könnten die Handelsplätze in Amsterdam, Brüssel, Lissabon und Paris jetzt doch auch direkt verkauft werden, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Zukunft der vier europäischen Aktienbörsen ist unsicher, da die NYSE Euronext derzeit vor einer Übernahme durch die US-Rohstoffbörse IntercontinentalExchange (ICE) (Intercontinental Exchange) steht.

    Es wird erwartet, dass sich die neuen Eigentümer vor allem auf das profitablere Derivategeschäft und die US-Aktienmärkte fokussieren wollen. Zudem will die ICE mit einer Abspaltung europäischen Wettbewerbshütern und der Politik zuvor kommen. Diese könnten sich daran stören, dass wichtige Aktienplätze in Europa von einem großen amerikanischen Unternehmen kontrolliert werden. Die europäischen Aktienmärkte dürften daher keine Zukunft mehr in dem erweiterten Konzern haben.

    NYSE-Euronext-Chef Duncan Niederauer hatte zuletzt immer betont, die Börsen nicht an einen Investor verkaufen zu wollen. Vielmehr sei ein Spinoff die bevorzugte Option. Dabei würden die Märkte an die NYSE-Euronext-Aktionäre abgegeben werden. Das sei auch die bevorzugte Option diverser Wettbewerbsbehörden, hatte Niederauer im Januar dem "Wall Street Journal" gesagt. In dem aktuellen "WSJ"-Bericht hieß es dagegen, dass die hohe Nachfrage seitens Investoren auch aus der Private-Equity-Branche ihn eventuell zum Umdenken bewegen könnte.

    So soll der Gründer und frühere Chef der alternativen Handelsplattform Chi-X Europe, Peter Randall, derzeit an einer Offerte arbeiten. Dazu schare er weitere Interessenten um sich, hieß es in dem Bericht. Er wolle offenbar ein Konsortium mit vier oder fünf Unternehmen - darunter zwei Private-Equity-Häuser, aufbauen. Dieses könnte dann für die Euronext bieten. Es werde allerdings noch ein wenig dauern, bis diese überhaupt verkauft werden können. Zuerst müsse die bis Ende des Jahres geplante Übernahme der NYSE Euronext durch die ICE über die Bühne gehen aus./zb/enl/fbr

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu NYSE Group Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu NYSE Group Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr NYSE Group Inc. Analysen

Meistgelesene NYSE Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere NYSE Group News

NYSE Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?