05.12.2012 20:30
Bewerten
 (0)

'WSJ': Spanien beißt bei Verhandlungen um Hilfsantrag auf Granit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Spanien lässt sich laut einem Zeitungsbericht nicht von seiner Forderung abbringen, im Gegenzug für einen Hilfsantrag Zinsgarantien der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erhalten. Madrid stoße damit bei seinen Euro-Partnern jedoch auf Ablehnung, berichtet das "Wall Street Journal" am Mittwoch auf seiner Internetseite mit Bezug auf einen hochrangigen spanischen Regierungsbeamten.

 

    Bislang erhält Spanien nur internationale Hilfsgelder, um seine maroden Banken zu sanieren. Seit Monaten wird das krisengeschüttelte Euro-Schwergewicht allerdings als Kandidat gehandelt, um den ganzen Staatshaushalt unter den Rettungsschirm zu stellen. Die EZB ist zwar notfalls bereit, unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Krisenländern aufzukaufen. Allerdings nur unter strikten Auflagen. Voraussetzung wäre zunächst, dass Madrid den Krisenfonds ESM aktiviert.

 

    Doch die spanische Regierung pokert hoch, um maximale Unterstützung bei einem solchen Schritt zu erhalten. Laut "WSJ" verlangt Madrid die Zusicherung, dass die Risikoprämie für zehnjährige spanische Staatsanleihen gegenüber als sicher gehandelten Bundesanleihen durch Markteingriffe der EZB um 200 Basispunkte gedrückt wird. Dasselbe hatte Mitte Oktober bereits die spanische Tageszeitung "El Pais" berichtet.

 

    Zur Wochenmitte lag dieser Risikoaufschlag erstmals seit Monatsbeginn wieder über 400 Basispunkten und damit mehr als doppelt so hoch, wie von der spanischen Regierung gewünscht. Am Mittwochvormittag war Madrid bei einer Anleiheauktion auf einem Teil seines Angebots sitzengeblieben. Die Finanzmärkte reagierten mit gestiegenem Misstrauen.

 

    Mit seiner Forderung dürfte Spanien sich aber kaum durchsetzen können. Die von der EZB in Aussicht gestellten Anleihekäufe sollen lediglich den Laufzeitbereich von bis zu drei Jahren umfassen. Zudem hatte sich die Notenbank bislang stets dagegen ausgesprochen, im Rahmen des Kaufprogramms explizite Zinsschwellen zu verteidigen./hbr/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?