26.02.2013 07:06
Bewerten
(0)

Wahltheater stürzt Italien in eine Regierungskrise

DRUCKEN

   Von WSJ-Redaktion

   ROM--Bei den Parlamentswahlen in Italien hat sich in der Nacht zum Mittwoch kein eindeutiger Sieger herauskristallisiert. Damit haben sich die schlimmsten Befürchtungen von Anlegern und Regierungen anderer europäischer Länder bestätigt: Dem Land droht ein politischer Patt, vermutlich kommt es schon bald zu Neuwahlen.

   Nach Angaben der italienischen Zeitung La Repubblica hat das Linksbündnis unter Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani prozentual in beiden Kammern des Parlaments die meisten Stimmen geholt. Dieses lag im Abgeordnetenhaus um Haaresbreite mit 29,5 Prozent vor der Mitte-Rechts-Allianz des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi mit 29,1 Prozent. Damit würde Bersani mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

   Aufgrund des komplizierten Wahlrechts konnte die Allianz des 76-jährigen Medienmoguls Berlusconi jedoch im Senat überraschend mit 114 die meisten Sitze für sich und sein Mitte-Rechts-Bündnis beanspruchen. Bersanis Bündnis folgt im Senat knapp danach mit 113 Sitzen. Auf die unanfechtbare Mehrheit von 158 Sitzen im Senat kommt keiner von beiden.

   Wegen des knappen Ausgangs forderte der Chef der Berlusconi-Partei, Angelino Alfano, das Innenministerium auf, einen Gleichstand auszurufen. Der Vorsprung des Mitte-Links-Bündnis im Abgeordnetenhaus sei mit 0,4 Punkten zu knapp, um als Sieg zu gelten, sagte Alfano in der Nacht zu Dienstag dem unabhängigen Fernsehsender La7.

   Die linke Demokratische Partei (PD) unter Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani hatte zuvor das von ihr geführte linke Lager zum Wahlsieger erklärt. Der scheidende Regierungschef Mario Monti, der an der Spitze der Zentrumsparteien eher mittelmäßig abschnitt - mit 10,5 Prozent im Abgeordnetenhaus und 9,1 im Senat - gab dem Wahlergebnis für seine Koalition die Note "befriedigend".

   Frustration macht sich hingegen in der Wirtschaft breit: "Die Situation sieht unregierbar aus", sagte Guido Rosa, Präsident des Verbands der ausländischen Banken in Italien. "Das ist das schlimmste Ergebnis, das man sich vorstellen kann."

   Der einzig eindeutige Wahlsieger schien nach stundenlanger Auszählung und Ungewissheit der antipolitische Komiker Beppe Grillo, der mit 25,5 Prozent als drittstärkste Kraft ins Abgeordnetenhaus zieht und im Senat mit 23,8 Prozent der Stimmen 58 Sitze für sich beanspruchen kann. Ihm gelang es, die Unzufriedenheit vieler Wähler zu kanalisieren.

   Grillo selbst will gar nicht als Abgeordneter im Parlament antreten. Er hat aber mehrere Kandidaten ernannt, die an seiner Stelle die Sitze einnehmen sollen - darunter viele Mittzwanziger, die überhaupt noch nie etwas mit Politik zu tun hatten.

   "Italien hat einen Schritt nach vorn gemacht", sagte Davide Barillari, ein Kandidat der Grillo-Bewegung. "Das ist ein Tsunami, der die alte politische Klasse wegschwemmt."

   In den Talkshows der zahlreichen, öffentlichen und privaten, mehr oder weniger unabhängigen Fernsehsender liefen die Spekulationen darüber heiß, wie es weitergehen wird. Weder der Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Bersani, noch der Chef von Mitte-Rechts, Berlusconi, äußerten sich am Wahlabend konkret. Es sei "jedem klar", dass sich das Land nun in einer "sehr heiklen Lage" befinde, sagte Bersani.

   Mit Blick auf die letzten Hochrechnungen dürfte es jede Regierung in Italien nun schwer haben, effektiv zu regieren. Die beiden Großparteien hätten nur über eine Koalition mit der Partei des Komikers Grillo eine Chance, überhaupt eine Regierung auf die Beine zu stellen. Ein solches Szenario gilt als hochgradig unwahrscheinlich.

   Der unabhängige TV-Sender La7 spekulierte, angesichts dieser Zahlen seien im Grunde nur zwei Szenarien möglich. Der im Mai scheidende Staatspräsident Giorgio Napolitano könne als letzte Amtshandlung nur noch "einer großen Koalition die Aufgabe erteilen, das Wahlrecht umzuschreiben, um Neuwahlen unter besseren Bedingungen durchzuführen oder aber die Wahlen als ergebnislos deklarieren".

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 00:36 ET (05:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 36 AM EST 02-26-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663