09.06.2013 15:00
Bewerten
 (2)

Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan

Wachstum in Gefahr: Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan
Wachstum in Gefahr
Beim Blick auf die kommende Handelswoche könnten die anstehenden Konjunkturdaten aus China einmal mehr für Aufregung sorgen – die sonntagfrüh veröffentlichte Mai-Handelsbilanz enttäuschte.
von Jörg Bernhard

Der Startschuss wurde heute früh mit der Bekanntgabe der Handelsbilanz und den Konsumenten- und Produzentenpreisen für den Monat Mai abgegeben. Mit einem Exportwachstum von lediglich einem Prozent p.a. enttäuschte das Zahlenwerk völlig. Montagfrüh geht es dann Schlag auf Schlag: Neben der chinesischen Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen steht nämlich auch das revidierte japanische Bruttosozialprodukt für das erste Quartal vor der Tür. Schätzungen von Analysten zufolge sollen die ersten Zahlen (+0,9 Prozent gegenüber Vorquartal und +3,5 Prozent p.a.) bestätigt werden. Deutlich dynamischer müsste sich eigentlich Chinas Industrieproduktion (+9,2 Prozent p.a.) und Einzelhandel (+12,8 Prozent p.a.) entwickelt haben, aber nach den Exportzahlen ist das Enttäuschungspotenzial relativ groß.

US-Wirtschaft hofft auf Konsum

Wie sich die Einzelhandelsumsätze in den USA im Mai entwickelt haben, erfahren die Investoren am Donnerstagnachmittag (14.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen diese gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent gewachsen sein. Zeitgleich stehen auch die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an. In der vergangenen Handelswoche mussten die Investoren eine regelrechte Flut an Daten zum US-Arbeitsmarkt verarbeiten. Summa summarum fiel dessen Entwicklung besser als erwartet aus. Vor dem Wochenende heißt es dann noch einmal: Aufpassen. Produzentenpreise und Zahlen zur Industrieproduktion im Mai dürften für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Den Schlusspunkt liefert dann der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen. Für die US-Wirtschaft spielt der heimische Binnenkonsum traditionell eine große Rolle, schließlich gelten die US-Amerikaner weniger im Export als im Import von Waren als wahre Weltmeister.

Bildquellen: Tan Kian Khoon / Shutterstock.com, Andresr / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100