11.06.2012 22:10
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Deutliche Abschläge, Apple im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes zeigten am Montag deutliche Abschläge. Die am Wochenende angekündigten EU-Hilfen für den angeschlagenen spanischen Bankensektor konnten die Märkte nur kurzzeitig beflügeln. Im Handelsverlauf war die Zuversicht wieder verloren gegangen. Der Dow Jones büßte am Ende 1,14 Prozent ein auf 12.411,23 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentiert sich mit einem Minus von 1,70 Prozent bei 2.809,73 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 1,26 Prozent auf 1.308,93 Punkte zeigte.

Im Fokus stand heute u.a. Apple . Im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC 2012 in San Francisco waren neue MacBook-Modelle vorgestellt worden. Konzernchef Tim Cook und Marketingchef Philip Schiller haben dabei neben neuen Varianten der etablierten Modelle MacBook Air und MacBook Pro auch das MacBook Pro-Modell der nächsten Generation vorgestellt. Das lediglich 0,71 Inches dünne und 4,46 Pfund schwere Notebook verfügt über ein 15,4-Zoll-Retina-Diplay. Hinzu kommen Flash-Speicher mit bis zu 768 GB. Als Einstiegspreis wurden 2.199 US-Dollar genannt. Schiller bezeichnete das Gerät als den schönsten Computer, den Apple je gemacht hat. Weitere Neuerungen betreffen das Betriebssystem OSX Mountain Lion. Neben einer Diktatfunktion sollen über "Power Nap" im Standby-Modus Mails aktualisiert, Programm-Updates und Backups durchgeführt werden können. Weitere Änderungen betreffen die Sprachsteuerung Siri. Das neue mobile Betriebssystem iOS 6 soll ab Herbst verfügbar sein. Die Apple-Aktie verlor 1,5 Prozent.

Ebenfalls im Blick befand sich Johnson & Johnson (JohnsonJohnson). Der Mischkonzern erwartet für das zweite Quartal Einmalbelastungen im dreistelligen Millionenbereich. Wie aus einer am Freitagabend veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, erwartet der Konzern im Zuge verschiedener Rechtsstreitigkeiten für das zweite Quartal Einmalbelastungen in Höhe von insgesamt rund 600 Mio. US-Dollar. Die erwarteten Sondereffekte stehen in Zusammenhang mit einer möglichen Einigung bei einigen laufenden Gerichtsverfahren für die Medikamente Risperdal, Invega und Natrecor sowie einem Prozess mit Omnicare . Die Aktie von Johnson & Johnson verlor 1,3 Prozent.

Papiere von Centene tendierten 22,2 Prozent leichter. Der Gesundheits-Dienstleister hat am Montag seine Ergebnisprognose für das laufende Fiskaljahr nach unten revidiert. In Zusammenhang mit der Senkung der Jahresprognose wurde anderem auf höher als erwartet ausgefallene Kostenerstattungen verwiesen.

Schlechte Nachrichten gab es auch bei Forest Laboratories . Der Pharmakonzern hat eine Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht. Hintergrund sind das Auslaufen des Patents für das Beruhigungsmittel Lexapro sowie Qualitätsmängel bei der Herstellung des Schilddrüsen-Medikaments Levothroid. Die Titel gaben 3,5 Prozent ab.

Daneben steht Micronetics vor der Übernahme durch die Mercury Computer Systems . Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, werden die Anteilseigner von Micronetics im Zuge der Transaktion 14,80 US-Dollar je Aktie in bar erhalten. Das Gesamtvolumen der Übernahme beläuft sich inklusive der Berücksichtigung von Konzernverbindlichkeiten auf insgesamt rund 75,4 Mio. US-Dollar Durch die Übernahme des auf Komponenten für Lösungen im Hochfrequenz- und Mikrowellenbereich spezialisierten Konzerns erhofft sich Mercury Computer Systems im ersten Jahr nach Abschluss der Übernahme einen positiven Beitrag zum Konzernergebnis. Anteilsscheine von Micronetics schossen um 94 Prozent in die Höhe. Aktien von Mercury Computer Systems gewannen 0,5 Prozent.

Schließlich hat EnergySolutions heute seine Ergebnisprognose für das laufende Fiskaljahr nach unten revidiert und einen Wechsel an der Führungsspitze des Konzerns angekündigt. Die Aktie musste vor diesem Hintergrund einen drastischen Abschlag von 54,7 Prozent hinnehmen. (11.06.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant6
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Hollywood aus Cupertino
Gerüchten zufolge will Apple sein Streaming-Angebot Apple Music deutlich aufwerten - und zwar mit selbstproduzierten Filmen und Serien.
17.01.17
17.01.17
Qualcomm: FTC Alleges Special Deal with Apple (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.01.2017Apple buyNomura
13.12.2016Apple overweightMorgan Stanley
28.10.2016Apple buyNomura
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.01.2017Apple buyNomura
13.12.2016Apple overweightMorgan Stanley
28.10.2016Apple buyNomura
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
18.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610