28.06.2012 22:07
Bewerten
(0)

Wall Street-Schluss: Abschläge reduziert, News Corp. im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes gingen am Donnerstag angesichts gemischter Konjunkturdaten und eine Erholung in der letzten Handelsstunde mit leichten Abschlägen aus dem Handel. Der Dow Jones verlor 0,20 Prozent auf 12.602,03 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,90 Prozent bei 2.849,49 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,21 Prozent auf 1.329,01 Punkte zeigte.

Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im ersten Quartal 2012 mit vermindertem Tempo angewachsen. In der dritten und damit endgültigen Schätzung des US-Handelsministeriums, welche heute veröffentlicht wurde, wurden die vorläufigen Angaben bestätigt. Gegenüber dem Vorquartal kletterte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,9 Prozent, während vorläufig bereits ein Zuwachs in dieser Größenordnung gemeldet worden war. Volkswirte hatten ebenfalls einen BIP-Anstieg um 1,9 Prozent prognostiziert. Im Vorquartal hatte sich das BIP der weltweit stärksten Volkswirtschaft noch um 3,0 Prozent erhöht. Wie das US-Arbeitsministerium daneben mitteilte, hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA in der Woche zum 23. Juni 2012 verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 6.000 auf 386.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 385.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 387.000 auf 392.000 nach oben korrigiert.

Bereits gestern nach Börsenschluss hat Paychex , ein auf Gehaltsabrechnungen spezialisierter Dienstleister, die Zahlen zum vierten Fiskalquartal 2011/12 vorgelegt. Während der Umsatzanstieg dank neuer Rekordwerte beim Service-Umsatz die Erwartungen übertraf, fiel der Gewinnanstieg wie von Analysten erwartet aus. Anteilsscheine von Paychex verbilligten sich um 3 Prozent.

Für Aufsehen sorgt heute die News Corp. , nachdem der Medienkonzern erklärte, dass er sich in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen aufspalten will. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, habe das Board das Konzernmanagement nach seiner gestrigen Sitzung zur Umsetzung dieser Pläne autorisiert. Nach Abschluss der Transaktion sollen die Zeitungs- und Verlagsgeschäfte des Konzerns von den Entertainment-Aktivitäten, welche die Film- und Fernsehgeschäfte der News Corp. umfassen, abgetrennt werden. Die Aktionäre der News Corp. sollen nach Abschluss der Aufspaltung für jeweils eine News Corp.-Aktie einen Anteilsschein an jeder der beiden neu entstehenden börsennotierten Gesellschaften erhalten. Durch die Konzernaufspaltung erhofft man sich vor allem eine verbesserte operative Entwicklung in den beiden Kerngeschäftsfeldern. Die Aufspaltung soll voraussichtlich in den kommenden zwölf Monaten umgesetzt werden. Die Aktie der News Corp. verlor 1,4 Prozent.

Papiere von Progress Energy Resources schossen in Toronto um rund 74 Prozent in die Höhe. Der kanadische Erdgaskonzern gab bekannt, dass er der Übernahme durch den staatlichen malaysischen Öl- und Gaskonzern PETRONAS zugestimmt hat. Demnach wird die PETRONAS Carigali Canada Ltd. (PETRONAS Canada) demnach für jede Aktie von Progress Energy Resources 20,45 Kanadische Dollar (CAD) in bar bezahlen. Dies beinhaltet eine Prämie von 77 Prozent auf den gestrigen Schlusskurs der Aktie von Progress Energy Resources. Einschließlich zu übernehmender Verbindlichkeiten beläuft sich das Gesamtvolumen der Transaktion auf 5,5 Mrd. CAD. Das Board of Directors von Progress Energy hat der Akquisition bereits zugestimmt.

Ebenfalls im Fokus standen heute JPMorgan (JPMorgan ChaseCo). Die größte US-Bankgesellschaft könnte sich Presseangaben zufolge im Zusammenhang mit den zuletzt bekannt gewordenen Fehlspekulationen im Eigenhandel mit deutlich größeren Verlusten konfrontiert sehen als bislang angenommen. Laut einem Zeitungsbericht könnte sich der im vergangenen Monat ans Licht gekommene Verlust ("London Whale"), dessen Größenordnung zunächst auf 2 Mrd. US-Dollar beziffert wurde, nun auf bis zu 9 Mrd. US-Dollar belaufen. Indes sei JPMorgan bereits zu mehr als der Hälfte aus der belasteten Position ausgestiegen, wobei die Position bis Anfang 2013 komplett abgestoßen werden soll, so die Zeitung. Titel von JPMorgan büßten 2,5 Prozent ein.

Die Einzelhandelskette Family Dollar Stores meldete, dass ihr Gewinn im dritten Quartal um 12 Prozent gestiegen ist, was mit einer stärkeren Frequentierung ihrer Geschäfte seitens einkommensschwächerer Kunden zusammenhängt. Die Erwartungen wurden jedoch knapp verfehlt. Family Dollar Stores gaben 2,8 Prozent ab. Zudem hat Schnitzer Steel (Schnitzer Steel Industries) die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Dabei wurde ein Gewinn- und Umsatzrückgang verbucht. Unter anderem hatte der Konzern unter dem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld zu leiden, was gegenüber dem Vorjahresquartal zu einem deutlichen Gewinnrückgang geführt habe. Im Vergleich zum zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres habe man das Ergebnis jedoch verbessern können. Zu dem sequenziellen Ergebnisanstieg beigetragen habe vor allem die starke Entwicklung Autoteile-Segment und eine Stabilisierung im Stahl- und Recycling-Geschäft, so der Konzern weiter. Schnitzer Steel zogen vor diesem Hintergrund um 5,8 Prozent an.

Schließlich gab es Neuigkeiten bei QUALCOMM . Der Spezialist für Mobilfunktechnologie plant eine Umstrukturierung und gründet dazu die Tochtergesellschaft Qualcomm Technologies Inc. (QTI), in welche die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) sowie das Produkt- und Servicegeschäft (einschließlich Halbleitergeschäft QCT) eingebracht werden sollen. Konzernangaben zufolge soll die neue Struktur bis zum ersten Quartal 2013 abgeschlossen sein. Von dieser Maßnahme verspricht man sich einen besseren Schutz seiner Patente. QUALCOMM verlor 1,1 Prozent. (28.06.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu 21st Century Fox (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu 21st Century Fox (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2013News kaufenDeutsche Bank AG
27.12.2012News kaufenDeutsche Bank Securities
08.11.2012News buyNomura
12.10.2012News buyNomura
13.08.2012News outperformRBC Capital Markets
02.07.2013News kaufenDeutsche Bank AG
27.12.2012News kaufenDeutsche Bank Securities
08.11.2012News buyNomura
12.10.2012News buyNomura
13.08.2012News outperformRBC Capital Markets
09.08.2012News neutralUBS AG
10.07.2012News neutralUBS AG
09.02.2012News neutralUBS AG
22.08.2011News holdNeedham & Company, LLC
25.03.2011News a neutralCredit Suisse Group
11.01.2005Update The News Corp. Inc. (A): SellDeutsche Securities

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 21st Century Fox (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene 21st Century Fox (A) News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere 21st Century Fox (A) News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- US-Börsen im Plus erwartet -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Experten: Immobilienfirma Grand City steht vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme. Gläubigerausschuss von Air Berlin trifft sich angeblich am Mittwoch. Airbus-Aktie im Plus: Lampe nimmt Aktie in 'Alpha-List' auf. Darum fällt Provident Financial: Aktienkurs bricht um 60 Prozent ein.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon906866
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
Air Berlin plcAB1000
Nordex AGA0D655