29.11.2012 08:39
Bewerten
 (0)

'WSJ': Vivendi will 850 Jobs bei Telefonsparte streichen

    PARIS (dpa-AFX) - Der größte französische Medienkonzern Vivendi will einem Medienbericht zufolge bei seiner Telefonsparte SFR rund 850 Stellen abbauen. Wie das "Wall Street Journal" (Donnerstag) berichtet, sollen insgesamt 1.123 Mitarbeiter das Unternehmen auf freiwilliger Basis verlassen. Im Gegenzug sollen 267 neue Stellen geschaffen werden. Die Pariser teilten mit, dass die Kosteneinsparungen notwendig seien, um den Ausbau des Hochgeschwindigkeits-Datennetzes vorantreiben zu können.

 

    Die Stellenstreichungen sind Teil eines Sparprogramms, mit dem Vivendi dieses und nächstes Jahr insgesamt eine Milliarde Euro einsparen will. Das Unternehmen befindet sich derzeit in einem harten Preiskampf mit der Konkurrenz. Experten halten es aber auch für möglich, dass eine neue Konsolidierungswelle im französischen Telekommunikationssektor bevorsteht./jke/ep/fbr

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Vivendi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vivendi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Vivendi NeutralCitigroup Corp.
01.12.2014Vivendi buyNomura
17.11.2014Vivendi OutperformBNP PARIBAS
17.11.2014Vivendi NeutralNomura
17.11.2014Vivendi Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Vivendi buyNomura
17.11.2014Vivendi OutperformBNP PARIBAS
17.11.2014Vivendi buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.10.2014Vivendi OutperformBNP PARIBAS
29.08.2014Vivendi buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014Vivendi NeutralCitigroup Corp.
17.11.2014Vivendi NeutralNomura
17.11.2014Vivendi Equal weightBarclays Capital
07.11.2014Vivendi NeutralCitigroup Corp.
15.10.2014Vivendi NeutralNomura
02.07.2013Vivendi verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
04.02.2013Vivendi verkaufenUBS AG
30.01.2013Vivendi verkaufenUBS AG
04.12.2012Vivendi sellUBS AG
14.11.2012Vivendi Universal sellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vivendi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Vivendi S.A. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Meistgelesene Vivendi News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Vivendi News

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?