26.02.2013 07:06
Bewerten
 (0)

Wahltheater stürzt Italien in eine Regierungskrise

   Von WSJ-Redaktion

   ROM--Bei den Parlamentswahlen in Italien hat sich in der Nacht zum Mittwoch kein eindeutiger Sieger herauskristallisiert. Damit haben sich die schlimmsten Befürchtungen von Anlegern und Regierungen anderer europäischer Länder bestätigt: Dem Land droht ein politischer Patt, vermutlich kommt es schon bald zu Neuwahlen.

   Nach Angaben der italienischen Zeitung La Repubblica hat das Linksbündnis unter Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani prozentual in beiden Kammern des Parlaments die meisten Stimmen geholt. Dieses lag im Abgeordnetenhaus um Haaresbreite mit 29,5 Prozent vor der Mitte-Rechts-Allianz des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi mit 29,1 Prozent. Damit würde Bersani mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

   Aufgrund des komplizierten Wahlrechts konnte die Allianz des 76-jährigen Medienmoguls Berlusconi jedoch im Senat überraschend mit 114 die meisten Sitze für sich und sein Mitte-Rechts-Bündnis beanspruchen. Bersanis Bündnis folgt im Senat knapp danach mit 113 Sitzen. Auf die unanfechtbare Mehrheit von 158 Sitzen im Senat kommt keiner von beiden.

   Wegen des knappen Ausgangs forderte der Chef der Berlusconi-Partei, Angelino Alfano, das Innenministerium auf, einen Gleichstand auszurufen. Der Vorsprung des Mitte-Links-Bündnis im Abgeordnetenhaus sei mit 0,4 Punkten zu knapp, um als Sieg zu gelten, sagte Alfano in der Nacht zu Dienstag dem unabhängigen Fernsehsender La7.

   Die linke Demokratische Partei (PD) unter Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani hatte zuvor das von ihr geführte linke Lager zum Wahlsieger erklärt. Der scheidende Regierungschef Mario Monti, der an der Spitze der Zentrumsparteien eher mittelmäßig abschnitt - mit 10,5 Prozent im Abgeordnetenhaus und 9,1 im Senat - gab dem Wahlergebnis für seine Koalition die Note "befriedigend".

   Frustration macht sich hingegen in der Wirtschaft breit: "Die Situation sieht unregierbar aus", sagte Guido Rosa, Präsident des Verbands der ausländischen Banken in Italien. "Das ist das schlimmste Ergebnis, das man sich vorstellen kann."

   Der einzig eindeutige Wahlsieger schien nach stundenlanger Auszählung und Ungewissheit der antipolitische Komiker Beppe Grillo, der mit 25,5 Prozent als drittstärkste Kraft ins Abgeordnetenhaus zieht und im Senat mit 23,8 Prozent der Stimmen 58 Sitze für sich beanspruchen kann. Ihm gelang es, die Unzufriedenheit vieler Wähler zu kanalisieren.

   Grillo selbst will gar nicht als Abgeordneter im Parlament antreten. Er hat aber mehrere Kandidaten ernannt, die an seiner Stelle die Sitze einnehmen sollen - darunter viele Mittzwanziger, die überhaupt noch nie etwas mit Politik zu tun hatten.

   "Italien hat einen Schritt nach vorn gemacht", sagte Davide Barillari, ein Kandidat der Grillo-Bewegung. "Das ist ein Tsunami, der die alte politische Klasse wegschwemmt."

   In den Talkshows der zahlreichen, öffentlichen und privaten, mehr oder weniger unabhängigen Fernsehsender liefen die Spekulationen darüber heiß, wie es weitergehen wird. Weder der Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Bersani, noch der Chef von Mitte-Rechts, Berlusconi, äußerten sich am Wahlabend konkret. Es sei "jedem klar", dass sich das Land nun in einer "sehr heiklen Lage" befinde, sagte Bersani.

   Mit Blick auf die letzten Hochrechnungen dürfte es jede Regierung in Italien nun schwer haben, effektiv zu regieren. Die beiden Großparteien hätten nur über eine Koalition mit der Partei des Komikers Grillo eine Chance, überhaupt eine Regierung auf die Beine zu stellen. Ein solches Szenario gilt als hochgradig unwahrscheinlich.

   Der unabhängige TV-Sender La7 spekulierte, angesichts dieser Zahlen seien im Grunde nur zwei Szenarien möglich. Der im Mai scheidende Staatspräsident Giorgio Napolitano könne als letzte Amtshandlung nur noch "einer großen Koalition die Aufgabe erteilen, das Wahlrecht umzuschreiben, um Neuwahlen unter besseren Bedingungen durchzuführen oder aber die Wahlen als ergebnislos deklarieren".

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 00:36 ET (05:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 36 AM EST 02-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?