Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.12.2012 15:54

Senden

Wall Street Eröffnung: Grüne Vorzeichen nach positiven Arbeitsmarktdaten

Southwest Airlines zu myNews hinzufügen Was ist das?


New York (www.aktiencheck.de) - Nachdem sich die US-Leitindizes am Donnerstag mit leichten Aufschlägen in den Feierabend verabschiedet hatten, verbuchen sie am letzten Handelstag der Woche kurz nach Eröffnung angesichts positiver Arbeitsmarktdaten leicht grüne Vorzeichen. Ungelöst bleibt indes weiterhin die Problematik mit der so genannten "fiskalischen Klippe". Der Dow Jones gewinnt aktuell 0,39 Prozent auf 13.124,50 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Plus von 0,17 Prozent bei 2.994,46 Zählern, während der S&P 500 derzeit einen Aufschlag von 0,30 Prozent auf 1.418,12 Punkte verzeichnet.

Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, hat sich die US-Arbeitsmarktsituation im November 2012 erneut verbessert. So erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat um 146.000. Volkswirte hatten einen Stellenaufbau um lediglich 90.000 Beschäftigte erwartet, nach einem Anstieg um revidiert 138.000 im Oktober. Bereinigt um Beschäftigte im Staatsdienst stieg die Beschäftigtenzahl um 147.000, nach einem Zuwachs von revidiert 189.000 im Vormonat. Hier hatte die Prognose auf ein Plus von 120.000 gelautet. Ferner verringerte sich die Arbeitslosenquote auf 7,7 Prozent, nachdem sie im Vormonat bei 7,9 Prozent gestanden hatte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 8,0 Prozent gerechnet. In Kürze wird noch die Verbraucherstimmung der Universität Michigan gemeldet.

Bereits gestern nach Börsenschluss meldete Smith & Wesson (SmithWesson), ein Hersteller von Handfeuerwaffen, dass er im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückkehren konnte. Profitieren konnte der Konzern vor allem von deutlich gestiegenen Verkäufen in allen Produktkategorien. Im Anschluss wurde die Jahresprognose nach oben revidiert. Anteilsscheine von Smith & Wesson büßen momentan trotzdem 0,7 Prozent ein.

Papiere von CyberOptics tendieren im frühen Handel ebenfalls 0,7 Prozent leichter, nachdem der Konzern ein Stellenabbauprogramm angekündigt hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, sollen insgesamt rund 10 Prozent der Arbeitsplätze des Konzerns gestrichen werden. Das Unternehmen verwies zur Begründung für diesen Schritt auf das schwierige Marktumfeld, welches zu einem deutlichen Umsatzrückgang in den ersten beiden Monaten des vierten Quartals geführt habe. Zum jetzigen Zeitpunkt erwartet man für das Schlussquartal des Fiskaljahres einen Umsatz im Bereich von 5,5 bis 6,0 Mio. US-Dollar. Wie es weiter heißt, geht der Konzern im Rahmen des geplanten Stellenabbaus von Einmalbelastungen in Höhe von rund 550.000 US-Dollar aus.

Aus Kanada meldete heute die Bank of Nova Scotia (Scotiabank) als letzte der großen Bankgesellschaften des Landes ihr Zahlenwerk für das vierte Quartal. Kanadas drittgrößte Bank gab demnach bekannt, dass ihr Gewinn im Schlussquartal deutlich gestiegen ist, was mit einer starken Entwicklung der Segmente Global Banking and Markets und International Banking zusammenhängt. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Titel der Scotiabank gewinnen in New York zurzeit 0,2 Prozent hinzu.

Schließlich gibt es Neuigkeiten bei Southwest Airlines . Die Fluggesellschaft legte die Passagierzahlen für den Monat November vor. Demnach wurden im Berichtsmonat insgesamt 8,849 Millionen Fluggäste befördert, was einem Rückgang von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Aktien von Southwest Airlines geben 0,4 Prozent ab. (07.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Southwest Airlines Co.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
09.01.13Southwest Airlines kaufenDeutsche Bank Securities
16.07.12Southwest Airlines kaufenDie Actien-Börse
11.06.12Southwest Airlines overweightBarclays Capital
13.04.12Southwest Airlines overweightBarclays Capital
24.01.11Southwest Airlines equal-weightBarclays Capital
09.01.13Southwest Airlines kaufenDeutsche Bank Securities
16.07.12Southwest Airlines kaufenDie Actien-Börse
11.06.12Southwest Airlines overweightBarclays Capital
13.04.12Southwest Airlines overweightBarclays Capital
15.11.10Southwest Airlines kaufenEuro am Sonntag
24.01.11Southwest Airlines equal-weightBarclays Capital
29.09.10Southwest Airlines equal-weightBarclays Capital
03.05.07Southwest Airlines DowngradeCalyon Securities
18.10.06Southwest Airlines equal-weightLehman Brothers
12.09.06Update Southwest Airlines Co.: Neutral HSBC Securities
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Southwest Airlines Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen