14.12.2012 15:51
Bewerten
 (0)

Wall Street Eröffnung: Mehrheitlich rote Vorzeichen, Adobe nach Zahlen gefragt

New York (www.aktiencheck.de) - Nachdem sich die US-Leitindizes am Donnerstag mit Abschlägen in den Feierabend verabschiedet hatten, verbuchen sie am letzten Handelstag der Woche angesichts kurz nach Eröffnung mehrheitlich leicht rote Vorzeichen. Dabei wird die Stimmung der Börsianer vor allem durch die fehlenden Fortschritte bei den laufenden Haushaltsverhandlungen gedrückt. Der Dow Jones gewinnt aktuell 0,09 Prozent auf 13.182,51 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Minus von 0,32 Prozent bei 2.982,60 Zählern, während der S&P 500 derzeit einen Abschlag von 0,09 Prozent auf 1.418,19 Punkte verzeichnet.

Wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte, sind die US-Verbraucherpreise im November 2012 gesunken. Demnach verringerte sich der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, während er im Oktober noch um 0,1 Prozent geklettert war. Volkswirte hatten einen Preisrückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Die um die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise bereinigte Kernrate lag um 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau, nachdem sie im Oktober um 0,2 Prozent angestiegen war. Volkswirte waren hier von einem Plus von 0,1 Prozent ausgegangen. In Kürze wird noch die Industrieproduktion bzw. die Kapazitätsauslastung gemeldet.

Bereits gestern nach Börsenschluss gab der Software-Konzern Adobe Systems seine Ergebnisse zum vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 bekannt. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden. Anteilsscheine von Adobe Systems ziehen vor diesem Hintergrund um gut 6 Prozent an.

Ebenfalls gestern Abend erklärte der Mischkonzern United Technologies , dass er seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr aktualisiert hat. Zudem wurde ein Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr gegeben. So rechnet der Konzern für das Geschäftsjahr 2012 nun mit einem Ergebnis pro Aktie rund 5,32 US-Dollar, nach zuvor erwarteten 5,25 bis 5,35 US-Dollar. Der Umsatz wird weiterhin bei rund 58 Mrd. US-Dollar gesehen. Für das Fiskaljahr 2013 geht United Technologies von einem Gewinn von 5,85 bis 6,15 US-Dollar pro Aktie und einem Umsatz von 64 bis 65 Mrd. US-Dollar aus. Analysten prognostizieren für das laufende Fiskaljahr ein EPS-Ergebnis von 5,32 US-Dollar und einen Umsatz von 57,95 Mrd. US-Dollar. Für 2013 stellen sie ein EPS-Ergebnis von 6,12 US-Dollar bei Erlösen von 66,40 Mrd. US-Dollar in Aussicht. Aktien von United Technologies verlieren aktuell 0,3 Prozent.

Papiere von Discovery Communications (Discovery Communication a) tendieren im frühen Handel 0,3 Prozent fester. Die deutsche Fernsehsendergruppe ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) meldete, dass sie ihre Geschäftsaktivitäten in Nordeuropa im Bereich Fernsehen und Radio an den amerikanischen Satellitenfernseh-Betreiber verkauft. Das veräußerte Portfolio umfasst alle Fernseh- und Radio-Aktivitäten in Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark. Der Produktionsbereich der ProSiebenSat.1 Group in Nordeuropa (Red Arrow Entertainment Group) ist nicht Teil der Transaktion. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen und wird für das erste Quartal 2013 erwartet. Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert des Geschäftsbereichs von 1,325 Mrd. Euro zu Grunde.

Zu guter Letzt gibt es Neuigkeiten bei PPG Industries . Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel gab bekannt, dass er seine Sparte North American Decorative Paints für 1,05 Mrd. US-Dollar an den US-Konkurrenten verkaufen wird. Den Angaben zufolge erwirtschaftete die US-Sparte im Jahr 2011 einen Umsatz von 1,5 Mrd. US-Dollar, beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und betreibt acht Produktionswerke. Die Transaktion soll im Laufe des zweiten Quartals 2013 abgeschlossen werden. Titel von PPG Industries rücken um 4,3 Prozent vor. (14.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Adobe Systems Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Adobe Systems Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2016Adobe Systems BuyDougherty & Company LLC
14.12.2015Adobe Systems BuyArgus Research Company
11.12.2015Adobe Systems BuyPivotal Research Group
11.12.2015Adobe Systems OutperformRBC Capital Markets
11.12.2015Adobe Systems HoldWunderlich
14.01.2016Adobe Systems BuyDougherty & Company LLC
14.12.2015Adobe Systems BuyArgus Research Company
11.12.2015Adobe Systems BuyPivotal Research Group
11.12.2015Adobe Systems OutperformRBC Capital Markets
08.12.2015Adobe Systems BuyDeutsche Bank AG
11.12.2015Adobe Systems HoldWunderlich
11.12.2015Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
07.10.2015Adobe Systems Mkt PerformFBR Capital
02.09.2015Adobe Systems PerformOppenheimer & Co. Inc.
12.06.2015Adobe Systems Sector PerformRBC Capital Markets
12.12.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
10.11.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
21.09.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
13.09.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
12.08.2011Adobe Systems underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Adobe Systems Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?