-->-->
09.06.2013 15:00
Bewerten
 (2)

Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan

Konjunkturtermine: Alle Augen auf China und Japan
Wachstum in Gefahr
Beim Blick auf die kommende Handelswoche könnten die anstehenden Konjunkturdaten aus China einmal mehr für Aufregung sorgen – die sonntagfrüh veröffentlichte Mai-Handelsbilanz enttäuschte.
von Jörg Bernhard

Der Startschuss wurde heute früh mit der Bekanntgabe der Handelsbilanz und den Konsumenten- und Produzentenpreisen für den Monat Mai abgegeben. Mit einem Exportwachstum von lediglich einem Prozent p.a. enttäuschte das Zahlenwerk völlig. Montagfrüh geht es dann Schlag auf Schlag: Neben der chinesischen Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen steht nämlich auch das revidierte japanische Bruttosozialprodukt für das erste Quartal vor der Tür. Schätzungen von Analysten zufolge sollen die ersten Zahlen (+0,9 Prozent gegenüber Vorquartal und +3,5 Prozent p.a.) bestätigt werden. Deutlich dynamischer müsste sich eigentlich Chinas Industrieproduktion (+9,2 Prozent p.a.) und Einzelhandel (+12,8 Prozent p.a.) entwickelt haben, aber nach den Exportzahlen ist das Enttäuschungspotenzial relativ groß.

-->

US-Wirtschaft hofft auf Konsum

Wie sich die Einzelhandelsumsätze in den USA im Mai entwickelt haben, erfahren die Investoren am Donnerstagnachmittag (14.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen diese gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent gewachsen sein. Zeitgleich stehen auch die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an. In der vergangenen Handelswoche mussten die Investoren eine regelrechte Flut an Daten zum US-Arbeitsmarkt verarbeiten. Summa summarum fiel dessen Entwicklung besser als erwartet aus. Vor dem Wochenende heißt es dann noch einmal: Aufpassen. Produzentenpreise und Zahlen zur Industrieproduktion im Mai dürften für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Den Schlusspunkt liefert dann der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen. Für die US-Wirtschaft spielt der heimische Binnenkonsum traditionell eine große Rolle, schließlich gelten die US-Amerikaner weniger im Export als im Import von Waren als wahre Weltmeister.

Bildquellen: Tan Kian Khoon / Shutterstock.com, Andresr / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->