-->-->
31.10.2012 07:45
Bewerten
 (0)

Fresenius erzielt dank Generika und Kliniken Rekordergebnis

Wachstumskurs ungebrochen
Für den Gesundheitskonzern Fresenius ist kein Ende des Wachstums in Sicht. Im dritten Quartal erzielten die Hessen ein Rekordergebnis.
Zu verdanken war dies vor allem dem florierenden Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA und positiven Währungseffekten.  Auch die Krankenhaustochter Helios wuchs getrieben vom Zukauf der Damp-Gruppe kräftig.

   Ein Wermutstropfen war die in US-Dollar bilanzierende Dialysetochter Fresenius Medical Care. Zwar legten Umsatz und operatives Ergebnis noch zu, unter dem Strich war aber ein leichter Gewinnrückgang zu verzeichnen. Das Wachstum wurde von ungünstigen Währungseinflüssen und steigenden Kosten gebremst.

   Erfreulicher verlief die Geschäftsentwicklung in den USA bei der Infusionstherapie-Tochter Kabi. Die Sparte profitierte länger als erwartet von Lieferproblemen bei Wettbewerbern. Die Kasse klingeln ließ vor allem das Narkosemittel Propofol, bei dem der US-Konkurrent Hospira seit geraumer Zeit Lieferprobleme hat. Bei den wesentlichen Anwendungen und Dosierungen für das wichtige Mittel war Kabi im dritten Quartal in den USA ohne Konkurrenz. Zudem brachte Kabi erfolgreich neue Produkte auf den Markt. Rückenwind erhielt der Bereich auch von einem anhaltend starken Wachstum in den Schwellenländern.

   In den Monaten Juli bis September konnte der Konzern daher seine starke operative Entwicklung fortsetzen. Die Erlöse kletterten auf 4,86 Milliarden Euro, nach 4,04 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis EBIT verbesserte sich auf 784 Millionen Euro, nach 655 Millionen Euro im Vorjahr. Unter dem Strich verdiente der Konzern 248 Millionen Euro, nach 202 Millionen Euro im Vorjahr. Mit den Zahlen lag der Konzern leicht unter den Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten.

   Für das Gesamtjahr bekräftigte Fresenius seine in diesem Jahr mehrmals angehobenen Jahresziele. Erwartet wird ein währungsbereinigter Anstieg des Konzernergebnisses um 14 bis 16 Prozent. Der Konzernumsatz soll währungsbereinigt um 12 bis 14 Prozent zulegen. "Unser diversifiziertes Geschäft mit vier starken Unternehmensbereichen und die globale Präsenz geben Fresenius Stabilität, um in einem herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld weiter profitabel zu wachsen", sagte Vorstandsvorsitzender Ulf M. Schneider.

   Auch bei der eigenständigen börsennotierten Tochter Fresenius Medical Care verlief das Geschäft im Quartal solide. Der im Vergleich zum Euro starke Dollar und höhere Zinsaufwendungen wegen der Finanzierung der jüngsten Akquisitionen führte allerdings zu einem leichten Rückgang des Konzernergebnisses. FMC bilanziert in US-Dollar, hat aber auch ein starkes Geschäft im Euroraum. Umsatz und operativer Gewinn legten aber zu. Auch FMC bekräftige die Jahresprognosen.

   Positiv wirkte sich bei FMC aus, dass die amerikanische Krankenversicherung Medicare für Dialysebehandlungen mehr zahlte. Die durchschnittliche Vergütung pro Behandlung stieg in den USA im dritten Quartal auf 349 Dollar nach 345 Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Allerdings stiegen in den USA auch die durchschnittlichen Kosten je Behandlung im Vorjahresvergleich um 2 Dollar auf 281 Dollar. Medicare rechnet Dialysebehandlungen seit 2011 pauschal ab und vergütet die erbrachten Leistungen nicht mehr einzeln. Während der Konzern im dritten Quartal weltweit den Umsatz mit Dialysedienstleistungen um 10 Prozent steigern konnte ging der Umsatz mit Dialyseprodukten leicht um 1 Prozent zurück. Anhaltend schwierige Marktbedingungen haben das Geschäft belastet.

   In den Monaten Juli bis September kletterten die Erlöse im FMC-Konzern um 7 Prozent auf 3,42 Milliarden US-Dollar. Geholfen haben dabei Zukäufe wie American Access und Liberty Dialysis. Den US-Konkurrenten Liberty Dialysis hatte FMC für rund 1,5 Milliarden Dollar übernommen. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 6 Prozent auf 568 Millionen Dollar zu. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente der Konzern mit 270 Millionen Dollar 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/jhe

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   October 31, 2012 04:07 ET (08:07 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 07 AM EDT 10-31-12

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.08.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
08.08.2016Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
05.08.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
05.08.2016Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
05.08.2016Fresenius SECo overweightBarclays Capital
08.08.2016Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
05.08.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
05.08.2016Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
05.08.2016Fresenius SECo overweightBarclays Capital
05.08.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
04.08.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
02.08.2016Fresenius SECo HaltenBankhaus Lampe KG
02.08.2016Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->