09.06.2013 15:00
Bewerten
 (2)

Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan

Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan
Wachstum in Gefahr
Beim Blick auf die kommende Handelswoche könnten die anstehenden Konjunkturdaten aus China einmal mehr für Aufregung sorgen – die sonntagfrüh veröffentlichte Mai-Handelsbilanz enttäuschte.
von Jörg Bernhard

Der Startschuss wurde heute früh mit der Bekanntgabe der Handelsbilanz und den Konsumenten- und Produzentenpreisen für den Monat Mai abgegeben. Mit einem Exportwachstum von lediglich einem Prozent p.a. enttäuschte das Zahlenwerk völlig. Montagfrüh geht es dann Schlag auf Schlag: Neben der chinesischen Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen steht nämlich auch das revidierte japanische Bruttosozialprodukt für das erste Quartal vor der Tür. Schätzungen von Analysten zufolge sollen die ersten Zahlen (+0,9 Prozent gegenüber Vorquartal und +3,5 Prozent p.a.) bestätigt werden. Deutlich dynamischer müsste sich eigentlich Chinas Industrieproduktion (+9,2 Prozent p.a.) und Einzelhandel (+12,8 Prozent p.a.) entwickelt haben, aber nach den Exportzahlen ist das Enttäuschungspotenzial relativ groß.

US-Wirtschaft hofft auf Konsum

Wie sich die Einzelhandelsumsätze in den USA im Mai entwickelt haben, erfahren die Investoren am Donnerstagnachmittag (14.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen diese gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent gewachsen sein. Zeitgleich stehen auch die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an. In der vergangenen Handelswoche mussten die Investoren eine regelrechte Flut an Daten zum US-Arbeitsmarkt verarbeiten. Summa summarum fiel dessen Entwicklung besser als erwartet aus. Vor dem Wochenende heißt es dann noch einmal: Aufpassen. Produzentenpreise und Zahlen zur Industrieproduktion im Mai dürften für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Den Schlusspunkt liefert dann der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen. Für die US-Wirtschaft spielt der heimische Binnenkonsum traditionell eine große Rolle, schließlich gelten die US-Amerikaner weniger im Export als im Import von Waren als wahre Weltmeister.

Bildquellen: Tan Kian Khoon / Shutterstock.com, Andresr / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?