08.11.2012 22:20
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Deutliche Abschläge, Konjunkturdaten und Quartalszahlen im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentierten sich am Donnerstag trotz erfreulicher Konjunkturdaten und diverser Quartalsberichte mit deutlichen Abschlägen. Damit führten die Märkte ihre heftigen Vortagesverluste fort, die sie in der Folge der Wiederwahl von Barack Obama zum Präsidenten zu verkraften hatten. Der Dow Jones verlor 0,94 Prozent auf 12.811,32 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 1,42 Prozent bei 2.895,58 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 1,22 Prozent auf 1.377,51 Punkte verzeichnete.

Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich in der Woche zum 3. November 2012 verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 8.000 auf 355.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 370.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 363.000 bestätigt. Derweil hat sich das US-Handelsbilanzdefizit im September 2012 verkleinert. So hat sich das Defizit um 5,1 Prozent auf 41,5 Mrd. US-Dollar verringert, während Volkswirte 45,4 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Im August war ein Passivsaldo von revidiert 43,8 (vorläufig: 44,2) Mrd. US-Dollar verbucht worden.

Bereits gestern nach Börsenschluss wurden einige interessante Quartalszahlen vorgelegt. So gab der Nahrungsmittel- und Bananenproduzent Chiquita Brands (Chiquita Brands International) bekannt, dass er im dritten Quartal 2012 seinen Verlust ausgeweitet hat. Dabei wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Der Umsatz fiel dagegen nicht so stark wie erwartet. Der zweitgrößte US-Lebensversicherer Prudential Financial erklärte, dass er im dritten Quartal einen Verlust erwirtschaftet hat. Außerdem kündigte der Konzern eine Dividendenerhöhung an. Während Chiquita Brands 0,8 Prozent hinzugewannen, fielen Prudential Financial um rund 4,8 Prozent.

Daneben veröffentlichte ebenfalls gestern nachbörslich QUALCOMM seine Zahlen zum vierten Fiskalquartal 2011/12. Der Spezialist für Mobilfunktechnologie konnte dank einer starken Nachfrage nach seinen Chips für mobile Geräte einen deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg verzeichnen und die Analystenerwartungen schlagen. Schließlich meldete der Rundfunk- und Medienkonzern CBS , dass sein Gewinn im dritten Quartal deutlich gestiegen ist. Dabei profitierte man von höheren Lizenzeinnahmen. Die Gewinnerwartungen wurden geschlagen, während der Umsatz unter den Prognosen lag. Während QUALCOMM um 4,4 Prozent vorrückten, verteuerten sich CBS um 1,1 Prozent.

Heute meldete der Nahrungsmittelkonzern Dean Foods (ISIN US2423611035/ WKN 900219), dass er im dritten Quartal einen Gewinn erwirtschaftet hat. Im Vorjahr war aufgrund einer hohen Goodwill-Abschreibung in Zusammenhang mit dem Fresh Dairy Direct Geschäft noch ein massiver Verlust verbucht worden. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Zudem wurde der Jahresausblick erhöht. Anteilsscheine von Dean Foods legten um 2 Prozent zu.

Indes teilte der Einzelhändler Kohl´s (Kohl`s) mit, dass sich sein Gewinn im dritten Quartal leicht erhöht hat, was mit einem Umsatzwachstum und verbesserten Margen zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Indes wurde die Jahresplanung konkretisiert, wobei diese nun unterhalb der Marktschätzung liegt. Auch für das laufende Quartal wurde ein schwacher Ausblick gegeben. Kohl´s verloren 5,1 Prozent. Die Kaufhauskette Dillard`s (Dillards) meldete, dass sie im dritten Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen musste, nachdem das Vorjahresergebnis positive Einmaleffekte beinhaltet hatte. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn übertraf das Vorjahresergebnis jedoch deutlich und lag über den Markterwartungen. Für Dillard`s ging es um 3,9 Prozent nach oben.

Papiere von Wendy`s (The Wendys) tendierten 3,1 Prozent fester. Der Fast-Food-Konzern hat das dritte Quartal angesichts gestiegener Kosten mit einem höheren Verlust abgeschlossen. Auf bereinigter Basis wurde zwar ein Gewinn ausgewiesen. Die Analystenprognosen wurden dabei jedoch verfehlt. Im Anschluss kündigte der Konzern eine Verdoppelung der Quartalsdividende auf 4 Cents je Aktie an. Außerdem wurde ein Aktienrückkaufprogramm über 100 Mio. US-Dollar angekündigt.

Auch Monster Worldwide , die Muttergesellschaft der Karriereportale Monster und HotJobs, präsentierte die Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Dabei wurde angesichts hoher Einmalbelastungen in Zusammenhang mit der laufenden Restrukturierung des Konzerns ein deutlicher Verlust ausgewiesen. Das bereinigte Ergebnis konnte jedoch die Analystenerwartungen übertreffen. Wie der Konzern weiter ausführte, will er sich im Zuge der laufenden Restrukturierung vor allem auf das Kerngeschäft in Nordamerika und in Europa und Asien fokussieren. In diesem Zusammenhang will man sich von Randbereichen wie etwa der Konzernsparte ChinaHR trennen. Dadurch will der Konzern die operativen Kosten um jährlich 130 Mio. US-Dollar senken. Monster-Aktien schossen um 10,2 Prozent in die Höhe.

Die Schnellrestaurantkette McDonald`s (McDonalds) musste im Oktober einen Rückgang bei den vergleichbaren Filialumsätzen hinnehmen. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurde bei den so genannten Same-Store Sales im Berichtsmonat ein Rückgang um 1,8 Prozent ausgewiesen. Unter anderem verringerten sich dabei die Umsatzerlöse bei Niederlassungen, die länger als dreizehn Monate geöffnet waren, in den USA und in Europa um jeweils 2,2 Prozent. McDonald`s verbilligten sich um 2 Prozent.

Der Medizintechnikkonzern Boston Scientific kündigte eine Übernahme an. So wurde eine Vereinbarung zur Übernahme der nicht börsennotierten Vessix Vascular Inc. geschlossen. Bei dem Unternehmen mit Sitz in Laguna Hills im US-Bundesstaat Kalifornien handelt es sich um einen Anbieter von medizinischen Geräten zur Regulierung von Bluthochdruck. Unter anderem hat Vessix Vascular ein katherterbasiertes System zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt. Im Rahmen der Vereinbarung wird Boston Scientific zunächst eine Vorauszahlung von 125 Mio. US-Dollar leisten. Außerdem werden bei der Erreichung bestimmter Meilensteine weitere Zahlungen in Höhe von bis zu insgesamt 300 Mio.US-Dollar fällig. Die Aktie von Boston Scientific verlor 1,6 Prozent.

Zu guter Letzt verkündete der Nahrungsmittelhersteller Kellogg , dass er an seinem Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 festhält. Darüber hinaus wird auch für das kommende Geschäftsjahr mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum gerechnet. Titel von Kellogg büßten vor diesem Hintergrund trotzdem 0,9 Prozent ein. (08.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu QUALCOMM Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu QUALCOMM Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2017QUALCOMM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.01.2017QUALCOMM Mkt PerformCharter Equity
23.01.2017QUALCOMM NeutralInstinet
12.01.2017QUALCOMM BuyRosenblatt
12.10.2016QUALCOMM BuyCanaccord Adams
26.01.2017QUALCOMM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.01.2017QUALCOMM BuyRosenblatt
12.10.2016QUALCOMM BuyCanaccord Adams
30.09.2016QUALCOMM OutperformCowen and Company, LLC
30.09.2016QUALCOMM BuyMizuho
24.01.2017QUALCOMM Mkt PerformCharter Equity
23.01.2017QUALCOMM NeutralInstinet
03.10.2016QUALCOMM Sector PerformRBC Capital Markets
06.09.2016QUALCOMM NeutralMizuho
21.07.2016QUALCOMM NeutralMizuho
05.02.2015QUALCOMM Mkt UnderperformCharter Equity
06.03.2013QUALCOMM verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.04.2012QUALCOMM sellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.12.2006QUALCOMM DowngradeJP Morgan
14.11.2006QUALCOMM vom Kauf abgeratenNasd@q Inside
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für QUALCOMM Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T