14.05.2013 09:09
Bewerten
 (0)

'WSJ': NYSE denkt bei Europageschäft um - Neben Spinoff auch Verkauf möglich

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Börsenbetreiber NYSE Euronext (NYSE Group) denkt einem Bericht zufolge bei der geplanten Abspaltung der europäischen Aktienmärkte um. Wegen des hohen Interesses von Investoren könnten die Handelsplätze in Amsterdam, Brüssel, Lissabon und Paris jetzt doch auch direkt verkauft werden, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Zukunft der vier europäischen Aktienbörsen ist unsicher, da die NYSE Euronext derzeit vor einer Übernahme durch die US-Rohstoffbörse IntercontinentalExchange (ICE) (Intercontinental Exchange) steht.

    Es wird erwartet, dass sich die neuen Eigentümer vor allem auf das profitablere Derivategeschäft und die US-Aktienmärkte fokussieren wollen. Zudem will die ICE mit einer Abspaltung europäischen Wettbewerbshütern und der Politik zuvor kommen. Diese könnten sich daran stören, dass wichtige Aktienplätze in Europa von einem großen amerikanischen Unternehmen kontrolliert werden. Die europäischen Aktienmärkte dürften daher keine Zukunft mehr in dem erweiterten Konzern haben.

    NYSE-Euronext-Chef Duncan Niederauer hatte zuletzt immer betont, die Börsen nicht an einen Investor verkaufen zu wollen. Vielmehr sei ein Spinoff die bevorzugte Option. Dabei würden die Märkte an die NYSE-Euronext-Aktionäre abgegeben werden. Das sei auch die bevorzugte Option diverser Wettbewerbsbehörden, hatte Niederauer im Januar dem "Wall Street Journal" gesagt. In dem aktuellen "WSJ"-Bericht hieß es dagegen, dass die hohe Nachfrage seitens Investoren auch aus der Private-Equity-Branche ihn eventuell zum Umdenken bewegen könnte.

    So soll der Gründer und frühere Chef der alternativen Handelsplattform Chi-X Europe, Peter Randall, derzeit an einer Offerte arbeiten. Dazu schare er weitere Interessenten um sich, hieß es in dem Bericht. Er wolle offenbar ein Konsortium mit vier oder fünf Unternehmen - darunter zwei Private-Equity-Häuser, aufbauen. Dieses könnte dann für die Euronext bieten. Es werde allerdings noch ein wenig dauern, bis diese überhaupt verkauft werden können. Zuerst müsse die bis Ende des Jahres geplante Übernahme der NYSE Euronext durch die ICE über die Bühne gehen aus./zb/enl/fbr

Nachrichten zu NYSE Group Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu NYSE Group Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene NYSE Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere NYSE Group News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

NYSE Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400