25.02.2013 11:48

Senden

Wachstum am Bau schwächt sich ab


    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Boom am deutschen Bau hat sich im vergangenen Jahr abgeschwächt. Zwar schlossen die Unternehmen 2012 mit einem Plus bei Aufträgen und Umsatz ab, doch das Wachstum fiel schwächer aus als 2011, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes stieg um 0,4 Prozent auf rund 93,8 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatte die Branche noch ein Plus von nominal 12,5 Prozent verbucht. "Der frostige Dezember hat uns die Jahresbilanz verhagelt", sagte der Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Heiko Stiepelmann.

    Mit dem Gesamtjahr seien die Unternehmen aber durchaus zufrieden angesichts der starken Vorgaben des Jahres 2011. Getragen wurde das Wachstum erneut vor allem vom Wohnungsbau, der von der Flucht der Anleger in "Betongold" - also Immobilien profitierte. Preisbereinigt verbuchte das Bauhauptgewerbe 4,2 Prozent mehr Aufträge als ein Jahr zuvor. Die Nachfrage im Hochbau kletterte um 5,4 Prozent, im Tiefbau gab es ein Plus von 2,8 Prozent. Durchschnittlich beschäftigten die Unternehmen des Hoch- und Tiefbaus 745 000 Mitarbeiter. Das waren etwa 11 000 mehr als im Jahr zuvor. Erfasst wurden Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten

    Im Dezember brach der Umsatz um 10 Prozent ein, der Auftragseingang sank um 6,6 Prozent. "Der schwache Dezember hat das Ergebnis des Gesamtjahres stärker heruntergezogen als erwartet", sagte Stiepelmann. Für dieses Jahr erwartet die Branche ein Umsatzplus von 2 Prozent. Vor allem der Wohnungsbau werde weiter zulegen. "Beim öffentlichen Bau sehen wir dagegen größere Risiken, sollten die Steuereinnahmen nicht mehr so kräftig sprudeln"./ben/mar/DP/she

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen