19.12.2012 22:14
Bewerten
 (0)

Wall Street-Schluss: Deutliche Abschläge, Oracle und FedEx im Fokus

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentierten sich am Mittwoch vor dem Hintergrund zahlreicher Zahlen mit deutlichen Abschlägen. Daneben stand auch die Unsicherheit in Sachen Haushaltsstreit im Fokus. Der Dow Jones verlor 0,74 Prozent auf 13.251,97 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 3.044,36 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,76 Prozent auf 1.435,81 Punkte verzeichnete.

Die Baugenehmigungen in den USA verzeichneten im November 2012 einen saisonbereinigten Anstieg. So wurden auf annualisierter Basis insgesamt 0,899 Millionen Baugenehmigungen für Privathäuser erteilt. Damit wurde das revidierte Vormonatsniveau von 0,868 (vorläufig: 0,866) Millionen um 3,6 Prozent überschritten. Volkswirte hatten eine Zahl von 0,876 Millionen Genehmigungen geschätzt. Dagegen wiesen die US-Wohnbaubeginne im November 2012 einen saisonbereinigten Rückgang aus. So belief sich die Zahl auf 0,861 Millionen Baubeginne. Damit wurde das Vormonatsniveau von revidiert 0,888 (vorläufig: 0,894) Millionen um 3 Prozent unterschritten. Volkswirte waren von einer Zahl von 0,875 Millionen Baubeginnen ausgegangen.

Bereits gestern nach Börsenschluss präsentierte der Software-Konzern Oracle die Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden. Aktien von Oracle rückten um 3,7 Prozent vor.

Heute stand u.a. FedEx im Fokus. Der Logistikkonzern gab bekannt, dass sein Gewinn im zweiten Quartal leicht gesunken ist, was in erster Linie mit den Auswirkungen des Sturms "Sandy" zusammenhängt. Indes wurde die Jahresplanung bestätigt. Anteilsscheine von FedEx gewannen vor diesem Hintergrund gut 0,9 Prozent hinzu.

Daneben meldete der Lebensmittelkonzern General Mills , der weltweit zweitgrößte Hersteller von Frühstückscerealien, dass sein Gewinn im zweiten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich gestiegen ist. Dabei profitierte man u.a. von der Übernahme von Yoki und Yoplait Canada. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Zudem wurde die Jahresplanung angehoben. Indes erklärte Navistar (Navistar International), einer der größten Lkw-Hersteller in den USA, dass er im vierten Quartal einen milliardenschweren Verlust ausweisen musste, was auf eine Reihe von Sonderbelastungen und deutlich rückläufige Umsätze zurückzuführen ist. Während General Mills 1,2 Prozent abgaben, brachen Navistar um 8,5 Prozent ein.

Papiere von General Motors (GM) schossen dagegen um 6,6 Prozent nach oben. Die US-Regierung beabsichtigt, innerhalb der nächsten zwölf bis 15 Monate ihre Beteiligung an dem Autobauer komplett zu veräußern. Derzeit hält man insgesamt 500,1 Millionen GM-Anteilsscheine. GM wird nun zunächst 200 Millionen Anteilsscheine für 27,50 US-Dollar je Aktie vom US-Finanzministerium erwerben. Diese Transaktion wird voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen. Die restlichen 300,1 Millionen GM-Anteilsscheine sollen in den nächsten zwölf bis 15 Monaten verkauft werden, wobei die ersten Verkäufe frühestens im Januar 2013 beginnen dürften.

Derweil teilte der Finanzdienstleister Knight Capital (Knight Capital Group) mit, dass er der Übernahme durch das Handels- und Technologieunternehmen GETCO Holding Company LLC für 1,4 Mrd. US-Dollar zugestimmt hat. Durch den Zusammenschluss entsteht ein führender unabhängiger Market-Maker und Agency Broker, hieß es. Knight Capital verteuerten sich um 5,4 Prozent.

Zu guter Letzt verkündete der Automobilzulieferer Johnson Controls , dass er für das Geschäftsjahr 2013 trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds mit einem Umsatz- und Ergebniszuwachs rechnet. Titel von Johnson Controls stiegen um 1,9 Prozent. (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Oracle Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Oracle Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2016Oracle Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2016Oracle OutperformRBC Capital Markets
16.12.2016Oracle BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
16.12.2016Oracle NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
09.12.2016Oracle buyJefferies & Company Inc.
16.12.2016Oracle Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2016Oracle OutperformRBC Capital Markets
16.12.2016Oracle BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.12.2016Oracle buyJefferies & Company Inc.
09.12.2016Oracle buyGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2016Oracle NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
27.09.2016Oracle HoldDeutsche Bank AG
17.12.2015Oracle Mkt PerformFBR Capital
05.11.2015Oracle Mkt PerformFBR Capital
19.10.2015Oracle Sector WeightPacific Crest Securities Inc.
17.09.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.12.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.09.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.06.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Oracle Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau unter die Lupe nehmen -- Apple im Fokus

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück. Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX