31.10.2012 07:45
Bewerten
(0)

Fresenius erzielt dank Generika und Kliniken Rekordergebnis

Wachstumskurs ungebrochen: Fresenius erzielt dank Generika und Kliniken Rekordergebnis | Nachricht | finanzen.net
Wachstumskurs ungebrochen
Für den Gesundheitskonzern Fresenius ist kein Ende des Wachstums in Sicht. Im dritten Quartal erzielten die Hessen ein Rekordergebnis.
Zu verdanken war dies vor allem dem florierenden Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA und positiven Währungseffekten.  Auch die Krankenhaustochter Helios wuchs getrieben vom Zukauf der Damp-Gruppe kräftig.

   Ein Wermutstropfen war die in US-Dollar bilanzierende Dialysetochter Fresenius Medical Care. Zwar legten Umsatz und operatives Ergebnis noch zu, unter dem Strich war aber ein leichter Gewinnrückgang zu verzeichnen. Das Wachstum wurde von ungünstigen Währungseinflüssen und steigenden Kosten gebremst.

   Erfreulicher verlief die Geschäftsentwicklung in den USA bei der Infusionstherapie-Tochter Kabi. Die Sparte profitierte länger als erwartet von Lieferproblemen bei Wettbewerbern. Die Kasse klingeln ließ vor allem das Narkosemittel Propofol, bei dem der US-Konkurrent Hospira seit geraumer Zeit Lieferprobleme hat. Bei den wesentlichen Anwendungen und Dosierungen für das wichtige Mittel war Kabi im dritten Quartal in den USA ohne Konkurrenz. Zudem brachte Kabi erfolgreich neue Produkte auf den Markt. Rückenwind erhielt der Bereich auch von einem anhaltend starken Wachstum in den Schwellenländern.

   In den Monaten Juli bis September konnte der Konzern daher seine starke operative Entwicklung fortsetzen. Die Erlöse kletterten auf 4,86 Milliarden Euro, nach 4,04 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis EBIT verbesserte sich auf 784 Millionen Euro, nach 655 Millionen Euro im Vorjahr. Unter dem Strich verdiente der Konzern 248 Millionen Euro, nach 202 Millionen Euro im Vorjahr. Mit den Zahlen lag der Konzern leicht unter den Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten.

   Für das Gesamtjahr bekräftigte Fresenius seine in diesem Jahr mehrmals angehobenen Jahresziele. Erwartet wird ein währungsbereinigter Anstieg des Konzernergebnisses um 14 bis 16 Prozent. Der Konzernumsatz soll währungsbereinigt um 12 bis 14 Prozent zulegen. "Unser diversifiziertes Geschäft mit vier starken Unternehmensbereichen und die globale Präsenz geben Fresenius Stabilität, um in einem herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld weiter profitabel zu wachsen", sagte Vorstandsvorsitzender Ulf M. Schneider.

   Auch bei der eigenständigen börsennotierten Tochter Fresenius Medical Care verlief das Geschäft im Quartal solide. Der im Vergleich zum Euro starke Dollar und höhere Zinsaufwendungen wegen der Finanzierung der jüngsten Akquisitionen führte allerdings zu einem leichten Rückgang des Konzernergebnisses. FMC bilanziert in US-Dollar, hat aber auch ein starkes Geschäft im Euroraum. Umsatz und operativer Gewinn legten aber zu. Auch FMC bekräftige die Jahresprognosen.

   Positiv wirkte sich bei FMC aus, dass die amerikanische Krankenversicherung Medicare für Dialysebehandlungen mehr zahlte. Die durchschnittliche Vergütung pro Behandlung stieg in den USA im dritten Quartal auf 349 Dollar nach 345 Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Allerdings stiegen in den USA auch die durchschnittlichen Kosten je Behandlung im Vorjahresvergleich um 2 Dollar auf 281 Dollar. Medicare rechnet Dialysebehandlungen seit 2011 pauschal ab und vergütet die erbrachten Leistungen nicht mehr einzeln. Während der Konzern im dritten Quartal weltweit den Umsatz mit Dialysedienstleistungen um 10 Prozent steigern konnte ging der Umsatz mit Dialyseprodukten leicht um 1 Prozent zurück. Anhaltend schwierige Marktbedingungen haben das Geschäft belastet.

   In den Monaten Juli bis September kletterten die Erlöse im FMC-Konzern um 7 Prozent auf 3,42 Milliarden US-Dollar. Geholfen haben dabei Zukäufe wie American Access und Liberty Dialysis. Den US-Konkurrenten Liberty Dialysis hatte FMC für rund 1,5 Milliarden Dollar übernommen. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 6 Prozent auf 568 Millionen Dollar zu. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente der Konzern mit 270 Millionen Dollar 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/jhe

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   October 31, 2012 04:07 ET (08:07 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 07 AM EDT 10-31-12

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:46 UhrFresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
16:26 UhrFresenius SECo buyCitigroup Corp.
16:26 UhrFresenius SECo HoldS&P Capital IQ
15:56 UhrFresenius SECo buyDeutsche Bank AG
15:51 UhrFresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16:46 UhrFresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
16:26 UhrFresenius SECo buyCitigroup Corp.
15:56 UhrFresenius SECo buyDeutsche Bank AG
15:51 UhrFresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12:36 UhrFresenius SECo kaufenDZ BANK
16:26 UhrFresenius SECo HoldS&P Capital IQ
24.04.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
10.04.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017. Neue Medikamente kurbeln bei Eli Lilly Umsatz an. 3M hebt Ausblick fürs Gesamtjahr an. Biogen-Aktie zieht an: Erwartungen zum Jahresstart deutlich übertroffen.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Siemens AG723610
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
BMW AG519000
E.ON SEENAG99