09.11.2012 15:44
Bewerten
 (0)

Wall Street Eröffnung: Wenig verändert, Walt Disney unter Druck

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes tendieren im frühen Freitaghandel wenig verändert und können sich damit nicht von ihren Vortagesverlusten erholen. Dabei drücken Industriedaten aus Europa auf die Kauflaune der Investoren. Der Dow Jones verliert aktuell 0,08 Prozent auf 12.801,30 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Plus von 0,21 Prozent bei 2.901,66 Zählern, während der S&P 500 derzeit einen Aufschlag von 0,06 Prozent auf 1.378,28 Punkte verzeichnet.

Die US-Importpreise haben sich im Oktober nach Angaben des US-Arbeitsministeriums erhöht. Demnach stiegen die Einfuhrpreise um 0,5 Prozent. Ferner stiegen die um Ölimporte bereinigten Importpreise gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, während im September eine Preissteigerung um 0,2 Prozent ausgewiesen worden war. Die Ausfuhrpreise blieben hingegen unverändert. Bereinigt um Agrargüter lagen die Exportpreise um 0,2 Prozent über dem Vormonatsniveau, während sie im vorangegangenen Monat um 0,7 Prozent zugelegt hatten. In Kürze werden zudem noch die Daten zur Verbraucherstimmung Uni Michigan für November sowie die Großhandelsdaten für September erwartet.

Bereits gestern nach Börsenschluss meldeten sich noch einige Hochkaräter mit ihrem Zahlenausweis für das abgelaufene Quartal zu Wort. Im Blickfeld standen dabei insbesondere Walt Disney, NVIDIA und Groupon. Walt Disney hat im vierten Fiskalquartal 2011/2012 einen leichten Umsatzanstieg verzeichnet. Der Gewinn wurde ebenfalls verbessert. Besonders die positiven Entwicklungen in den Bereichen Freizeitparks und Kabelgeschäft wurden als Gründe hierfür genannt. Die Gewinnerwartungen der Analysten wurden getroffen. Die Aktie des Medien- und Entertainmentkonzerns verliert 5,6 Prozent an Wert. Daneben geht es für NVIDIA um 0,1 Prozent nach unten. Der Grafikchip-Hersteller hat im dritten Quartal einen Rekordumsatz und einen Gewinnanstieg verzeichnet. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis übertroffen. Der Umsatzausblick auf das laufende Quartal fiel indes verhalten aus. Ferner wurde die erstmalige Ausschüttung einer Quartalsdividende von 7,5 Cents je Aktie angekündigt, die am 14. Dezember 2012 ausgezahlt werden soll. Sehr schlecht lief es unterdessen im abgelaufenen Quartal für Groupon . Der Betreiber des gleichnamigen Gutschein-Portals verfehlte trotz Umsatzsprung und einem Verlust die Erwartungen. Der Ausblick enttäuschte ebenfalls mehrheitlich. Der Titel bricht um 23,5 Prozent ein.

Auch heute wurden bereits vor Börseneröffnung wieder diverse Quartalsbilanzen gemeldet. JCPenney (J C Penney Company) verschlechtern sich um 8,3 Prozent. Der Einzelhandelskonzern musste im abgelaufenen Quartal einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen. Der Nettoverlust konnte allerdings etwas verringert werden. Für die schwache Ergebnisentwicklung machte man vor allem das insgesamt herausfordernde Marktumfeld verantwortlich. Die Erwartungen der Analysten wurden deutlich verfehlt.

Apollo Global Management (Apollo Global Management LLC (A)) verteuern sich um 2,8 Prozent. Die Beteiligungsgesellschaft konnte im abgelaufenen Quartal mit einem deutlichen Ergebnisanstieg aufwarten. Profitieren konnte der Finanzinvestor vor allem von einer deutlichen Verbesserung im Beteiligungsergebnis sowie höheren Gebühreneinnahmen.

Der Energieversorger Ameren konnte im abgelaufenen Quartal nicht überzeugen. Zwar wurde ein Gewinnplus erzielt, allerdings hat man auf bereinigter Basis die Analystenprognosen verfehlt. Zudem wurde der Ausblick für das Gesamtjahr präzisiert. Die Anteilsscheine geben um 2,1 Prozent nach. (09.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2015Walt Disney HoldDeutsche Bank AG
07.05.2015Walt Disney BuyArgus Research Company
04.05.2015Walt Disney BuyUBS AG
04.05.2015Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
16.03.2015Walt Disney NeutralBTIG Research
07.05.2015Walt Disney BuyArgus Research Company
04.05.2015Walt Disney BuyUBS AG
04.05.2015Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
05.02.2015Walt Disney BuyArgus Research Company
04.02.2015Walt Disney BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.05.2015Walt Disney HoldDeutsche Bank AG
16.03.2015Walt Disney NeutralBTIG Research
05.03.2015Walt Disney HoldDeutsche Bank AG
25.02.2015Walt Disney Equal WeightBarclays Capital
04.02.2015Walt Disney HoldWunderlich
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.
31.07.2009Walt Disney underweightJP Morgan Chase & Co.
30.03.2009Walt Disney underweightBarclays Capital
26.02.2009Walt Disney neues KurszielBarclays Capital
05.02.2009Walt Disney underweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Walt Disney Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?