21.10.2012 14:39
Bewerten
 (0)

Reichensteuer passiert französische Nationalversammlung

Wahlversprechen eingelöst
Die heftig umstrittene Reichensteuer von 75 Prozent für hohe Einkommen hat ohne Schwierigkeiten die Nationalversammlung in Paris passiert.
Mit dem Votum am Freitagabend im Rahmen der Haushaltsberatungen habe Präsident François Hollande ein wichtiges Wahlversprechen eingelöst, meldete der Nachrichtensender France Info am Samstag. Wer über eine Million Euro pro Jahr verdient, soll diese Steuer zwei Jahre lang zahlen. Die konservative Opposition hat diese Abgabe als "Bestrafung der Reichen" und wirtschaftlich sinnlos verurteilt. Dadurch würden viele Reiche ermuntert, ihren Wohnort ins Ausland zu verlegen.

    Betroffen sind davon etwa 1.500 Bürger, die etwa 210 Millionen Euro pro Jahr in die Staatskasse bringen sollen. Über den Haushaltsentwurf wird in der nächsten Woche weiterberaten. Die Neuverschuldung bleibt mit drei Prozent in den erlaubten EU-Grenzen.

    PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com, skphotography / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow freundlich erwartet -- Neuer Vorschlag aus Athen -- Schäuble stellt sich gegen Schuldenschnitt -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?