25.02.2013 11:48
Bewerten
 (0)

Wachstum am Bau schwächt sich ab

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Boom am deutschen Bau hat sich im vergangenen Jahr abgeschwächt. Zwar schlossen die Unternehmen 2012 mit einem Plus bei Aufträgen und Umsatz ab, doch das Wachstum fiel schwächer aus als 2011, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes stieg um 0,4 Prozent auf rund 93,8 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatte die Branche noch ein Plus von nominal 12,5 Prozent verbucht. "Der frostige Dezember hat uns die Jahresbilanz verhagelt", sagte der Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Heiko Stiepelmann.

    Mit dem Gesamtjahr seien die Unternehmen aber durchaus zufrieden angesichts der starken Vorgaben des Jahres 2011. Getragen wurde das Wachstum erneut vor allem vom Wohnungsbau, der von der Flucht der Anleger in "Betongold" - also Immobilien profitierte. Preisbereinigt verbuchte das Bauhauptgewerbe 4,2 Prozent mehr Aufträge als ein Jahr zuvor. Die Nachfrage im Hochbau kletterte um 5,4 Prozent, im Tiefbau gab es ein Plus von 2,8 Prozent. Durchschnittlich beschäftigten die Unternehmen des Hoch- und Tiefbaus 745 000 Mitarbeiter. Das waren etwa 11 000 mehr als im Jahr zuvor. Erfasst wurden Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten

    Im Dezember brach der Umsatz um 10 Prozent ein, der Auftragseingang sank um 6,6 Prozent. "Der schwache Dezember hat das Ergebnis des Gesamtjahres stärker heruntergezogen als erwartet", sagte Stiepelmann. Für dieses Jahr erwartet die Branche ein Umsatzplus von 2 Prozent. Vor allem der Wohnungsbau werde weiter zulegen. "Beim öffentlichen Bau sehen wir dagegen größere Risiken, sollten die Steuereinnahmen nicht mehr so kräftig sprudeln"./ben/mar/DP/she

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?