05.12.2012 20:30
Bewerten
 (0)

'WSJ': Spanien beißt bei Verhandlungen um Hilfsantrag auf Granit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Spanien lässt sich laut einem Zeitungsbericht nicht von seiner Forderung abbringen, im Gegenzug für einen Hilfsantrag Zinsgarantien der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erhalten. Madrid stoße damit bei seinen Euro-Partnern jedoch auf Ablehnung, berichtet das "Wall Street Journal" am Mittwoch auf seiner Internetseite mit Bezug auf einen hochrangigen spanischen Regierungsbeamten.

 

    Bislang erhält Spanien nur internationale Hilfsgelder, um seine maroden Banken zu sanieren. Seit Monaten wird das krisengeschüttelte Euro-Schwergewicht allerdings als Kandidat gehandelt, um den ganzen Staatshaushalt unter den Rettungsschirm zu stellen. Die EZB ist zwar notfalls bereit, unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Krisenländern aufzukaufen. Allerdings nur unter strikten Auflagen. Voraussetzung wäre zunächst, dass Madrid den Krisenfonds ESM aktiviert.

 

    Doch die spanische Regierung pokert hoch, um maximale Unterstützung bei einem solchen Schritt zu erhalten. Laut "WSJ" verlangt Madrid die Zusicherung, dass die Risikoprämie für zehnjährige spanische Staatsanleihen gegenüber als sicher gehandelten Bundesanleihen durch Markteingriffe der EZB um 200 Basispunkte gedrückt wird. Dasselbe hatte Mitte Oktober bereits die spanische Tageszeitung "El Pais" berichtet.

 

    Zur Wochenmitte lag dieser Risikoaufschlag erstmals seit Monatsbeginn wieder über 400 Basispunkten und damit mehr als doppelt so hoch, wie von der spanischen Regierung gewünscht. Am Mittwochvormittag war Madrid bei einer Anleiheauktion auf einem Teil seines Angebots sitzengeblieben. Die Finanzmärkte reagierten mit gestiegenem Misstrauen.

 

    Mit seiner Forderung dürfte Spanien sich aber kaum durchsetzen können. Die von der EZB in Aussicht gestellten Anleihekäufe sollen lediglich den Laufzeitbereich von bis zu drei Jahren umfassen. Zudem hatte sich die Notenbank bislang stets dagegen ausgesprochen, im Rahmen des Kaufprogramms explizite Zinsschwellen zu verteidigen./hbr/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?